Träume Wirklichkeit werden lassen...

Neuseeland-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2007 - Juni 2009  |  von Melanie Kasüske

Land der langen Wolke - Neuseeland: Pahia - this is the exiting Exitor +

Huch, 2x das gleiche Ziel?
Nunja am letzten Wochenende gab es "nur" Keiths Abschiedsabend und davon werde ich bloss einen kleinen Bericht anfuegen.

Da Tina ihr aktuelles Maenneken in Pahia kennengelernt hatte als wir vor 2 Wochen da oben waren sind wir dieses Wochenende wieder hin.
Diesmal nicht mit Stray sondern mit Kiwiexpirience.
(und danach war ich froh, dass ich meinen Straybus gebucht habe wenn ich anfange zu reisen)
Der Bus war voller .... voller Menschen und voller Probleme und so geschah es, dass wir in Whangarei stecken blieben weil der Bus einfach nicht anspringen wollte. Nach 20min war das Problem geloest und wir fuhren weiter nach Pahia.
Diesmal schliefen wir im Pipi Batch Base Hostel. Auch hier gab es Probleme weil die Tina's Buchung nicht finden konnten und wir statt im versprochenen Twinroom im Dorm landeten. Nachdem Tina sich beschwert hatte sind wir dann aber in das beste Zimmer von allen gelangt. In die Sanctury, was ein reines Frauenzimmer ist. ... wir hatten 8 BEtten in 2 geteilten Zimmern mit Kueche und Bad fuer uns 2 gaaaanz alleine. Also wenn das nichts ist. Was hatten wir einen Spass. alles Rosa und Blumen aufm Tisch und Kaffee, Tee etc. ... das war fantastisch!

isses net girlisch?!

isses net girlisch?!

Mittags hatten wir Exitor gebucht, ein Speedboat durch die Islands zum Hole in Rock, da aber noch immer Auslaeufer des heftigsten Sturms in den letzten 10 Jahren in Neuseeland zu spueren sind fiel es aus und wir wurden auf heute (SOnntag) Morgen umgebucht. Nunja, bei dem Sturm wollten wir auch net wirklich da draussen sein.
Zurueck im Hostel machten wir uns vorm TV bequem bevor Tina sich aufmachte ihre bessere Haelfte zu treffen. Draussen tobte schon ein Wahnsinnsschauer und Sturm aber nunja, was man nicht alles tut, ich sass immerhin im trockenen.
Eine Stunde spaeter schrieb Tina mir sie sei mit Wayne in Salty (die Bar wo wir auch letztes mal waren, wo er arbeitet) ob ich kommen woellte und ich schrieb nur:"Sobald die Welt draussen net mehr untergeht, denn wir haben unseren eigenen kleinen Swimmingpool vor unserem Zimmer im Moment" .... und das war nicht gelogen.
Zu dem Zeitpunkt wusste ich jedoch noch nicht, dass mich ein noch viel groesserer Swimmingpool erwarten wuerde.
Der Regen setzte so ploetzlich aus, dass ich total erstaunt war und mich mit einen Sprung uebere unseren Teich machte zu der ca. 100m entfehrnten Salty Bar... kaum erreichte ich die Strasse sah ich das uebel... sie war nicht mehr da... dafuer ein ca. 1m tiefer Fluss. Mit ein paar Kletteruebungen uber Zaeune schaffte ich es dann aber doch noch einigermassen trocken zur Bar wo wir erst Rugby schauten "GO ALL BLACKS GO" (natuerlich haben wir gewonnen) und danach ein wenig Billiard spielten mit ein paar Kerlen die wir da kennenlernten.
Nachdem Wayne seine Schicht beendet hatte sind wir mit noch nem anderen Kerl (der noch verrueckter tanzte wie ich, er und ich aber zum star der bar wurden da unser Tanz war sich gegenseitig einen imaginaeren Ball zuzuwerfen lol)... der typ verschwand dann aber irgendwann und Tina, Wayne und ich gingen zu Tina's und meinem Zimmer, wo die beiden sich in die eine Haelfte des Zimmers verzogen und ich mich inmeinem Raum bequem ins Bett einkuschelte.

Am naechsten Morgen ging es schon wieder frueh los da wir ja einen neuen Versuch starteten auf die Excitor zu kommen.
Diesmal mit Erfolg. Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel, geschaetzte 16 Grad... ein perfekter Midwintertag in Neuseeland...
Es war eins der absolut GEILSTEN Sachen die ich jemals gemacht habe. EHRLICH! Haette nicht gedacht dass ein Speedboot so viel Spass machen kann. Besonders auf dem offnen Meer... Leider konnten wir nicht zum Hole in the rock da wir schon auf halben Wege 5m hohe Wellen hatten und unser Skipper meinte, dass spaetestens beim Hole in Rock wir alle krank waeren, nicht vom schlecht sein her, aber von Rueckenbeschwerden und so ging es zurueck und ein wenig rumcruisen in den Islands. Supergenial, fun und Tina und ich waeren KLITSCHNASS nachher... das einzige nicht so gut war dann doch, dass Wasser bei fast 100kmh ganz schoen weh tut auf der Haut... lolSo sieht das aus, konnte ja selber kein Foto machen

Tina bei ihren Vorbereitungen zur Excitor

Tina bei ihren Vorbereitungen zur Excitor

Noch mehr Vorbereitungen

Noch mehr Vorbereitungen

Nach dem Bootstrip haben wir wieder Wayne getroffen, haben Lunch gegessen und Wayne hat uns ein paar seiner Freunde vorgestellt mit denen wir zusammensassen bis der Bus kam und wir wieder in Die Stadt fuhren... leider.


Keith Farewell Party


Gibt's nicht viel zu schreiben, er hat meistens mit Bob rumgeleckt und es gab nichtmal ne richtige Umarmung zum Abschied... dieser Mensch ist wirklich ganz anders geworden seit er ne Freundin hat.
Nunja, ich lasse mal die Fotos fuer sich sprechen.

Debbie und Bob

Debbie und Bob

Keith' Arbeitskollegen (auch meine irgendwie aber die kenn ich alle net die arbeiten in Keith team)

Keith' Arbeitskollegen (auch meine irgendwie aber die kenn ich alle net die arbeiten in Keith team)

So schaut es aus, wenn eine Pathologin (Tania) versucht eine riesen Kartoffelecke (gott haben wir lange Woerter in Deutsch) zu essen.

mhmm how can I do this

mhmm how can I do this

mhmm yes suits in my mouth

mhmm yes suits in my mouth

mhmmm yammie

mhmmm yammie

Tania, dirty old man and Bob im Dannys zu spaeter stunde

Tania, dirty old man and Bob im Dannys zu spaeter stunde

© Melanie Kasüske, 2007
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Neuseeland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Entdeckung besteht darin, etwas zu sehen, was jeder gesehen hat und sich dabei etwas zu denken, was noch niemand gedacht hat. Singapur - Australien - Neuseeland - Suedostasien
Details:
Aufbruch: 25.09.2007
Dauer: 20 Monate
Heimkehr: 07.06.2009
Reiseziele: Singapur
Australien
Neuseeland
Malaysia
Thailand
Der Autor
 
Melanie Kasüske berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors