Weltreise-Bericht Teil 2: Südostasien, Fiji, USA, Dom.Republik und Kuba

Philippinen-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar - Juni 2010  |  von Emanuel Reindl

Philippinen: Camiguin Island

Camiguin ist der nördlichste Punkt von Mindanao. Wir hatten keine Ahnung zwecks Unterkunft, es gibt auch nicht wirklich viel auf dieser Insel, die zum Glück vom Massentourismus verschont geblieben ist! Wir teilten uns ein Taxi mit einem philippinischen Pärchen, die sehr hilfsbereit waren und später vorschlugen, wenn wir wieder auf die Philippinen kommen könnten wir ja mit ihnen gemeinsam Urlaub machen... ähm, hmm... wohl eher nicht
Schließlich fanden wir eine passende Unterkunft im Seascape, wir bekamen einen riesigen Bungalow direkt am Meer um ganze 12 Euro, perfekt! Die Angestellten waren auch total freundlich und man wird mit "Sir" oder die Frauen mit "Mam" angesprochen.

unser Balkon... mit eigener Hängematte und Blick aufs Meer

unser Balkon... mit eigener Hängematte und Blick aufs Meer

Das Beste aber - fast keine Touristen auf der Insel und an den Stränden, perfekt zum relaxen! Wir borgten uns ein Motorbike aus und erkundeten die Insel, sind ja nur ca 60km einmal rundherum. Vor allem fährt man immer an der wunderschönen Küste entlang, durch kleine Dörfer und wir bekamen dauernd ein "Hi Friends" zugerufen, hier leben die mit Abstand freundlichsten Menschen, die ich bis jetzt getroffen habe! Wir sahen uns einiges an, z.B. den versunkenen Friedhof (wurde von Lava ins Meer verfrachtet), eine vom Vulkan zerstörte Kirche, einen wunderschönen Wasserfall und einsame Strände.

unser Motorbike

unser Motorbike

der versunkene Friedhof

der versunkene Friedhof

ich suchte nach dem Friedhof, fand aber nur Nemo

ich suchte nach dem Friedhof, fand aber nur Nemo

wunderschöner Wasserfall

wunderschöner Wasserfall

herrlich erfrischend

herrlich erfrischend

Reste der vom Vulkan zerstörten Kirche

Reste der vom Vulkan zerstörten Kirche

Reisfeld - im Hintergrund Mount Hibok Hibok

Reisfeld - im Hintergrund Mount Hibok Hibok

Elli fix und fertig

Elli fix und fertig

aber da springt sie schon wieder

aber da springt sie schon wieder

Palmenwald

Palmenwald

Aufgrund der Vulkane auf der Insel gibt es einige heiße Quellen und Thermalbäder wie bei uns zu Hause! In den kleinen Städten gibt es Bäckerein wo man für ein paar Cent richtig gute Zimtschnecken oder Muffins bekommt. Ein Problem gibt es aber auf der Insel: wir konnten mit unseren Bankomat-, Visa/Mastercard Karten kein Geld beheben, aber zum Glück tauschte uns die Bank unsere Dollar um.

Ich probierte eine Chilli - die war aber verdammt scharf!

Ich probierte eine Chilli - die war aber verdammt scharf!

Statt nur zu relaxen wollten wir den einzigen aktiven 1240m hohen Vulkan mit dem Namen Hibok Hibok erklimmen, gestartet wurde bereits um 6 Uhr früh, da es noch etwas kühler ist, aber der Aufstieg war trotzdem wegen der hohen Luftfeuchtigkeit verdammt anstrengend! Wir marschierten durch Palmenhaine und dichten Regenwald, bis wir endlich zum Krater kamen, in dem es sogar einen kleinen See gibt. Der Aufstieg war aber noch nicht geschafft, wir mussten noch an den Felsen hinauf klettern, wurden dafür aber mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt!

durch den Dschungel

durch den Dschungel

im Krater

im Krater

im Krater des einzigen aktiven Vulkans der Insel

im Krater des einzigen aktiven Vulkans der Insel

der Aufstieg zum Gipfel

der Aufstieg zum Gipfel

White Island

White Island

geschafft!

geschafft!

unsere kleine Gruppe

unsere kleine Gruppe

über den Wolken...

über den Wolken...

Der Abstieg war sogar anstrengender, zuerst mussten wir uns durch dichtes hohes Gras und Büsche schlagen, dann ging es ewig lang über lose Steine hinunter! Einmal diese Tour zu gehen, reicht auf jeden Fall! *g

Kampf durchs Gebüsch

Kampf durchs Gebüsch

MagMag, der in unserer Unterkunft arbeitete

MagMag, der in unserer Unterkunft arbeitete

Zum Entspannen ließen wir uns am nächsten Tag zum White Island bringen, einer u-förmigen Sandinsel mit traumhaftem türkisblauem Wasser!

Jump

Jump

das beste Strand, den ich bisher gesehen habe!!

das beste Strand, den ich bisher gesehen habe!!

Insgesamt waren wir eine Woche auf Camiguin, als nächstes wollten wir nach Dumaguete, wir machten uns in der Früh auf den Weg zur Fähre, die um 8:30 ablegen sollte, wir kamen sieben Minuten nach 8 an, aber die Fähre war schon weg... Am Ticketschalter erklärten sie uns, dass die Fähre immer um 8 abfahren würde(2 Tage vorher sagten sie uns aber 8:30) und dass nur eine Fähre pro Tag fährt, blöd gelaufen! Wir wollten aber unbedingt zurück nach Bohol, damit wir nach noch am selben Tag nach Dumaguete kommen würden. Ein Einheimischer bot uns dann an, er kennt jemanden der uns mit einem Boot nach Bohol bringen würde, da wir beide noch am gleichen Tag weg wollten, stimmten wir zu. Beim Boot angekommen, sahen wir eigentlich nur winzige Fischerboote, mit denen sollten wir 60km übers Meer fahren?!

mit diesem kleinen Fischerboot fuhren wir übers Meer!

mit diesem kleinen Fischerboot fuhren wir übers Meer!

Aber die Inhaberin versicherte uns, dass sie das öfter machen und die See noch ruhig ist, also ließen wir uns auf dieses Abenteuer ein... nach bereits 10 Minuten waren wir klatschnass, das Meer war unruhig und es war ein reiner Rafting-Trip. Als wir dann auf der weiten See waren, beide Inseln kaum sichtbar, hatte wir ein sehr mulmiges Gefühl im Bauch und bereuten es, dass wir nicht auf Camiguin geblieben sind! Ich wurde das erste Mal seekrank und musste mich kurz vor der Ankunft auch übergeben... das erste und einzige Mal bis jetzt! Nachdem wir diesen 3 stündigen Höllentrip überlebt und extrem erleichtert wieder festen Boden unter den Füßen hatten, erwischten wir noch den Bus nach Tagbilaran und kamen dann am Abend auch in Dumaguete an...

© Emanuel Reindl, 2010
Du bist hier : Startseite Asien Philippinen Philippinen-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ab Thailand haben sich die Wege von Kathi und mir getrennt, bis zum 7. April wo es wieder gemeinsam weitergeht. Für die Zeit in Südostasien werde ich nun von Elli begleitet. Länder dieser Reise: Thailand, Malaysia, Bali, Laos, Kambodscha, die Philippinen und ein Teil Mikronesiens - Palau! Danach gehts zum Teil wieder mit Kathi weiter, die letzten 2 Monate bin ich alleine unterwegs.
Details:
Aufbruch: 14.01.2010
Dauer: 5 Monate
Heimkehr: 22.06.2010
Reiseziele: Thailand
Indonesien
My_CountryLink
Malaysia
Laos
Kambodscha
Philippinen
Palau
Der Autor
 
Emanuel Reindl berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors