USA 2017 - Florida, NBA-Spiel in Atlanta und Heilig Abend im Zug nach New York

USA-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2017  |  von 1000 Baht

Von Daytona Beach nach Savannah/Georgia

Heute Nacht war wieder Zuglärm, aber bei weitem nicht so schlimm wie in der Nacht davor, so dass ich ohne Stöpsel schlafen konnte, auch die Nachbarn waren relativ ruhig. Der Jetlag hat mich aber wieder mehrmals aufwachen und nur bis 5:30 Uhr schlafen lassen.
Da ich gestern Abend weggenickt bin, habe ich nicht mehr geschrieben und heute Morgen alles fertig gemacht.
Nach dem Frühstück packe ich meine Sachen zusammen und komme so gegen 9 Uhr los.
Da ich in den Norden will, ist das ziemlich einfach und ich fahre ohne Navi los und nehme direkt vor dem Haus die US-1 North. Hier geht es wegen der vielen Ampeln ziemlich langsam voran und als die I-95 kreuzt, fahre ich Richtung Norden auf.
Mein Zwischenstopp soll schon nach ca. 50 Meilen in St. Augustine sein.
An dieser Abfahrt fahre ich ab und habe noch ca. 10 Meilen bis zum meinem Zwischenziel.

Kurz nach 10 Uhr komme ich in St. Augustine an. Die Stadt wurde im 16. Jahrhundert gegründet und gilt als die älteste durchgehend besiedelte von Europäern gegründete Stadt der USA.
Parken ohne zu Bezahlen ist hier ziemlich schwierig, vor Allem wenn man sich nicht auskennt. Da ich nur kurz Halt machen will, fahre ich nicht in ein Parkhaus, wo man so für zw. $12 und 15 den ganzen Tag parken kann.
Ich parke direkt neben dem Castillo de San Marco.

Die Stunde kostet $2,50 und ich werfe mal $6 ein, das wird reichen. Den Parkschein deponiere ich im Fahrzeug an der Windschutzscheibe.

Das Castillo ist direkt daneben. Allerdings wollen sie $10 Eintritt um es von innen zu besichtigen, das ist es mir aber nicht wert.

Diese Karten mit dem aktuellen Standort sind an allen möglichen Plätzen verteilt und man kann sich gut zurecht finden.

Man kann sich ein Ticket für diese Trolleys kaufen oder wie ich zu Fuß durch die Historische Altstadt laufen.

Es ist noch ziemlich wenig los, ich denke aber das sich die Straßen zum Mittag füllen.

Es sieht ja alles ganz nett aus, aber diese Gebäude werden ausschließlich als Geschäfte, Restaurants oder Souvenirläden genutzt.

An dieser öffentlichen Toilette wird über die Hygiene der Briten und Spanier während der Kolonialzeit geschrieben.

m Ende der Fußgängerzone kommt die Cathedral Basilica of St. Augustine.

Schräg gegenüber ist das Govenors House.

Das Flagler College ist eine riesen Anlage, die einen ganzen Block einnimmt.

Das Casa Monica Hotel ist ein historisches Hotel und wurde im 19. Jahrhundert eröffnet. Es ist eines der ältesten Hotel der Vereinigten Staaten.

Der Parkplatz vor dem Hotel wird durch diesen Oldtimer markiert.

Hier geht es in die Aviles Street und auch hier ist noch wenig Betrieb.

Dieses Restaurant hat schon geöffnet und bietet seinen Gästen Frühstück auf der Terrasse.

Über diese Brücke muss man fahren, um zum Leuchtturm zu kommen.

Der Leuchtturm zeichnet sich durch die schwarz-weiße Farbgebung aus, die wohl nicht zu oft vorkommen dürfte.

Ich fahre weiter auf der I-95 North in Richtung meines heutigen Zieles Savannah/Georgia. Während eines Halts habe ich online ein Hotel, etwas außerhalb von Savannah gebucht.

Etwa 150 Kilometer vor Savannah überquere ich die Grenze zwischen Florida und Georgia. Nachdem ich zuvor schon öfter in Florida war, bin ich in Georgia das erste Mal.
Allerdings werden ich während der Zugfahrt in ein paar Tagen noch mehrere Bundesstaaten das erste Mal besuchen.
Unmittelbar neben der I-95 liegen mehrere Hotels, auch das Super 8 Savannah, welches ich zunächst mal für 1 Nacht gebucht habe.

Am Check-In muss ich als ID meinen Führerschein vorzeigen. Ich frage ob man für die Betten hier eine Fahrerlaubnis braucht. Sie antwortet Ja und sie werden auch kontrollieren ob ich nüchtern bin.
Von meiner Kreditkarte werden für diese 1 Nacht ca. $62 abgebucht.

Dieses Hotel ist etwas anders, als die beiden Anderen zuvor. Ein Gebäude mit großen Fluren auf mehreren Stockwerken.

Das Zimmer ist schön, mit einem Kingsize Bett und einer extra Sitzecke.

Auch sonst ist alles vorhanden was man braucht. Es gibt Klima, TV, Mikrowelle und Kühlschrank (im Schrank unter dem TV).

Das Bad ist geräumig und sauber, leider wieder meine "Lieblingsdusche".

Heute will ich nicht mehr viel machen, allerdings mal durch Savannah fahren. Nach einer Rundfahrt im Historischen Teil stelle ich fest, dass man mit dem Parken auf der Hut sein muss. Es sind überall Parkautomaten oder -Uhren aufgestellt. Fast überall, denn ich habe eine Örtlichkeit gefunden, ca. 1 Meile zu Fuß vom Savannah River entfernt, an der man kostenlos parken kann.
Es ist am südlichen Ende des Forsyth Parkes bei den Tennisplätzen.
Diese Örtlichkeit wird auch durch den örtlichen Free Shuttle Service (mehr dann morgen, falls es wieder frei Plätze gibt), der in der Altstadt herum fährt, bedient.
Gegenüber der Tennisplätze ist ein Cafe mit dem Namen "The Sentient Bean".

Hier nehme ich eine Weile Platz und könne mir einen Cafe Latte und schreibe ein bisschen weiter. Wifi scheint es hier nicht zu geben, aber ich habe noch genügend Datenvolumen mit meinem Handy. Vor dem Trip habe ich mir bei eBay eine SIM-Karte Lycamobile mit 6GB Datenvolumen gültig 1 Monat bestellt. Inclusive Lieferung aus der USA habe ich ca. $23 bezahlt. Da Lycamobile das Netz von T-Mobile nutzt, ist die Verbindung eigentlich immer gut. Bis dato. hat es fast immer LTE gegeben, nur ganz selten war lediglich Edge verfügbar.

Auf dem Rückweg zum Hotel fahre ich noch bei Walmart vorbei und kaufe eine Steige Wasser für die nächsten Tage. Dann mache ich noch etwas, was ich die ganzen Tage schon machen wollte, ich fahre zu Panda Express.

Das ist meine Lieblingskette in Sachen Wok. Hier gibt es echt gute Sachen, zu einem akzeptablen Preis. Ich nehme Weißen Reis mit 2 Beilagen zum Mitnehmen.

Auf dem Rückweg fängt es an zu regnen. Als ich im Hotel bin regnet es wirklich heftig, ich hoffe morgen ist das wieder besser.
Im Hotel schmeiße ich den Laptop an, um beim Abendessen das Pokalspiel Bayern gegen Dortmund (zeitversetzt) zu schauen.
Dann fällt mir auf, dass ich mein Verlängerungskabel und meinen Adapter im Hotel in Daytona Beach vergessen habe. Mal schauen, wie lange der Strom noch hält.
Auf alle Fälle muss ich da Morgen in einem Supermarkt oder Baumarkt was Neues besorgen.

© 1000 Baht, 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Von Frankfurt/Main mit dem Flieger nach Florida und weiter mit dem Auto nach Atlanta. Dort Nowitzki (Dallas Mavericks) gegen Schröder (Atlanta Hawks) schauen und anschließend mit dem Amtrak nach New York. Von dort Heimflug nach Frankfurt/Main.
Details:
Aufbruch: 15.12.2017
Dauer: 12 Tage
Heimkehr: 26.12.2017
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
1000 Baht berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors