Thailand zum 3.

Thailand-Reisebericht  |  Reisezeit: November / Dezember 2018  |  von Peter B.

Erawan Nationalpark

In 65 km Entfernung zum Floathouse befindet sich der Erawan Nationalpark, bekannteste Sehenswürdigkeit ist der 7-stufige Wasserfall.

Das sollte auch unser Ziel sein. In einer Stunde schnell erreicht und das auch noch ziemlich zeitig am Tage. Erfahrungen besagten, dass später mehr Menschen dorthin strömen. Gegen 9.30 Uhr waren es noch recht wenige Besucher.. Wenn man den Parkplatz und manche Einrichtung im Park betrachtet, dann ist das auf andere Besucherzahlen ausgerichtet.

Der Eintritt ist mit 400 Baht für Thai-Verhältnisse recht hoch. Aber. Es wird sehr streng auf Sauberkeit und Müllvermeidung geachtet. Ab Stufe 2 sind jegliche Einwegverpackungen verboten. Man kann sie dort verwahren und wieder mitnehmen (andere Berichte sagten, dass man seine Flschen gegen Pfand mitnehmen kann und am Ende wieder vorweisen muss) , Rauchen nur an speziell ausgewiesenen Orten. Der Lohn dafür: eine völlig saubere Umgebung. Ein großer Pluspunkt für den Park.

Die Beschilderung ist einfach:

Die ersten 5 Stufen sind wegeseitig gut ausgebaut, viele Stufen, auch bei feuchtem Wetter gut zu erklimmen. Für die Stufen 6 und 7 gehts dann über Stock und Stein und durchs Wasser und es ist auch mal glatt und etwas rutschig. Geht aber auch in Flipflops, Frau hats bewiesen.

Was einen erwartet, sind jetzt keine gigantischen Wasserfälle, aber auf jeden Fall insgesamt sehenswert. An einigen Stufen kann man bestens baden und das tut auch gut nach den Anstrengungen. Dazu kommt als besonderes HIghlight tierische Körperpflege,kleine Fische, die sich von Hautschuppen ernähren. Das zwickt und zwackt und krabbelt. Wen es stört - bewegen hilft.

A n verschiedenen Stellen gab es Ansammlungen von Festtagskleidung - - vllt Hochzeitskleider. Es bringt wohl Glück, diese hier abzulegen. Sollte man sich merken.

A n verschiedenen Stellen gab es Ansammlungen von Festtagskleidung - - vllt Hochzeitskleider. Es bringt wohl Glück, diese hier abzulegen. Sollte man sich merken.

Die Affen waren im keiner Weise aufdringlich.

Die Affen waren im keiner Weise aufdringlich.

Oben: . Kommt ziemlich apprupt mit dem Schild "End of the trail".

Bei den Stufen 6 und 7 war es gut, dass nicht zu viele Leute da waren, sonst hätte man an Klemmstellen Schlange stehen müssen.

Also, wer es nachmachen will, zeitiges Kommen ist ein guter Ansatz, 3-4 Stunden sollte man schon rechnen, wenn man das auch genießen will.

Der Besuch vom Erawanpark hat übrigens Spätfolgen - Frau klagte reichlich über ;Muskelkater...

© Peter B., 2018
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Einfach wieder mal raus in die Welt, reichlich 2 Wochen Zeit und eine geeignete Mischung aus Erleben und Erholen finden - so fiel die Wahl (wieder einmal) auf Thailand.
Details:
Aufbruch: 20.11.2018
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 06.12.2018
Reiseziele: Thailand
Der Autor
 
Peter B. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.