Ein neuer Trip - nochmals auf die Baja California

Mexiko-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar - März 2019  |  von Peter S.

14.2.19 bis Puerto Peñasco

... oder der grosse Bogen um das "Mar Cortés" (Golf von Kalifornien)

Los geht's! San Felipe ist aus meiner Sicht auf Sand gebaut. Sand wird aus der trockenen Wüste her geweht und türmt sich zu stattlichen Dünen auf. Vereinzelt sieht man sogar Hotels, Villen oder Aussichtspunkte ganz oben trohnen. Ob das Ganze hält?
Wir sind nicht ganz unglücklich, aus dieser kühlen Atmosphäre wegfahren zu dürfen. Die steife Biese aus dem Norden scheint weiterhin anzuhalten und der Wetterbericht verspricht zudem noch tiefere Temperaturen.
So durchqueren wir zuerst einige Berge, wo vermutlich Eisenerz abgebaut wird.

Bergabbau an der schier endlosen Strasse

Bergabbau an der schier endlosen Strasse

Wir müssen weit ausholen in, alles in Richtung der Grenzstadt Mexicali. (ein Kunstwort zusammengesetzt aus Mexico und Califoria, die Schwesterstadt auf US-amerikanischer Seite nennt sich Calexio!) Mexicali zählt heute ca.735'000 EW, beherbergt viele internationale Firmen, aber auch viele gestrandete Leute, welchen es nicht gelungen ist, die Amerikanische Grenze zu überwinden.
Grenzstädte liegen ja auch immer im Ruf, dass auch dunklere Geschäfte abgewickelt werden.
Ursprünglich gehörten Kalifornien, Utha, Nevada, New- Mexiko und Texas zu Mexiko. Der Anschluss von Texas an die USA 1846 war der Auslöser des Krieges zwischen den beiden Staaten (1846- 1848). 1848 wurde Mexiko mit dem Friedensvertrag von Guadalupe Hidalgo zum Verkauf von Kalifornien, Utha, Nevada und New- Mexiko gezwungen und verlor somit über ein Drittel seines Territoriums.
Übrigens - die Grenze zwischen den USA und Mexiko ist 3138 km lang. Bereits unter Präsident Bush wurde die Grenze auf ca. 1200 km befestigt.

Zum Glück müssen wir nicht durch diese Stadt - wir überqueren den Rio Colorado bei Coahuila und auf Nebenstrassen geht es ab jetzt immer südlich.

Die Strasse führt über einen Damm durch die trockene Wüste. Die Salzreste auf beiden Seiten der Strasse lassen erahnen, dass bei stürmischer See das Wasser bis zur oder sogar über die Strasse geschwemmt wird.

Die Strasse führt über einen Damm durch die trockene Wüste. Die Salzreste auf beiden Seiten der Strasse lassen erahnen, dass bei stürmischer See das Wasser bis zur oder sogar über die Strasse geschwemmt wird.

Hügel mit roter Erde - vermutlich Eisenoxidhaltig

Hügel mit roter Erde - vermutlich Eisenoxidhaltig

Östlich des "Mar Cortés" finden wir - unter der Voraussetzung, das Wasser vorhanden ist, sehr grosse bewirtschaftete Felder und dazugehörige Ranchos.

Baumwollfelder

Baumwollfelder

Und zur Abwechslung wieder recht trockene Wüste

Und zur Abwechslung wieder recht trockene Wüste

Dann mal wieder Lagunen oder Salzseen

Dann mal wieder Lagunen oder Salzseen

Puerto Peñasco

Nach über 380 km treffen wir auf unserm heutigen Ziel ein. Puerto Peñasco zählt heute 57'000 EW und lebt vornehmlich von der Fischerei und vom Tourismus. In der Tat werden im Moment zahlreiche Hotels und Hochhäuser gebaut. Uns stellt sich die Frage - woher kommt das Wasser und wohin geht das Abwasser?

Wir stehen auf einer sandigen Anhöhe, im Hintergrund sind viele Camper und Motorhomes von UA-Amerikanern und Kanadiern geparkt. Wenn es wärmer wird, muss hier Hochbetrieb herrschen.

Wir stehen auf einer sandigen Anhöhe, im Hintergrund sind viele Camper und Motorhomes von UA-Amerikanern und Kanadiern geparkt. Wenn es wärmer wird, muss hier Hochbetrieb herrschen.

Verschieden überwintern wohl hier

Verschieden überwintern wohl hier

Alles auf die Amerikaner ausgerichtet

Alles auf die Amerikaner ausgerichtet

Selbst im Restaurant wird nur Englisch gesprochen, Speisekarten in spanischer Sprache sind nicht erhältlich und die Preise sind nur in US $ angeschrieben.

Selbst im Restaurant wird nur Englisch gesprochen, Speisekarten in spanischer Sprache sind nicht erhältlich und die Preise sind nur in US $ angeschrieben.

Der Strand der Anlage

Der Strand der Anlage

Nur eine kleine Auswahl von Bauten, welche hier hochgezogen werden. Ein neues Feriendorf wird hier erstellt.

Nur eine kleine Auswahl von Bauten, welche hier hochgezogen werden. Ein neues Feriendorf wird hier erstellt.

Uns will der Ort nicht recht gefallen. Obwohl heute der "Tag des Valentins" gefeiert wird, meiden wir das Restaurant und machen es uns im Leomobil gemütlich. Es gefällt uns nicht sonderlich hier und wir sind froh, den Ort am nächsten Morgen wieder verlassen zu dürfen.

© Peter S., 2018
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Mexiko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich freue mich, wiederum unterwegs zu sein!
Details:
Aufbruch: 07.01.2019
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 05.03.2019
Reiseziele: Mexiko
Guatemala
Belize
Der Autor
 
Peter S. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors