Solo für Fortgeschrittene

Myanmar-Reisebericht  |  Reisezeit: November 2018 - März 2019  |  von Maritta Wulf-Bauer I.

Inle-See - Balsam für die Seele

Nach den Schrecken von gestern freue ich mich auf Nyaung Shwe. Das liegt an einem Kanal am Inle-See. Hier werde ich 4 Tage bleiben, also ein bischen Ruhe finden hoffentlich. Das kann ich nach dem Getöse und Schrecken von gestern und dem Lärm in Hsipaw gut gebrauchen.
Das Hotel ist oldfashioned. Alles in lackiertem Holz und im Städtchen fühle ich mich auch sofort wohl.
Eine Hauptstrasse, die geschäftiger ist, ansonsten hält sich der Lärm in Grenzen und mein Tinnitus freut sich drüber.
Für morgen habe ich eine Tour gebucht, TouriTour über den Inle-See, mit allem was so dazu gehört.

mein Zimmer

mein Zimmer

ein kleiner Gesell unterwegs

ein kleiner Gesell unterwegs

Der Inle-See, ein Süßwassersee im Shan-Staat in Myanmar, ist bekannt durch seine Einbeinruderer und schwimmenden Dörfer und Gärten. Das Leben der Menschen ist völlig auf den See ausgerichtet.
Die 17 Dörfer innerhalb des Sees und am Seeufer sind überwiegend von Intha bewohnt. Die Häuser sind auf Pfählen gebaut. Insgesamt wohnen hier 70.000 Menschen.
VIele der Gemüse-, Früchte- und Blumenkulturen werden auf schwimmenden Feldern bestellt. Basis dieser schwimmenden Felder ist eine sehr fruchtbare feste Masse bestehend aus Sumpf, Erde und Wasserhyazinthen, die mittels Bambuspfählen am Seeboden befestigt sind.
Sagt Wikipedia,

Die schwimmenden Dörfer

Die schwimmenden Dörfer

Natürlich sind wir auch zu einer "Verkaufsveranstaltung" gebracht worden. Hier wird Schmuck aus Silber hergestellt. Sehr interessant, zu sehen, wie filigran die Arbeiten sind.

die Glieder sind in sich beweglich

die Glieder sind in sich beweglich

da werden die Ringe für die Fische hergestellt

da werden die Ringe für die Fische hergestellt

die Fischen sind auch beweglich

die Fischen sind auch beweglich

Wir fahren vorbei an Lotusfeldern. Der Lotus kann nur 2 mal im Jahr geerntet werden. Er wird verabeitet in einer Lotusweberei. Lotus ist ist teurer als Seide.

ein Traum, da durch zu schippern

ein Traum, da durch zu schippern

die Lotusstengel wirde eingeritzt und aufgebrochen, zusammengedreht und verzwirbelt. immer nur ein paar wenige Zentimeter.

die Lotusstengel wirde eingeritzt und aufgebrochen, zusammengedreht und verzwirbelt. immer nur ein paar wenige Zentimeter.

Hier werden dan die Stoffe gewebt. Ein einfacher kleiner Schal kostet um die 250 €.
Mittlerweile kaufen wohl internationale Modedesigner ein.

Hier werden dan die Stoffe gewebt. Ein einfacher kleiner Schal kostet um die 250 €.
Mittlerweile kaufen wohl internationale Modedesigner ein.

wir halten zum Lunch in einem Dorf und bekommen das typische Essen hier. Einfach nur köstlichst!!!

wir halten zum Lunch in einem Dorf und bekommen das typische Essen hier. Einfach nur köstlichst!!!

die Dame des Hauses hat mit uns dann auch noch eine Runde mit dem kajak durchs Dorf gedreht. Eine ganz schon wackelige Angelegenheit. Sie hat sich sicherlich kaputt gelacht über unsere Paddelkünste

die Dame des Hauses hat mit uns dann auch noch eine Runde mit dem kajak durchs Dorf gedreht. Eine ganz schon wackelige Angelegenheit. Sie hat sich sicherlich kaputt gelacht über unsere Paddelkünste

zur Abwechslung mal wieder ein paar Stupas

zur Abwechslung mal wieder ein paar Stupas

Das Thema Einbeinruderer ist ja sehr umstritten. Viele Stimmen schreien, das ist nicht mehr echt. Nicht authentisch, sondern nur noch für die Touristen.
Ja, das ist in der Tat so., Die Ruderer warten auf die Touristenboote und versuchen, so ein bischen Geld zu verdienen.
Ja und - denke ich! Sollen sie doch teilhaben. Das Geld geht auf jeden Fall in die Familien der Einbeinruderer". Warum sollte das keine ehrenwerte Arbeit sein.
Ich finde das legitim - ausserdem sieht das wunderbar aus.
So - das mußte mal gesagt werden..

das dagegen ist ein richtiger Fischer

das dagegen ist ein richtiger Fischer

Zum Schluß noch auf einem der 5 Tage Wochenmärkte. Jeden tag ist woanders Wochenmarkt, um das gerecht zu verteilen. Diesmal finder der Markt in Ham Si statt und Man sieht viele Frauen vom Volk der Pa O. Man erkennt sie an der dunklen Kleidung und an den bunten Tüchern, meistens sogar Handtücher auf dem Kopf. Häufig in rot, aber auch grün und blau.

das sind Ameisen, samt Eiern.

das sind Ameisen, samt Eiern.

Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Reise in 6 Kapiteln Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam und schaun'wirmal.
Details:
Aufbruch: 05.11.2018
Dauer: 4 Monate
Heimkehr: März 2019
Reiseziele: Myanmar
Thailand
Laos
Kambodscha
Live-Reisebericht:
Maritta Wulf-Bauer schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Maritta Wulf-Bauer I. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/68):
ines 1547546208000
ju­huu­uu! ma­rit­ta­lein! ein neuer ab­schitt be­ginnt! ach ja, die lan­dschaft sieht wir­klich toll aus! wäre was für mich gewesen und den pausen bis zum essen und dem bus und den get­ränken hätten wir zu zweit auch was ab­ge­win­nen können. zu­min­dest das kramen im hirn nach ähnlichen be­ge­ben­hei­ten hätte mir ge­fal­len. so wie mit den "schlaf­lo­sen nächten" ... ich freue mich schon drauf, mehr von dir zu lesen!
ines 1547285526000
wie schön das alles ist - liest sich gro­ßar­tig! da muß man doch länger blei­ben! die idee mit dem pool fand ich nat­ürlich toll, meine freun­de, die was­ser­büffel und über­haupt: toller urlaub! tät mir auch ge­fal­len. und DU HAST FLUS­SDEL­FI­NE gese­hen! ein traum. egal wie viel davon. ist doch schon schön zu wissen dass sie da sind! oder? die galten doch lange zeit als fa­bel­tier­e zwischen nixe und delfin? aber viel­leicht hast du ja auch nur nixen und nix delfine gese­hen! ha! wer weiß! kannst uns ja viel er­zählen!
ines 1547284762000
lange nix von dir gehört - und jetzt 4 kapitel auf einmal! dein urlaub vom reisen scheint ja gut an­zu­lau­fen! der was­ser­fall ist gro­ßar­tig - wie auch die alte lo­ko­mo­ti­ve. ist das oben drauf der lok­führer? so jetzt widme ich mich den nächsten ka­pi­teln ... bis gleich!