Ein neuer Trip - nochmals auf die Baja California

Mexiko-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar - März 2019  |  von Peter S.

An die Grenze zu Guatemala

Los geht's - San Cristobál de las Casas verlasse ich etwas wehmütig. Noch hallen die Erinnerungen nach, auch die aus San Juan de Chamula.
Es gibt noch eine Übernachtung in Mexico - ziemlich in Grenznähe an einem See - so der Beschrieb im I-Overlander (eine gute App für Übernachtungsmöglichkeiten für Selbstfahrer!)

Man ist wohl kaum verwundert, wenn bei heftigen Regenfällen ganze Strassenabschnitte weggeschwemmt werden - wenn die Hangrutsche der vorherigen Regenperiode nicht repariert werden...

Man ist wohl kaum verwundert, wenn bei heftigen Regenfällen ganze Strassenabschnitte weggeschwemmt werden - wenn die Hangrutsche der vorherigen Regenperiode nicht repariert werden...

Ich bin direkt froh, dass das nicht mein Weg ist!

Ich bin direkt froh, dass das nicht mein Weg ist!

Hier kann man campen

Hier kann man campen

Es ist ein ruhiger gestauter See, aber schön gemacht mit einem guten Rundweg für Spaziergänge

Es ist ein ruhiger gestauter See, aber schön gemacht mit einem guten Rundweg für Spaziergänge

Fischreich

Fischreich

Der Blick vom Auto aus! Der Platz am See ist eigentlich kein Campingplatz, sondern ein grosser Parkplatz mit einem nahe gelegenen Restaurant und Toiletten. Es hat auch nur wenig Leute hier. Trotzdem eignet sich der Platz sehr gut für die Vorbereitungen des nahenden Grenzübertritts!

Der Blick vom Auto aus! Der Platz am See ist eigentlich kein Campingplatz, sondern ein grosser Parkplatz mit einem nahe gelegenen Restaurant und Toiletten. Es hat auch nur wenig Leute hier. Trotzdem eignet sich der Platz sehr gut für die Vorbereitungen des nahenden Grenzübertritts!

Dieser Fisch sah nach der entsprechenden Behandlung...

Dieser Fisch sah nach der entsprechenden Behandlung...

... dann so aus!

... dann so aus!

Grenzübertritt

Am nächsten Morgen gilt es ernst!
Ich fahre die Nebenstrasse zurück und suche den Grenzübergang. Die Ausreise in Mexico hätte ich fast verpasst, denn der Grenzübergang ist fast nicht auszumachen. Bei einem Geschäft parkiere ich mein Auto - auf der gegenüberliegenden Seite sind die Büros zu Erledigung der Grenzformalitäten.
Die Sache ist schnell erledigt!

Die Einreise in Guatemala erweist sich dann als sehr chaotisch. Der Grenzübergang in La Democracia befindet sich mitten in der Stadt.Zuerst wird eine eisernes Tor geöffnet - dann beginnt der Marathon... Desinfektion des Autos - bezahlen am Schalter, dann 10 m weiter mit dem Auto und dabei ganz schön aufpassen, dass man keinen Motorradfahrer oder Fussgänger im Gedränge mit dem Auto schubst! Persönliches Visum einholen - dabei hilft mir ein Grenzbeamter beim Ausfüllen des Formulars! Ich will ja eine Rundreise in Guatemala machen und nicht nur in eine bestimmt Stadt fahren. Also auch das wird geschafft. Freundlicherweise schiebt noch eine Grenzbeamtin eine Prospekt rüber - Bienvenido en Guatemala! Leider kann man die Beamten kaum von andern Personen unterscheiden, Bluejeans und T-Shirt wie alle andern Leute auf der Strasse ist ihre Bekleidung! Keine Uniform!
Und wiederum 10 m weiter in dem Gewühle - da werde ich eingewiesen auf einen Parkplatz für die temporäre Einfuhrbewilligung für Leomobil! Zum Glück habe ich die Unterlagen aus Mexico dabei - der Schalter liegt direkt an der Strasse - hupen und Motorenlärm ist angesagt und im vergitterten Büro des Beamten läuft der obligate Fernseher. Da werden Formulare ausgefüllt und Kopien angefertigt. Dazwischen macht der Beamte sich ein Spässchen mit einem Kollegen - doch auch das wird irgend einmal erledigt sein! Dann mit einem speziellen Formular - der Rechnung - zur verschlossenen Tür des Banjercito - zuerst guckt dir eine mit einer Pumpgun bewaffnete Person entgegen, dann schön brav warten, bis du selber an der Reihe bist und zum Schalter gehen darfst, um die Rechnung zu begleichen! Erledigt - und nun wieder zurück zum Schalter für die temporärer Einfuhrbewilligung des Fahrzeugs! Erst jetzt erhalte ich die Papiere und der Beamte begleitet mich zum Auto, damit der eine Plakette an der Windschutzscheibe anbringen kann. Auf meine Frage - wo ich denn eine Autoversicherung abschliessen könne, meinte er kurz, da müsste ich zu einer Bank gehen... - wo...? einfach mal fragen.
Nun habe ich freie Fahrt für Guatemala, quäle mich durch den Markt mit vielen Fussgängern und entgegenkommen Fahrzeugen hindurch und halte ganz unverfroren an der Strasse, um in der naheliegenden Bank nach einer Versicherung zu fragen. Nein, keine Chance, machen wir nicht, nur in der Hauptstadt möglich. Das waren die Auskünfte.
Also weiterfahren!
Etwas ausserhalb der Stadt kontrolliert mich bereits ein erster Polizist. Scherzhafterweise meint er zu meinem Bild im alten Führerausweis, ob ich den Herrn auf dem Foto erkenne? Genauso scherzhaft erwidere ich ihm, dass ich meine Haare in Mexico gelassen hätte, es sei zu warm in Guatemala...! Er erteilt mich noch Ratschläge - die Strassen seien sehr schlecht und endlich - "Buon viaje"! Guatemala - ich komme!

Schnell stellt man fest, dass man in einem andern Land ist! Guatemal hat in den USA wohl sämtliche alten Schulbusse aufgekauft, sie werden heute als Überlandbusse im ganzen Land eingesetzt. Sie fahren schnell mit diesen alten Kisten und Vorsicht - etwas Distanz einhalten ist immer gut, man merkt es spätestens dann, wenn man in eine schwarze Abgaswolke eingehüllt wird, dass man zu nahe ist!

Schnell stellt man fest, dass man in einem andern Land ist! Guatemal hat in den USA wohl sämtliche alten Schulbusse aufgekauft, sie werden heute als Überlandbusse im ganzen Land eingesetzt. Sie fahren schnell mit diesen alten Kisten und Vorsicht - etwas Distanz einhalten ist immer gut, man merkt es spätestens dann, wenn man in eine schwarze Abgaswolke eingehüllt wird, dass man zu nahe ist!

In Huehuetenango finde ich hinter einem Hotel einen ruhigen Platz zum Übernachten. 
Ich sollte ja noch etwas Geld haben - Quetzales heissen die Dinger in Guatemala! Verschiedene Automatenfunktionieren natürlich nicht oder sind nicht geladen! Nach einem guten einstündigen Marsch mit mehrmaligem Nachfragen gelange ich zu einem Einkaufszentrum - und siehe da - es klappt sogar! Für den Rückweg leiste ich mir ein Taxi - die Dämmerung ist nämlich bereits fortgeschritten...

In Huehuetenango finde ich hinter einem Hotel einen ruhigen Platz zum Übernachten.
Ich sollte ja noch etwas Geld haben - Quetzales heissen die Dinger in Guatemala! Verschiedene Automatenfunktionieren natürlich nicht oder sind nicht geladen! Nach einem guten einstündigen Marsch mit mehrmaligem Nachfragen gelange ich zu einem Einkaufszentrum - und siehe da - es klappt sogar! Für den Rückweg leiste ich mir ein Taxi - die Dämmerung ist nämlich bereits fortgeschritten...

© Peter S., 2018
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko Mexiko-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich freue mich, wiederum unterwegs zu sein!
Details:
Aufbruch: 07.01.2019
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 05.03.2019
Reiseziele: Mexiko
Guatemala
Belize
Der Autor
 
Peter S. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors