USA 2017 - Florida, NBA-Spiel in Atlanta und Heilig Abend im Zug nach New York

USA-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2017  |  von 1000 Baht

In Savannah und Weiterfahrt Richtung Atlanta

Nachdem ich ohne Störungen ruhig geschlafen habe, war um 5:00 Uhr die Nacht rum. Leider bin ich nach der 1. Halbzeit des Fussballspiels eingeschlafen, weshalb ich den Rest am frühen Morgen fertig schaue, der Strom reicht gerade noch.
Kurz nach 7 gehe ich nach unten zum Frühstücksraum und bin noch ganz alleine, Frühstück gibt es von 6 - 9 Uhr.

Das Frühstück ist ähnlich wie bei den Konkurrenten der Wyndham Kette, zu dem neben Travelodge und Days Inn auch Super 8 gehört, allerdings etwas mehr Auswahl.

Worauf viele schwören wenn sie bei Super 8 übernachten sind die Waffeln, die man selber machen kann.

Mir reicht eine Halbe, ich bin nicht so der Waffelfan.

Nach dem Fühstück fahre ich zu einem Walmart, der 24 Stunden geöffnet hat und ca. 2 Meilen entfernt ist. Ich stelle den ganzen Laden (und der ist riesig) auf den Kopf, bis ich einen Adapter findet. Es ist irgend so ein Universalteil mit 2 USB-Steckplätzen, diasman überall auf der Welt benutzen kann. Kostet etwas mehr als $15, aber ich habe keine Wahl, da ich sonst weder Laptop noch iPad bzw. iPhone laden kann. Das einzige was noch ein Problem werden könnte, ist dass fehlende Verlängerungskabel, aber die waren mir hier zu teuer, vielleicht geht es auch so.

Nach dem Einkauf tanke ich noch schnell, da neben Walmart die Galone $2,15 kostet und das sehr günstig ist. Gestern bin ich über 400 Kilometer gefahren, das heßt ich habe schon wieder 270 Meilen auf der Uhr. Ich zahle $20 und das passt auch wirklich gerade rein. Das bedeutet wieder einen Verbrauch, der bei ca. 7 1/2 Liter pro Hundert Kilometer liegt. Von den kostet bedeutet dies grob, dass man für 100 Kilometer etwa für $5 tanken muss.

Ich fahre wieder zurück ins Hotel und probiere gleich den neuen Adapter aus. Und er funktioniert gut.

Um 9:30 Uhr mache ich den Check-out und nach einer Fahrt über die I-95 North und die I-16 East bin ich ca. 25 Minuten später am Südende des Forsyth Parkes. Das ist die E Park Ave, zwischen der Whitaker St und der Dryton St.
Sowohl der Parkplatz am Tennisplatz, als auch die Plätze an der Straße stehen ausreichend zur Verfügung.

Sonntags, zwischen 00:01 und 04:00 Uhr morgens ist hier das Parken auf der Straße verboten, da die Straße gereinigt wird.

Hier ist der südliche Eingang zum Forsyth Park, gegenüber der Bull Street.

Wenige Meter entfernt ist die Haltestelle des "dot Free Shuttle", hier kommt der Bus ca. alle 10 Minuten vorbei.

Die Fahrt ist kostenlos und findet von Mo - Fr von 7 - 19 Uhr, Sa von 10 - 19 Uhr und So von 10 - 18 Uhr statt. Es gibt insgesamt 2 Routen, dies hier ist die lila Route.

Dieser Bus ist nicht in Betrieb und ich muss ein paar Minuten auf den nächsten warten. Heute Nacht hat es deutlich abgekühlt und im Moment gerade mal 14 Grad (wärmer soll es heute gar nicht werden). Da es leicht nisselt habe ich eine Regenjacke dabei und mich untergestellt.

Im Bus ist wenig los und es gibt genügend Sitzplätze, die Busfahrerin ist sowohl beim Ein- als auch beim Aussteigen super freundlich.

An der Haltestelle Johnson Square steige ich aus, näher kommt man mit diesem Bus nicht an den Savannah River und die Uferpromonade ran.
Überbringens markiert der River die Grenze zwischen den beiden Bundesstaaten Georgia und South Carolina.

Am Johnson Square befindet sich unweit der Haltestelle ein kleiner Park. Es gibt neben diesem Platz (Square) noch 23 weitere dieser Art.

Vom Park aus Richtung Norden befindet sich das Rathaus (City Hall).

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit mit einem Trolley auf festen Routen und mit Fahrer der Reiseführer spielt (und zu guten Preisen) die Stadt zu erkunden.
2 verschiedene Firmen sind mir immer wieder begenet.

Der Ellis Square ist einer der 4 ersten Plätze in Savannah. Am einen Ende steht die Bronze Statue eines Einwohners der Stadt der Lieder und -texte schrieb.

Hier geht es zu City Market, auch hier ist noch nicht viel los. Es ist eine kleine Fußgängerzone mit Geschäften und Restaurants.

Wer Lust hat kann das Prohibitions Museum besuchen.

Auf der Rückseite dieser Gebäude befindet sich die River Street und auch der Savannah River.

Daneben steht die ehemalige Baumwollbörse (cotton exchange).

Noch ein Stück weiter die Old City Exchange Bell.

Über Treppen kommt man hinter die Gebäude an den Fluß und zur River Street.

Ich denke, es ist wegen des schlechten Wetters so wenig los.

Die Georgia Queen liegt hier an und ist ein Ausflugsschiff.

Die River Street mit Blick in östliche Richtung.

Hier ist das Trinken von Alkohol aus Flaschen und Dosen verboten. Und aus Gläsern oder Bechern?

Da kommt der Coca Cola Truck genaus richtig, Alkoholfrei!

Noch einer dieser 24 Plätze, der Reynolds Square auf dem Weg zur East Broughton Sreet.

Hier befindet sich das Marshall House, ein historisches Hotel mit einer schönen Außenfassade.

Ecke Whitaker Sreet ist ein kleines Cafe mit dem Namen The Coffee Fox.

Hier finde ich ein schönes Plätzchen mit einer Steckdose, um den Adapter zu benutzen und ein schöne Tasse Cafe Latte zu trinken.

Direkt neben dem Cafe fährt der Free Shuttle Bus in Fahrtrichtung Süden los. Ich warte ein paar Minuten und steige ein.

Da ich noch durch den Forsyth Park laufen will steige ich eine Haltestelle vorher aus und schlendere durch den Park zu meinem Auto.
Dort angekommen stelle ich fest, dass immer noch einige Parkplätze frei sind.

Auf Grund des Wetters habe ich keine Lust mehr und mache mich auf den Weg in Richtung Atlanta. Von hier sind es ca. 400 km, die man wenn man aus der Stadt ist komplett auf der I-16 West fahren kann.

Nachdem ich auf der Strecke eine Kleinigkeit zu Mittag gegessen habe, fahre ich hier ab, um zu meinem Übernachtungsstop zu kommen. Sollte Jemand meinen, ich habe einen Abstecher nach Irland gemacht, der täuscht sich.
Das ist Dublin in Georgia und es liegt etwa in der Mitte der Strecke von Savannah nach Atlanta.

Das Motel 6 habe ich heute Morgen für ca. $53 gebucht. Es liegt direkt neben der I-16 und ist etwas billiger als die bisher gebuchten Hotels.

Die Lobby ist für mich sehr ansprechend und der Empfang sehr nett. Die Aufnahme der Daten erfolgt mit einem Tablet, sehr modern.
Hier beim Empfang soll es morgens Kaffee geben, Frühstück ist nicht inklusive.

Das Zimmer ist wie die Anderen, die ich bisher hatte und mit dem Üblichen ausgestattet. Es riecht etwas komisch im Zimmer und geraucht wurde hier drin auch schon. Ich lasse erst mal die Türe eine Weile aufstehen, draußen hat es mittlerweile 13 Grad.

So nach 19 Uhr bekomme ich noch ein bisschen Hunger. Da ich nicht mehr weit fahren will gehe ich mal in einen neuen Laden, der ganz in der Nähe liegt.

Arby`s, die machen Sandwiches und Brötchen mit Fleisch- oder Wurstbelag, so ähnlich wie Subway. Ich nehme ein Sandwich mit Steak und Zwiebeln zum Mitnehmen. Der Verkäufer fragt mich woher ich komme. Ich sage Germany, woraufhin er sagt, dass seine Eltern aus Deutschland komme. Er kann aber kein Deutsch.

Im Zimmer esse ich mein Sandwich (ist nicht der Knaller und wird nicht wiederholt) und schaue noch ein bisschen Handball Bundesliga, zeitversetzt von heute Abend. Morgen geht es dann weiter nach Atlanta.

© 1000 Baht, 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA USA-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Von Frankfurt/Main mit dem Flieger nach Florida und weiter mit dem Auto nach Atlanta. Dort Nowitzki (Dallas Mavericks) gegen Schröder (Atlanta Hawks) schauen und anschließend mit dem Amtrak nach New York. Von dort Heimflug nach Frankfurt/Main.
Details:
Aufbruch: 15.12.2017
Dauer: 12 Tage
Heimkehr: 26.12.2017
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
1000 Baht berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors