Myanmar / Dubai

Myanmar-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2018  |  von Thomas K.

Yangon zum zweiten

27.10.18

Wie ich es schon seit meinem ersten Besuch in Yangon beschlossen habe, fahre ich heute noch einmal zur Shwedagon Pagode. Sie ist und bleibt ein ganz toller Ort. Die vielen Tempel, Schreine und Pagoden. Die Geräuschkulisse, die vielen, frommen Buddhisten, die sich re- spektvoll vor einer Statue niederknien. Was viele nicht wissen, ist, dass berühmte Bauwerke und Stätten, wie die Pyramiden von Gizeh, Petra in Jordanien, Ur Im Iraq, die Persepolis im Iran, Angkor Wat in Kambodscha und auch die Shwedagon Pagode alle auf einer weltum- spannenden Linie liegen, die den Äquator im 30° Winkel schneidet. Es liegen nämlich auch einige Ausgrabungsstätten in Afrika, Machu Pic- chu und Nazca in Peru und die Steinfiguren auf der Osterinsel auf dieser Linie. Kaum zu glauben, aber es ist wahr. Seht mal bei Google Earth nach. Allerdings kommt die Linie nur in der Nähe der Orte vorbei. Um alle genau zu treffen, müsste sie 100 Kilometer breit sein.

Die letzten....

Die letzten....

.... schönen Eindrücke ....

.... schönen Eindrücke ....

.... aus Yangon

.... aus Yangon

Schmeckt halt so gut: Bulgogi; koreanisch.

Schmeckt halt so gut: Bulgogi; koreanisch.

Jetzt hab ich noch ein bisschen Zeit mich auf meinem Zimmer aus- zuruhen. Aus dem Fenster kann ich beobachten, wie vom nahege- legenen Flughafen die Lichter eines Jets steil in die Himmel steigen, fast stehen zu bleiben scheinen, langsam immer kleiner werden, um dann im Schwarz der Nacht zu verschwinden. In wenigen Stunden werde auch ich fliegen. Schade eigentlich, Myanmar ist ein ganz tolles Land. Die Leute sind sehr freundlich und offen. Klar, dass man hier keine saubergefegten Gehsteige erwarten kann. Das Leben in Myan- mar ist noch immer sehr einfach und das Land nach 50 Jahren Mili- tärdiktatur in der Entwicklung stark zurück geblieben. Gerne wäre ich noch länger in Myanmar geblieben, eine Woche an einem der schö- nen, noch nahezu unberüherten Tropenstrände, die Myanmar zu bieten hat, aber die liegen weit ab und würden einen weiteren Flug, oder eine lange Busfahrt bedeuten. Dann müsste ich auf dem Rück- weg vom Meer nach Yangon -fliegen oder fahren- hätte dort min- destens zwei Stunden Aufenthalt, müsste in Dubai oder anderswo umsteigen, mit Direktverbindungen nach Myanmar sieht es von Deutschland schlecht aus. So ähnlich hatte ich es auf meinen letzten beiden Asien-Reisen und daruf habe ich keine Lust. Außerdem ist die Regenzeit, auch wenn man von der so gut wie gar nichts gemerkt hat, noch nicht ganz vorbei, was unter Umständen das türkisblaue Meer- wasser und weiße Tropenstrandfeeling etwas trüben kann. Deshalb habe ich mich entschieden noch sechs Tage in Daubai, das liegt so schön auf halbem Weg, Station zu machen. Nur eines ist dumm: Der Flieger geht um 2:40Uhr, ich bin um 0:30 am Flughafen und habe noch über 100€ in Myanmar Kyat, aber die Wechselstuben am Airport haben um diese Zeit alle geschlossen. Ich hoffen in Dubai wechseln zu können.

© Thomas K., 2020
Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Yangon - Inle Lake - Mandalay - Bagan - Dubai (V.A.E.)
Details:
Aufbruch: 13.10.2018
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 03.11.2018
Reiseziele: Myanmar
Vereinigte Arabische Emirate
Der Autor
 
Thomas K. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.