Träume Wirklichkeit werden lassen...

Neuseeland-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2007 - Juni 2009  |  von Melanie Kasüske

Land der langen Wolke - Neuseeland: Skydive Taupo / Orakei Korako

Freitag den 14.03. sollte es losgehen nach Taupo. Gegen Spaetnachmittag traf ich mich mit Keith um "In See" zu stechen in Richtung Sueden.
Ein Problem gab es da aber noch. Genau hinter seinem Auto hatte jemand einen riesigen Muellcontainer geparkt, was unsere Abfahrt erheblich verzoegerte.

Somit kamen wir in Taupo spaeter an als uns lieb war und gingen erst mal noch auf ein schnelles Bier, bevor wir ins Bett fielen in unserem Hostel, der Sunset Lodge, die etwas ausserhalb der City lag.

Am naechsten Morgen trafen wir die beiden anderen Mitbewohner unseres 4rer Dorms, 2 Maedels aus England, die auch an diesem Tag einen Skydive machen wollten.
Wir mussten ja erst mal noch buchen, bekamen aber direkt einen Platz 2 Stunden spaeter.

Nachdem wir von dem Hostel per Shuttlebus abgeholt wurden mussten wir erst mal unser Testament unterschreiben... also von wegen, dass alles auf eigenes Risiko passiert blabla... den ueblichen Schwall.

Dann bekamen wir einen kleinen Film gezeigt von Leuten die schon mal irgendwann gesprungen sieht, damit wir ein Feeling dafuer bekamen was so abgehen wird.
Danach hiess es warten, warten, warten bis man an der Reihe war. Lustigerweise waren weder Keith (der glaub ich dafuer davor schon ne ganze Woche Angst hatte) noch ich aufgeregt. Und das obwohl ich ihn dazu ueberredet hatte von 15000ft zu springen

Unser Zeitpunkt kam und wir zogen uns die roten Anzuege ueber, Helm auf, Sauerstoffmakse dabei (braucht man ab 14000ft), Brille und los gings.
Fuer mich war es schon ein Highlight mit einer Minipropellermaschine zu fliegen. Das hatte ich zuvor auch noch nie getan.
Es war unheimlich eng in dem kleinen Fliegerchen und ich war heilfroh, als endlich die Luke aufging und man unter sich die Wolken ganz klein sah.

Zuerst sprang einer, den wir nicht kannten, dann Keith, dann ich.
Waehrend dem Flug hatten sich schon unseren Jump-Buddies mit uns verbunden und unsere persoenlichen Kameramaenner waren auch mit dabei.

Dann endlich kam ich an die Reihe. Noch immer keine Aufregung, nichts... irgendwie habe ich einfach gar nichts gedacht.

Der Freefall war UNBESCHREIBLICH!!! Sowas ist einfach geil... man saust den Wolken und der Erde entgegen und fuehlt sich einfach nur frei!!!
Dann mit einem Ruck geht der Schirm auf nach etwas ueber 60sekunden und man schwebt hinab zur Erde mit einer unbeschreiblichen, einmaligen Aussicht ueber das ganze Land!!!
Mein Jump-Menneken war super und unterhielt sich fleissigst mit mir und nach ca. 6 min schwebten wir hinab zur Erde wo die anderen beiden bereits warteten.

Einfach ein urgeiles Erlebnis, was ich jederzeit wieder machen wuerde.

Abends ging es dann mit Ellie und Kelly, den beiden englischen Maedels in die City zum tanzen, was wir auch glaub ich wirklich noetig hatten, da alle noch recht fit waren.
Es war ein unbeschreiblich lustiger Abend und irgendwann gegen 3 (glaub ich) landeten wir im Bett, da wir ja nun mal alle morgens auschecken mussten.

Keith totally relaxed mit Pig (dem suessesten meerschwein der Welt)

Keith totally relaxed mit Pig (dem suessesten meerschwein der Welt)

der, der an mich gekettet war und ich

der, der an mich gekettet war und ich

im Fliegzeug

im Fliegzeug

ui, das rote da is Keith... lol... und das sind 15000ft

ui, das rote da is Keith... lol... und das sind 15000ft

yey, was ein Ausblick

yey, was ein Ausblick

aehm das bin ich

aehm das bin ich

ike auch freefall yey

ike auch freefall yey

YEY

YEY

YEY

YEY

Schlag ein!

Schlag ein!

Ich frage mich,w as er damit bezwecken wollte... rofl

Ich frage mich,w as er damit bezwecken wollte... rofl

da ging dann der Schirm auf!

da ging dann der Schirm auf!

nochmal ein Blick auf Lake Taupo

nochmal ein Blick auf Lake Taupo

Keith und ich ein paar wenige Minuten nachm landen (seht ihr, ich lebe noch)

Keith und ich ein paar wenige Minuten nachm landen (seht ihr, ich lebe noch)

die naechste Gruppe wird abgefertigt

die naechste Gruppe wird abgefertigt

nur damit ihrs wisst

nur damit ihrs wisst

Abends hat man dann immernoch n Adrenalinschock, Keith, Kelly und Elly (alle England)

Abends hat man dann immernoch n Adrenalinschock, Keith, Kelly und Elly (alle England)

das erste Bier des Abends Kelly, Elly und Keith

das erste Bier des Abends Kelly, Elly und Keith

Kelly und Ellie

Kelly und Ellie

Keith und ich im Skydiveshirts

Keith und ich im Skydiveshirts

Am naechsten Morgen, dem Sonntag machten sich Keith und ich auf den Weg nach Auckland zurueck.
Unterwegs legten wir noch einen Stop in Orakei Korako ein, einem Thermalpark, der, wie alles touristische hier, viel zu ueberteuert war.
Dort hielten wir uns ca. 2-3 Stunden auf und wanderten zwischen den Mudpools und heissen Quellen umher. Sehr schoen.

ich und Lake Taupo

ich und Lake Taupo

Keith und Lake Taupo

Keith und Lake Taupo

Orakei Korako

Orakei Korako

Orakei Korako

Orakei Korako

Keith in Orakei Korako

Keith in Orakei Korako

ich in Orakei Korako

ich in Orakei Korako

Orakei Korako

Orakei Korako

Orakei Korako

Orakei Korako

Keith, Pig und ich in Orakei Korako

Keith, Pig und ich in Orakei Korako

Orakei Korako gruene Grotte

Orakei Korako gruene Grotte

Orakei Korako Mud Pool

Orakei Korako Mud Pool

© Melanie Kasüske, 2007
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Neuseeland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Entdeckung besteht darin, etwas zu sehen, was jeder gesehen hat und sich dabei etwas zu denken, was noch niemand gedacht hat. Singapur - Australien - Neuseeland - Suedostasien
Details:
Aufbruch: 25.09.2007
Dauer: 20 Monate
Heimkehr: 07.06.2009
Reiseziele: Singapur
Australien
Neuseeland
Malaysia
Thailand
Der Autor
 
Melanie Kasüske berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors