Träume Wirklichkeit werden lassen...

Neuseeland-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2007 - Juni 2009  |  von Melanie Kasüske

Land der langen Wolke - Neuseeland: Tongariro Crossing - ein Traum wird wahr

19.10.2008
Um 6Uhr standen wir auf, kannten wir ja schon, nur dass diesmal auf 15 andere aufstanden, denn es war TROCKEN draussen und es ging los im Shuttleservice richtung Mangatepopo Carpark, dem vorgeschlagenen Startpunkt fuer das Crossing.
Ein paar Fakten zum Crossing: Es ist die beste 1-Tages-Wanderung in Neuseeland und im Sommer findet man hunderte von Menschen dort. Es ist jedoch nur was fuer Leute mit einem gewissen Fitnesslevel, da es ueber 1900m hoch geht, 19.4km und 6-8 Stunden. Im Sommer hat man keinen Schnee dort und alles blueht froehlich vor sich hin. Im Winter sieht es schon anders aus. Grosse Teile sind mit Schnee bedeckt, es ist mehr anstrengend und es kann passieren, dass die Sicht so schlecht wird, dass man den Weg nicht mehr findet... vielleicht sollte ich sagen, dass es im Moment noch als Winter zaehlt ;o)
Am Startpunkt. war es zwar ein wenig nebelig, aber okay, es ging los. Lang ersehnt und schon ist es da.
Michelle und ich glaubten uns von Anfang an irgendwo in der Mitte von allen die das Crossing liefen.
Der erste Teil zu den Sodasprings war recht einfach. Es ging ueber Stock und Stein, jedoch nur ein wenig bergauf, meistens flach. Das Wetter war einfach fantastisch, die Sonne strahlte und Mt. Tongariro sowie Mt. Ngauruhoe (Schicksalsberg aus HdR fuer die, die es interessiert... Ngauruhoe kann eh kaum jemand aussprechen) zeigten sich im besten Licht, es war fantastisches Wetter und ich brauchte sogar Sonnencreme.
Der naechste Part hoch zum Mangateppo Saddle zwischen Ngauruhoe und Tongariro. Steile Steinstufen ueber eine Stunde nur bergauf. Noch dazu fing es an zu schneien, was bei der Sonneneinstrahlung war ganz okay war.

Oben fix und alle angekommen machten wir eine kurze Pause und genossen die absolut unbeschreibliche Landschaft. Es war kaum zu glauben, dass wir 2 Stunden zuvor noch 700m weiter unten waren.
Der naechste Part ging durch den South Crater, der komplett mit Schnee bedeckt war. Es liegen wohl 2m Schnee dort, aber man sinkt nicht mehr als 10-15cm ein, da darunter alles Eis ist. Nur die Wegweiser die kaum aus dem Boden rausragen verraten den Weg.
Auf der anderen Seite des Craters ging es wieder bergauf in Richtung Red Crater.
Man dachte man haette schon die hoechste Stelle erreicht, als man eine Plattform erreiche auf der auch kein Schnee mehr lag, jedoch war das bloss eine Taeuschung, denn es ging noch mehr bergauf. Diesmal einer der schwierigsten Teile denn es gab keinen Weg, man musste zusaetzlich zum bergauf auch noch ueber Geroell klettern und rutschte teilweise wieder ein Stueck zurueck. Super anstrengend, jedoch als man oben war auf 1900m sah die Welt schon anders aus, GENIAL. Ein Wahnsinns Ausblick und man fuhlte sich einfach super.
Weiter ging es entlang des Red Crater bis es steil bergab ging zu den beruehmten Emerald Lakes. Bergab wieder nur Geroell, was aber ganz angenehm war, da man so den Hand herunterrutschen konnte.
Die Emerald Lakes bezaubern im Sommer durch ihre Tuerkise Farbe. Fuer uns waren sie jedoch halb gefroehren, was sie fuer mich noch mal interessanter machte.
Dort machten wir dann auch nach 3 1/2 Stunden unsere Mittagspause mit Energiefutter wie Nuessen, getrocknetem Obst und Muesliriegel.
Der naechste Part war wieder durch Schnee. Erstmal okay, bis es dann nach dem flaschen Stueck bergauf ging. Stellt euch vor einen steilen Berg im Neuschnee hochzulaufen nachdem ihr schon fast 4 Stunden Anstregung hinter euch habt. Ja, genau so hat man sich gefuehlt. Oben angekommen sahen wir dann dass der Te Wai-Whakaata-o-te Rangihiro (oder einfach nur "Blue Lake") komplette zugefrohren war und man wirklich kein bischen Wasser sehen konnte.

