USA-Reisebericht :Fernweh!!!!! USA und Costa Rica....wir kommen!

Wenn einer eine Reise tut....

Sonnenuntergang ( OHNE FILTER)

Sonnenuntergang ( OHNE FILTER)

Wenn einer eine Reise tut

Das der Tag gut werden muss, war schon bei unserem Frühstück klar.

In unserem Hotel hatten wir ein experimentelles Frühstücksbuffet....heute gab unter anderem eine orang farbene Rindfleischsuppe, Kaktussalat mit Avocado und Tomate (very scharf), Rindfleischeintopf, warmes Kaktusgemüse...alles super lecker, besonders um 8 Uhr morgens.
Eines war nicht ganz so lecker: Schweinehaut, welche wir schön knusprig kennen und lieben, aaaaber diese knusprige Haut wieder in einer Suppe eingeweicht. 
Die Suppe an sich war sehr lecker, aber die Konsistenz der Kruste war wie ein Spülschwamm.

Nach dieser deftigen Stärkung war Thorsten für einen mexikanischen Friseurbesuch bereit.
Ob ihr es glaubt oder nicht, nach einer kurzen Einweisung was der Herr Friseur bitte beachten soll, hat er einen super Schnitt hingezaubert.
Fönfrisur, Gel und das benutzte Rosenwasser namens Diablo hätte nicht unbedingt sein müssen, aber die 6 Euro waren sehr gut investiert.

Des weiteren haben wir heute schon umgerechnet 2,50 Euro in ein Sammeltaxi nach Tijuana zurück investiert. 
Gestern haben wir einen Tagesausflug etwas weiter in den Süden gemacht. Auf der Fahrt dahin, haben wir schon gemerkt, das man ohne eigenes Auto eigentlich nur in die touristischen Orte gelangt. Was sehr schade ist.
Denn auf dem Weg nach Puerto Nuevo haben wir einige interessante und skurile Dinge und Geschäfte gesehen, die wir gerne näher betrachtet hätten. Ging aber leider nicht. Stattdessen sind wir um 10 Uhr als so die ersten Touris angekommen und wurden alle 3 Meter von  Amigos und Friends zu Frühstück, Happy Hour ( um 10h!) und diversen anderen  Schnäppchen eingeladen. 

Die Flucht hat uns wieder zurück auf die Panamerikana betrieben und da standen wir dann....keine Zugänge zum Strand, keine weiteren Orte.
Wir sind zurück nach Rosarito gefahren und haben uns einen Leihwagen ab dem 3.2. in San Diego gebucht.
Den Rest des Tages haben wir an unserem 536 km langen Strand verbracht. Genauso wie einige Mexikaner, die ab 14 Uhr schon so langsam das Wochenende eingeleitet haben.
Plastikstühle und Tische wurden in der ersten Reihe zum Meer aufgestellt, aus bunten Holzwagen und Bauchläden wurde alles von Bierdosen bis irgendwelches Essen verkauft
Wie aus dem nichts stand plötzlich eine 6 köpfige Mariachi Band neben dieser Szenerie und hat ihr bestes mit Tuba, Gitarre und Co gegeben.  Sehr geil!!!!
Als wir nach einem traumhaften Sonnenuntergang wieder zum Hotel gelaufen sind, haben sich die Bar- Antimateure bereits die ersten Touris in die Bars gelotst. Fast jede Bar, jedes Restaurant, jeder Supermarkt hatte Animateure und riesen Musikboxen vor der Tür stehen.
Sogar die Apotheke vor unserem Hotel hat ohrenbetäubende Musik durch die Boxen schallen lassen, wir vermuten sie hatten Oropax und Kopfschmerztabletten im Angebot.
Punkt 1 Uhr war es ruhig auf den Strassen....Musik aus, alles zu.
Nachdem uns das Sammeltaxi Richtung  nicht über die Strasse mit der wunderschönen Aussicht nach Tijuana gebracht hat, wissen wir jetzt auch warum das Taxi vom Hinweg 25 Dollar gekostet hat!!! Da wir Immer noch viele Pesus übrig hatten, wollten wir noch kurz in Tijuana was trinken.
Obwohl wir überhaupt keinen Hunger hatten, haben wir noch eine kleine Portion Nachos mit Guacamole bestellt......KLEIN? Der Teller kam, wir musste feststellen, dass wir immer noch nichts gelernt haben.

In Tijuana war um die Mittagszeit ganz schön was los. Es waren viele Familien unterwegs, bunte Fähnchen und Folklore überall. Wahrscheinlich ein Straßenfest....wir haben ein bisschen bereut, dass wir Mexiko jetzt verlassen mussten. Aber der Leihwagen  wartete ja auf uns.
Vorher mussten wir noch über die völlig verstopfte Grenze. Die USA Grenzbeamten hatten ziemliche Kacklaune und haben so richtig schön ihre Beamtenwillkür walten lassen.
Wir haben über eine Stunde in der Hitze gestanden, diesmal nix Europa oder Deutschland Priorität! Schleuser haben angeboten, das sie uns bis zur Hälfte der Schlange nach vorne bringen....Wir haben abgelehnt und ausgeharrt.
Als wir dann an der Reihe waren, fragte der bullige Beamte nach
Katjas Pass, sie hielt diesen hin und die mexikanische Einreisekarte.
Sehr harsch wies der eigentlich seeeehr bullige amerikanische Beamte Katja darauf hin, dass er nicht der mexikansiche Zoll wäre, er will den Einreisestempel der USA sehen.
Dies wollte er dann doch nicht mehr, weil er zwischenzeitlich lieber einen mexikanischen jungen Mann halb umgeboxt hat, der es eilig hatte.
Als wir irgendwann zu der richtigen Einreisebehörde vorgedrungen waren, ging bei Katja alles klar. Diesmal war Thorsten dran!!
 Katja beobachtete das Geschehen und die immer größer werdenden Augen von Thorsten hilflos.
Es fing alles damit an, das Thorsten seinen Ellbogen auf der entsprechend hohen Theke stehen hatte, weiter ging es über kleine Diskussionen über den Einreiseflughafen 
( Thorsten  mit 5 Markstück grossen Augen zum Beamten: guck einfach auf der Seite 10) und das krönende Ende war der Ausreise Zeitpunkt. So richtig doof fand der überforderte Beamte nämlich das Thorsten erst noch 4 Wochen in Costa Rica ist, bevor er wieder nach Spanien fliegt. Eat this!!!!

Nachdem wir in San Diego etwas verloren herum irrten,  kamen wir mit einem sehr netten James Brown Verschnitt ins Gespräch. Er hat Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt um das wir zum richtigen Bus an den Flughafen kommen. Er ist sogar noch ein Stück mit uns gefahren, damit wir in den richtigen Bus umsteigen. Sehr netter Mann, etwas irritierend war nur, das eine komplette Schachfigur in sein Ohrläppchen passte!

Nachdem wir unseren ziemlich kleinen Leihwagen in Empfang genommen hatten, haben wir ein ziemlich cooles Hotel am Yachthafen von San Diego gefunden. Beim Einchecken liefen schon so lustige Leute durch die Lobby. Beim ersten obligatorischen Zimmervorabcheck viel der Chefinspekteurin auf, dass am Pool laute Musik, perumpel und gepumpel ist und das ein komischer Geruch in der Luft liegt.
Egal, das Zimmer wurde als OK gecheckt und die Angestellten erzählten beiläufig, das da am Pool, ein Kongress wäre.

Ähm, was für ein Kongress?
ACH, die verkaufen und zeigen verschiedene Sachen.

Als wir die Rucksäcke aufs Zimmer brachten, schauten wir dem Kongress ein bisschen  vom Fenster aus zu.
Am Pool war auf der einen Seite ein Wrestling Ring aufgebaut, wo sich Männer in lustigen Kostümen zur Show auf die Rübe klappten. Und auf der anderen Seite waren verschiedene Stände aufgebaut, wo (nennen wir es mal) Produzenten selbstbezogenen Marihuana verkauften!!!!
(Was wir bis dahin nicht wussten, das konsumieren und verkaufen von Marihuana ist in Kalifornien LEGAL!!!!)
Diese Szene war für uns etwas skuril, etwas ungewohnt
Nach einem  kurzen Spaziergang am Yachthafen sind wir auch auf den Kongress gegangen  und haben Bauklötze gestaunt. Das haben die Biobauern wohl gemerkt, so wurden wir ständig angesprochen.
Kennt ihr noch die grossen Bonbon Gläser aus den Tante Emma Läden?
Diese waren mit phantasievollen Name  wie " Elmos Glue " ,  " Banana omg" oder " Black out" beschriftet. Der Inhalt war unter verschiedenen Umständen gezüchtetes Gras!!!!
An den Tischen standen kleine Bongs um sich vor dem Kauf eine Kostprobe zu genehmigen und die Auszeichnungen in Pokalform , welche die Biobauern  bereits gewonnen haben.
Nachdem wir erzählten, warum wir SO gucken und woher wir kommen, haben wir alles mögliche und unmögliche über das Produkt erzählt bekommen.
Wir hatten einen morz spass, Bob Marley untermalte diesen im Hintergrund,  es waren alle sehr locker und peacefull drauf!!!!
Unvorstellbar ))
Als wir nach einigen BYEBYE und  TAKE CARES GUYS  gingen, haben wir noch ein Röhrchen mit entsprechendem Inhalt geschenkt bekommen....dieses lassen wir mal besser unangetastet auf dem Tisch stehen, in 9 Tagen stehen wir wieder bulligen Grenzbeamten und nach Spass suchenden Schäferhunden gegenüber!!!!!

Jetzt geniessen wir noch ein bisschen den Ausblick über das Lichtermeer von San Diego und dann ist schon wieder ein Tag rum

Gute Nacht wünschen die europäischen Grenzgänger

Eine kleine Portion  Nachos in Tijuana

Eine kleine Portion Nachos in Tijuana

Autoschlange nach USA, Fußweg nach USA und der Kongress in unserem Hotel

Autoschlange nach USA, Fußweg nach USA und der Kongress in unserem Hotel

Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nachdem wir ein Jahr (freiwillig) ausgesetzt haben, gehen wir 2018 wieder auf Reisen. 9 Wochen weg. Endlich wieder weg. Nach einem harten Jahr mit viel Staub, neuen Aufgaben und Erlebnissen sind wir wieder infiziert, quasi Rückfällig geworden. Das Fieber ist wieder ausgebrochen. Im Januar geht es nach USA, knapp 4 Wochen. Danach nochmal knapp 4 Wochen Costa Rica. Einiges haben wir vorab geplant, hauptsächlich in den USA, vieles wird spontan entschieden...was Costa Rica betrifft!
Details:
Aufbruch: 08.01.2018
Dauer: 9 Wochen
Heimkehr: 13.03.2018
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Katja und Thorsten Jäger und Wald berichtet seit 30 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors
Katja und Thorsten über sich:
Wir sind Katja ( 42) und Thorsten (45) und Resien gerne um die Welt.
Seit 17 Jahren ist kein Fleckchen auf dieser Welt vor uns sicher....Meistens zieht es uns nach Mittel und Südamerika. Aber auch die Nordamerikaner waren nicht sicher vor uns.
Immer wieder zieht es uns nach Costa Rica und Panama und auch die USA.
Meistens sind wir als backpacker unterwegs....back to the roots.
Unsere schönsten Reisen waren bisher
199 Tage und 32.000km auf unserer Africa Twin durch die USA
10 Wochen durch Argentinen, Paraguay, Uruguay, Costa Rica und Panama
5 Wochen Peru, Galapagos Inseln und Equador
Unsere Schiffsfahrt von Barcelona nach New Orleans und dann per Rucksack hoch nach New York
Aber alle anderen Reisen waren atmenberaubend und unvergesslich!