Ecuador-Reisebericht :Tras la huellas de los conquistadores

Al Pacifico

El Clima Maritim

Seit gestern, 26.11.2015 bin ich am Pacific, das Klima ist maritim.

Nachdem ich zwei Tage und Nächte sehr gelitten habe, komme ich jetzt am späten Abend ein wenig drüber. Seit kurzem habe ich weniger Schmerzen.
Am Nachmittag bin ich mit meinem seguridad Richard im Dorf gewesen, um Schnaps zu besorgen. Alles privato und selbverständlich verboten in Ecuador. Bei einem unscheinbaren Haus um 1 Dollar ein Achterl erworben. Hab gleich etwas genommen, brannte fürchterlich.

Jetzt am Abend habe ich mich getraut, eine sopa verdura direkt am Strand, sehr heiß habe ich verlangt, muy caliente, si si , wird versprochen .

Und jetzt noch etwas Hochprozentiges, salud, morgen geht's ins hippydorf Montanita, bekannt als Haschischdomizil, common: sex drugs & rock 'n roll.
Fazit: Bei den Pescadores in San Pablo hat es mir sehr gut gefallen, wunderbar, fast nur Fischer am Strand, lauter nette Leute, falls wer herkommt, hostal San Pablo, etwas versteckt, Glücksgriff.

Sport am Vormittags , todas la mujeras  , alles Damen da. Man glaubt es nicht , die Vorturnerin mit der durchtrainierten  Figur ist staatlich autorisiert. 
Ministerio de Deporte, ja auch das ist Ecuador, mindestens 50!  Frauen aller Altersgruppen turnen ungehemmt mit.

Sport am Vormittags , todas la mujeras , alles Damen da. Man glaubt es nicht , die Vorturnerin mit der durchtrainierten Figur ist staatlich autorisiert.

Ministerio de Deporte, ja auch das ist Ecuador, mindestens 50! Frauen aller Altersgruppen turnen ungehemmt mit.

Er, bewacht sein Haus

Er, bewacht sein Haus

Hier entsteht? Ein neues Hotel, wer's glaubt?

Hier entsteht? Ein neues Hotel, wer's glaubt?

Que estas Gringo?  Ja, da hat er recht, was mache ich wirklich da?

Que estas Gringo? Ja, da hat er recht, was mache ich wirklich da?

Seguridad Richard, 20 , fleißig, entgegenkommend, sehr hilfsbereit, intelligent, Tagdienst,
Naomi, 22 stinkfaul, schläfrig , freundlich, nicht hilfreich, unintelligent, fernsehsüchtig, Nachtdienst,

Seguridad Richard, 20 , fleißig, entgegenkommend, sehr hilfsbereit, intelligent, Tagdienst,
Naomi, 22 stinkfaul, schläfrig , freundlich, nicht hilfreich, unintelligent, fernsehsüchtig, Nachtdienst,

Man beachte den Lautsprecher

Man beachte den Lautsprecher

Richard fährt nach Hause, sein amigo holt ihn ab. Er spart auf ein moto, verdient 400€

Richard fährt nach Hause, sein amigo holt ihn ab. Er spart auf ein moto, verdient 400€

La Pescador Miguel ist Profi, er zeigt mir die Schnitte

La Pescador Miguel ist Profi, er zeigt mir die Schnitte

alle auf einmal

alle auf einmal

Segunda, 2. Klasse

Segunda, 2. Klasse

Hunderte, einfache Fischerboote

Hunderte, einfache Fischerboote

Sie lebt, bt vergrößern

Sie lebt, bt vergrößern

© Reinhold Sellner, 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Ecuador Ecuador-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diese Reise beginnt für mich mit einem Traum, den ich mir aus verschiedenen Gründen erst jetzt erfüllen kann. Ich werde zuerst versuchen, mich etwas weiter unten zu akklimatisieren, um dann den Hausberg Pichincha auf d Spuren Alexander von Humboldt´s zu besteigen. Historisch ist für mich auch bedeutend, dass ECUADOR erst im Jahre 1822 von Spanien unabhängig wurde. Danke an Alexandra, die mir diese Reise überhaupt erst ermöglicht hat und zuhause den Familien-Laden schmeißt
Details:
Aufbruch: 16.11.2015
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 13.12.2015
Reiseziele: Ecuador
Der Autor
 
Reinhold Sellner berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Reinhold über sich:
  • die kleinen Dinge sind ´s im Leben

Ich bin bald 60 Jahre alt und arbeite im Staatsdienst. Aus beruflichen Gründen konnte ich nie länger als maximal drei Wochen weiter weg fahren und mußte daher jahrzehntelang alle meine Wünsche und Träume vom Reisen zurückstellen. Ich habe vier Kinder mit zwei Frauen und wir haben auch noch den HUND. Die Familien und der Hausbau, der langjährige Dienst im Hamsterrad , um bescheidenen Wohlstand aufzubauen, kosteten meine ganze Kraft. Eine Reise nach Südamerika, das schwor ich mir oft, die werde ich einmal machen, wenn es geht. Doch es ging eben NIE.
Bis jetzt, und, ich werde meine Chance nutzen -sigu mi sueno