Noch dazu sahen wir, dass wir wohl noch ein neues Abendteuer vor uns haben: Es war SCHWARZ auf der anderen Seite des Berges und die Sicht sah nicht wirklich toll aus. Aber so was liebe ich bekannterweise ja.
Es war der Weg "bergab" und er begann anstrengend.
Der Schnee war teilweise knietief und sehr rutschig. Links von uns war der Vulkan, rechts von uns ging es 1000m senkrecht in die Tiefe und man sah keinen Weg mehr und folgte den Fussspuren im Schnee, rutsche, versuchte sich auf dem Track zu halten und liess die Fuesse einfrieren. Noch dazu kam ein harter Eisregen auf uns herunter.
Das war ein Abendteuer sage ich euch.
Weiter unten wurde aus dem Eisregen dann Schnee was ganz angenehm war und die Ketatahi Huette kam in Sicht wo wir ein paar von unserem Hostel wiedertrafen, ein wenig mit ihnen quatschten und unser Wasser auffuellten fuer die letzten 2 Stunden.
Leider wurde aus Eisregen, nachdem es Schnee geworden war, weiter unten Regen. Die Sicht war nicht mehr berauschend und man wollte nur noch unten ankommen und sich irgendwo unterstellen. Es ging riesige Treppenstufen herunter, die ich mit meinen kurzen Beinen springen musste, ein paar Rivercrossings und dann ueberraschenderweise durch dichten Wald.
Sehr abwechslungsreich.
Nach etwas weniger als 7 Stunden erreichten wir dann auch das Endziel wo wir ueberraschenderweise feststellten, dass wir unter den ersten 5 waren die das Ende erreichten. (die 3 die Ngauruhoe hochgeklettert sind zaehlen nicht, die kamen 15min spaeter, die muessen echt gerannt sein)
Zurueck im Hostel war ein Kampf um die Duschen angesagt, da wir alle am erfrieren waren trotz dicken Klamotten, danach gab es nur noch eins: Heisse Suppe zum Abendbrot, ein Bierchen in der einzigen Kneipe hier mit Michelle und 2 irischen Jungs und ab ins Bett.

Heute ist recovery day, auch wenn ich sagen muss, dass ich keinen Muskelkater habe und auch nicht fix und fertig bin. Es war teilweise anstrengend, ja klar, aber es war okay ) Denke aber, dass ich in letzter Zeit so viel gewandert bin, dass ich schon ein wenig was gewoehnt war, auch wenn das ein besonderes und vor allem besonders schoenes Abendteuer war.
Dies war der allerbeste Tag seit ich in Neuseeland bin, wenn nicht sogar seit ich die Reise engetreten habe.
Ich komme definitiv zurueck in der Sommerzeit um zu sehen wie es dann aussieht, auch wenn ich dann wirklich den Northern Circuit gehen werde und Ngauruhoe besteigen werde und und und )
Einfach eine unbeschreiblich schoene Landschaft und dank Peter Jackson sieht man ueberall Herr der Ringe ) (Orks und Hobbits habe ich aber leider nicht gesehen, die haben wohl Angst vor mir und sind weggelaufen haha)

Ein paar Fakten zum National Park allgemein:
Es gibt hier 4 aktive Vulkane. Mt. Tongariro, Mt. Ngauruhoe und Mt. Ruapehu. Mt. Ngauruhoe ist seit 2500 Jahren nicht mehr ausgebrochen, dampft aber hier und da noch. Mt. Tongariro ist nur ein paar Hundert Jahre her und Mt. Ruapehu hat das letzte mal letztes Jahr eine grosse Rauchwolke ausgespuckt und hatte den letzten riesen Ausbruch 1996. Forscher meinen er kann jeder Zeit wieder ausbrechen da er unberechenbar ist. Im Winter und im Moment ist dort Skigebiet und soweit ich das gelesen habe sind die Skilife so gebaut, dass, wenn der Vulkan Lava spucken sollte, die Skilifte nicht betroffen sind.

Morgen geht es nach Wellington fuer 3 Tage und dann ENDLICH zur Suedinsel, nach Nelson wo ich versuche noch mal 2 Wochen irgendwo zu arbeiten.

Mt Ngauruhoe (Mt Doom / Schicksalsberg)

Mt Ngauruhoe (Mt Doom / Schicksalsberg)

again

again

me in front of Ngauruhoe

me in front of Ngauruhoe

Noch ist der Weg flach und einfach

Noch ist der Weg flach und einfach

halfway up... ich wollte nur die Aussicht geniessen, ich war ja gaaaar nicht kaputt

halfway up... ich wollte nur die Aussicht geniessen, ich war ja gaaaar nicht kaputt

Mt Tongariro

Mt Tongariro

sooo heavy (HAHA) (NOT)

sooo heavy (HAHA) (NOT)

Michelle spielt Gollum

Michelle spielt Gollum

Mt Ngauruhoe

Mt Ngauruhoe

Blick zurueck ins Tal wo man eins startete

Blick zurueck ins Tal wo man eins startete

YEY Magateppo Saddle YEY Schnee und Berg und so

YEY Magateppo Saddle YEY Schnee und Berg und so

Selbstportrait

Selbstportrait

Aussicht zurueck

Aussicht zurueck

Man muss ich ja auch mal im Schnee waelzen wenn man nach ueber einem Jahr welchen sieht

Man muss ich ja auch mal im Schnee waelzen wenn man nach ueber einem Jahr welchen sieht

South Crater

South Crater

South Crater nochmal

South Crater nochmal

auf dem anstrengenden Stueck nach oben

auf dem anstrengenden Stueck nach oben

JUHU oben angekommen

JUHU oben angekommen

ENDLICH DA! YEY ... 1900m hoch

ENDLICH DA! YEY ... 1900m hoch

Blick von ganz oben... BRILLIANT!

Blick von ganz oben... BRILLIANT!

Red Crater (wieso der wohl so heisst?!)

Red Crater (wieso der wohl so heisst?!)

Dampf ueberall... lecker Schwefel gestank

Dampf ueberall... lecker Schwefel gestank

Ein Beispiel wie tief der Schnee war

Ein Beispiel wie tief der Schnee war

Emerald Lakes )

Emerald Lakes )

Nochmal... so beautiful!

Nochmal... so beautiful!

Schroeder war natuerlich auch dabei

Schroeder war natuerlich auch dabei

HALFWAY!!!!!!!!!!!! YEY

HALFWAY!!!!!!!!!!!! YEY

weisse Vulkanlandschaft

weisse Vulkanlandschaft

nochmal.... so peacefull

nochmal.... so peacefull

) Ein traum!

) Ein traum!

das Wetter wird sichtlich schlechter

das Wetter wird sichtlich schlechter

Michelle auf dem "wohlgeformten" Track ... 1 sekunde bevor sie beinahe gefallen waere... Im Hagel uebrigens

Michelle auf dem "wohlgeformten" Track ... 1 sekunde bevor sie beinahe gefallen waere... Im Hagel uebrigens

Der Schnee schwindet langsam und es schneit

Der Schnee schwindet langsam und es schneit

ein normaler Weg, ENDLICH nochmal

ein normaler Weg, ENDLICH nochmal

in DIE Richtung

in DIE Richtung

Aussicht bei Regen...

Aussicht bei Regen...

YES nur noch 1 1/2 Stunden to go!

YES nur noch 1 1/2 Stunden to go!

Dampf!

Dampf!

Und das letzte Stueck durch Wald.

Und das letzte Stueck durch Wald.

Ja genau da war ich ) Was ein Spass

Ja genau da war ich ) Was ein Spass

Michelle beim wohlverdienten Alkohol danach

Michelle beim wohlverdienten Alkohol danach

Am letzten Tag machten wir nichtmehr viel ausser das Wetter geniessen, lesen, Internet und vorm TV hocken

Mt Ngauruhoe bei klarem Wetter vom Hostel aus

Mt Ngauruhoe bei klarem Wetter vom Hostel aus

Mt Ruapehu vom Hostel aus bei klarem Himmel

Mt Ruapehu vom Hostel aus bei klarem Himmel

Die Lord of the Rings watching girla, Nicky (England), Sarah (Canada), Michelle (Canada) und Sinhead (Ireland)

Die Lord of the Rings watching girla, Nicky (England), Sarah (Canada), Michelle (Canada) und Sinhead (Ireland)

© Melanie Kasüske, 2007
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Neuseeland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Eine Entdeckung besteht darin, etwas zu sehen, was jeder gesehen hat und sich dabei etwas zu denken, was noch niemand gedacht hat. Singapur - Australien - Neuseeland - Suedostasien
Details:
Aufbruch: 25.09.2007
Dauer: 20 Monate
Heimkehr: 07.06.2009
Reiseziele: Singapur
Australien
Neuseeland
Malaysia
Thailand
Der Autor
 
Melanie Kasüske berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors