3 Länder in 3 Wochen: Peru-Bolivien-Chile

Peru-Reisebericht  |  Reisezeit: Juli 2019  |  von Thalia&Christine R

15.07.2019: Cusco-Salkantay Trekking

Wie verabredet stehen wir pünktlich um 04:10 Uhr an der Rezeption und warten auf unseren Guide. Dieser taucht natürlich erst um 04:30 auf.
Mit unseren gepackten Taschen und Tagesrucksäcken geht es im Laufschritt etwa 15 Minuten durch die Innenstadt. Um diese Uhrzeit treffen wir noch auf etliche feierwütige Jugendliche, die vor den Clubs stehen. Cusco wird als die Partystadt Perus bezeichnet.

Am Ziel angekommen, warten schon zwei große Reisebusse auf die Touris, die heute eine der mehrtägigen Trekking-Touren in Angriff nehmen wollen.

Um 05:30 Uhr starten wir endlich.

Es ist 07:30 Uhr als wir beim Frühstück ankommen. Wir haben unsere Brötchen natürlich schon im Bus verdrückt. Also trinken wir nur Tee und Kaffee. Nachdem alle satt und zufrieden sind, dauert es noch etwa eine Stunde, bis wir endlich in unsere Gruppen eingeteilt sind und unser Gepäck gewogen und verstaut ist. Jeder darf nur 5 kg für die Pferde dabei haben und es darf kein Wasser in der Tasche sein. Übergepäck muss natürlich bezahlt werden, ein junges Mädel zahlt 5 Soles für zwei Kilo.

Hier bekommen wir Frühstück. So kann man Decken auch abstützen...

Hier bekommen wir Frühstück. So kann man Decken auch abstützen...

Unser Gepäck wird auf Pferde geladen.

Unser Gepäck wird auf Pferde geladen.

Nach einer weiteren Stunde Fahrt mit dem großen Bus auf Schotter- und Sandstraßen und einer atemberaubenden Aussicht auf den schneebedeckten Umantay mit seinen 5800 Metern, dürfen wir uns nun endlich auch sportlich betätigen.

Es fängt ganz harmlos an

Es fängt ganz harmlos an

Das erste Gruppenbild unseres bunten Haufens

Das erste Gruppenbild unseres bunten Haufens

Unterwegs ein paar ungewöhnliche Unterkünfte

Unterwegs ein paar ungewöhnliche Unterkünfte

Nach drei Stunden erreichen wir um 13.30 Uhr das Base Camp in Soraypampa. Die 8 km, die wir zurückgelegt haben, waren sehr leicht zu bewältigen und ein gutes Warm Up für den morgigen Tag.

In diesen "Zigarrenschachteln" schlafen wir heute Nacht auf 60cm breiten Matratzen

In diesen "Zigarrenschachteln" schlafen wir heute Nacht auf 60cm breiten Matratzen

Sehr „basic“

Sehr „basic“

Der Blick von unserem Camp.

Der Blick von unserem Camp.

Nach dem Mittagessen - es gab Avocadosalat, Reis und irgendein Fleisch - bekommen wir 20 Minuten Zeit für "Siesta"... Also einmal schnell Schuhe wechseln und weiter geht's. Alle Touris machen sich auf den Weg zum Humantay-See, welcher auf 4250 Metern Höhe liegt. Die 2 km und ungefähr 350 Höhenmeter entpuppen sich als gar nicht so einfach. Schnaufend erreichen wir gegen 16 Uhr den See. Die Sonne ist leider schon hinter den Bergen verschwunden und es wird ziemlich kalt.

Ein Traum so weit oben in den Bergen!

Ein Traum so weit oben in den Bergen!

Noch eins von Julius geliebten Gruppenbildern

Noch eins von Julius geliebten Gruppenbildern

Leider geht es auch wieder hinab—es ist für mich immer genauso schwer wie bergauf.

Leider geht es auch wieder hinab—es ist für mich immer genauso schwer wie bergauf.

Es wird schon dunkel als auch wir endlich unten sind

Es wird schon dunkel als auch wir endlich unten sind

Nach dem Abendessen erklärt unser 23-jähriger Guide Julio den Tagesablauf des nächsten Tages. Für den 7-km-Aufstieg auf über 4600 Meter kann man sich ein Pferd für stolze 120 Soles mieten, welches einen den Berg hochschleppt. Ich rede mir ein, dass es für das arme Pferd doch angenehmer sei mich zu tragen als die 100 kg Gepäck, die die anderen armen Tiere schleppen müssen. Also bestelle ich mir ein Pferd für den nächsten Tag, Thalia und alle anderen aus unserer Gruppe wagen sich an die sportliche Variante.

Wir gehen alle früh schlafen, denn morgen wird ein langer anstrengender Tag... für manche von uns.

Wir schlafen immer mit voller Montur: 2 Hosen, Socken, dicke Pullis und Handschuhe- so kalt ist es!

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Peru-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Die diesjährige Tour mit Thalia verschlägt uns auf die andere Seite der Erdkugel: nach Südamerika. Peru steht u.a. auf unserer Reise-to-do-Liste. Und da die Flüge dorthin gerade ungewöhnlich günstig sind, wird fix gebucht: Hinflug nach Lima und zurück von Santiago de Chile. Dazwischen liegen knapp 3500km--die wir zu großen Teilen mit Nachtbussen zurücklegen wollen.. Wie immer- wenn ich mit Thalia reise- wird es wieder stressig werden. Highlight der Reise: natürlich: der "Inkatrail"
Details:
Aufbruch: 05.07.2019
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 28.07.2019
Reiseziele: Peru
Bolivien
Chile
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors