Thailand zum 3.

Thailand-Reisebericht  |  Reisezeit: November / Dezember 2018  |  von Peter B.

Death Railway/River Kwai

Wer in Zentralthailand unterwegs ist, für den stellt sich die Frage, ob die geschichtsträchtige Bahnlinie einen Besuch wert ist. Youtube-Videos gibts genug dazu und die reizen natürlich zu einem Besuch, so auch uns.

Habe länger hin und herüberlegt, wie man das ins reiseprogramm einbauen sollte. Ab Bangkok mit dem Zug bis zum River Kwai...scheitert aber an ansässigen Mietwagenfirmen am Zielort. Muss man die ganze Tour machen oder reicht ein Stück?

Wir sind an der River-Kwai-Bridge zugestiegen, bis zum Endpunkt (Nam Tok) gefahren und dann return bis zur River Kwai Bridge, um mit dem Auto weiterzufahren. War im Nachgang nicht die schlechteste Lösung.

Weite Teile der Strecke (ca. 1,5 h) sind eher unauffällig, man sieht Natur und Landleben. Der interessanteste Abschnitt lieget aus Sicht von der River Kwai Bridge vor Wang Po. Man könnte auch dort aussteigen, sich dort umschauen und wieder zusteigen wenn der Zug zurückkommt (ca. 1,5 h Zeit) - dort wäre auch noch eine Höhle zu besichtigen.

Die River Kwai Bridge selbst ist durch Ihre Geschichte wohl Pflicht. Kein Monumentalbauwerk, aber dazu Einiges zu erfahren, fand ich schon sehr spannend. Gibt dazu auch vor Ort Abhandlungen in vielen Sprachen, auch in deutsch. Eine Bahnstrecke nach Burma (ca 600 km) mit über 300.000 Menschen in 17 Monaten unter japanischer Herrschaft errichtet (mit über 100.000 Toten) - ist schon heftig.

Also wenn ihr überlegt, mir hat die River Kwai Bridge (und die Stimmung drumherum, auch wenn das natürlich mit Vermarktung verbunden ist) gefallen wie auch die Fahrt über das berühmte Viadukt (hier würde in Deutschland niemand drüberfahren dürfen...)

Wen´s interessiert, die einfach Fahrt kostet 100 Baht für Nicht-Thai. Thai fahren kostenfrei. Es gkibt so manche Blogger, die das als Abzocke empfinden. Machts mal halblang, was würde denn die Deutsche Bahn für 1,5 Stunden Zugfahren verlangen? Ich empfinde es immer wieder als beachtenswert, dass man Touristen kaum übermäßig in die Geldbörse greift bei Tickets/Eintritten in Thailand...das kenne ich auch anders.

Hier noch die Bilder dazu:

Eigentlich recht unscheinbar. Man kann bestens drüberwandern und selbst wenn der Zug darüber fährt(!), gibt es Nischen, um stehen zu bleiben.

Eigentlich recht unscheinbar. Man kann bestens drüberwandern und selbst wenn der Zug darüber fährt(!), gibt es Nischen, um stehen zu bleiben.

Der Ticketschalter. Als wir ca.25 min vor der regulären Abfahrtszeit hinkamen hatte dieser zu. Der HInweis auf einem Schild, die Tickets 30 min vor Abfahrt zu kaufen führte dazu, dass ein etwas unentspannter Franzose neben uns fast am Rad drehte, weil er meinte, nicht mitzukommen. Aber nein, man beachte die Realtime- Verspätungsanzeige neben dem Fensterchen, der Zug hatte nur 46 min Verspätung und der gute Ticketverkäufer hatte nur gerade neue Tickets geholt. Und Tickets gibts aiuch noch im Zug. allso wie fast überall in Thailand, immer schön entspannt bleiben, es lässt sich alles lösen.

Der Ticketschalter. Als wir ca.25 min vor der regulären Abfahrtszeit hinkamen hatte dieser zu. Der HInweis auf einem Schild, die Tickets 30 min vor Abfahrt zu kaufen führte dazu, dass ein etwas unentspannter Franzose neben uns fast am Rad drehte, weil er meinte, nicht mitzukommen. Aber nein, man beachte die Realtime- Verspätungsanzeige neben dem Fensterchen, der Zug hatte nur 46 min Verspätung und der gute Ticketverkäufer hatte nur gerade neue Tickets geholt. Und Tickets gibts aiuch noch im Zug. allso wie fast überall in Thailand, immer schön entspannt bleiben, es lässt sich alles lösen.

An Bord gibts aller Mögliche zu essen und auch gekühlte Getränke.

An Bord gibts aller Mögliche zu essen und auch gekühlte Getränke.

Im Schneckentempo gehts dann über das Viadukt. So kann man an den stets offenen Türen auf dem Trittbrett stehen zum Fotografieren - sofern man schwindelfrei ist. Und es schaukelt auch ein bissel.

Im Schneckentempo gehts dann über das Viadukt. So kann man an den stets offenen Türen auf dem Trittbrett stehen zum Fotografieren - sofern man schwindelfrei ist. Und es schaukelt auch ein bissel.

So beeindruckend sind aber nur ein paar Minuten der Fahrt.

So beeindruckend sind aber nur ein paar Minuten der Fahrt.

hält das wirklich?

hält das wirklich?

Übrigens: Wenn es mal voller ist als wir es erlebt haben, dann ist die interessante Seite (Fluss-Seite) in Richtung Nam Tok links in Fahrtrichtung und auf der Rückfahrt umgekehrt..

© Peter B., 2018
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Thailand-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Einfach wieder mal raus in die Welt, reichlich 2 Wochen Zeit und eine geeignete Mischung aus Erleben und Erholen finden - so fiel die Wahl (wieder einmal) auf Thailand.
Details:
Aufbruch: 20.11.2018
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 06.12.2018
Reiseziele: Thailand
Der Autor
 
Peter B. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.