Auf Harz Tour

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2006  |  von Melanie Kasüske

Zwei auf einer kleinen Reise in den Harz.

Harz - Tour

Verrückte Fotografen erobern den Harz

Am Montag trafen klein Alex und klein Melli eine spontane Urlaubsentscheidung. In den schönen Harz sollte es gehen. Ich persönlich wollte von "Deutschen-Zielen" schon immer mal in den Harz.
Also schrieb ich irgendwann Alex eine SMS: "Ich hab uns jetzt in einem Hotel in Wernigerode eingebucht, nur damit du bescheid weißt" und somit war die Sache gegessen.

Dienstag
Alex kam mich morgens abholen und wir machten uns auf den Weg in den Harz. Das alles ohne Probleme bis wir in Wernigerode ankamen.
Dort stellten wir uns auf einen sehr teuren Parkplatz, da dieser zu der Wegbeschreibung des Hotelbesitzers passte. Ich rief also an und mir wurde gesagt, dass jetzt jemand vorbeikommen würde. Wir warteten und warteten und warteten aber es kam niemand. Also sind wir selber zum Hotel getigert, wo irgendwie niemand war. Also wieder zurück zum Parkplatz, nochmal im Hotel angerufen, gesagt bekommen es sei aber jemand da. Ja, war es auch, denn genau in dem Moment kam auch jemand auf uns zu, der uns dann freundlicherweise den richtigen Parkplatz zeigte.
Das Hotelzimmer des Rathaushotels war sehr schön, groß, hell, sauber. Passte alles
Nach einer kurzen Verschnaufpause suchten wir uns einen Lebensmittelladen um uns mit Getränken einzudecken und entdeckten dabei einen Griechen wo wir uns wenig später hinsetzten und zu Abend aßen. War ganz okay, aber sehr teuer und irgendetwas war wohl im Essen, denn ich quälte mich danach ziemlich lang mit Bauchschmerzen durch die Gegend.
Nach einem kurzen Stopp auf dem Weihnachtsmarkt (der um 20Uhr schon zumachte) haben wir uns auf unsere erste Fototour durch Wernigerode begeben, bei der es leider auch anfing zu regnen

Mittwoch
Der große Tag war da, klein Alex und klein Melli bewegten sich in Richtung BROCKENBAHN.

Klein Alex war natürlich als Eisebahn-fan(atiker... okay, arbeitet im Prinzip ja auch "damit") sehr erfreut und ich freute mich auf einen schönen Blick vom Brocken hinunter.
Auch wenn ich 24EUR etwas überteuert fand, war es für das, was wir erlebt haben, ganz okay.
Wir fuhren erst bis "Drei Annen Hohe" und hatten dort 15min Umsteigezeit was wir natürlich zum fotografieren genutzt haben, bevor es dann weiter ging.
Kurz nach Schierke schaute ich aus dem Fenster und hätte quitschen können: SCHNEE... zwar nur ganz wenig, aber es war SCHNEE!!! Dieser wurde mehr und mehr und mehr und mehr bis wir oben ankamen und da erwartete uns das unerwartete: Nebel, Schneesturm, weiße Landschaften.

Leider hat man aufgrund des Sturmes nicht wirklich viel gesehen, weil man mehr damit beschäftigt war nicht umzufallen, aber immerhin standen wir oben am Brocken und haben sogar im Aussichtsturm eine Kleinigkeit getrunken, bevor wir vor dem Kältetot entflohen sind und den Fahrt abwärts angetreten haben.
Dabei machten wir einen Zwischenstop in Schierke.
Unterwegs natürlich wieder Fotos gemacht, dann zur Schierker-Brenner/Mixerei und den ganzen Weg retour... natürlich nicht ohne vorher Schierker Feuerstein zu kaufen.
Zurück in Wernigerode sind wir erstmal zum Italiener was essen gegangen, bevor wir uns zu Fuß hoch zum Schloss machten um später nur noch kriechend und hechelnd da oben anzukommen. Danach wußten wir auch, wieso es eine "Bummelbahn" da hoch gibt. Fotos gemacht, wieder runter und schlafen gegangen.

Donnerstag
Morgens haben wir uns in Alex' Auto geschwungen und sind ins Rübeland gefahren, da Alex da Züge fotografieren wollte und der Glückliche trifft durch Zufall sogar DIE Lok an, die er unbedingt fotografieren wollte.

Danach ging es dann weiter zur Rappbode Talsperre. Nach ausgiebigen Fotos sind wir weiter nach Quedlinburg gedüst, wo wir uns erstmal wunderten, dass in DER Touristenhochburg im Harz absolut NICHTS los war. Da waren außer uns vielleicht noch 10 andere Leute auf dem Weihnachtsmarkt.

Nachdem wir uns etwas heißes zu trinken gegönnt haben sind wir durch die Altstadt zum Schlossberg hoch gegangen. Sehr schön. Haben da auch direkt was gegessen mit einem sagenhaften Blick über die Altstadt (Weltkulturerbe) und das zu fairen Preisen. Der Besitzer war auch echt klasse. Der konnte Geschichten erzählen, eine nach der anderen.

Als es dann dunkel war, waren noch Nachtaufnamen fällig, bevor wir wieder nach Wernigerode zurück gedüst sind um dort noch ein paar Fotos zu machen.

Freitag
... ging es ja leider wieder nach Hause und somit haben wir auch nicht mehr viel da gemacht, außer, dass wir nach Hause, bzw. zu Alex gefahren sind.

© Melanie Kasüske, 2012
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 19.12.2006
Dauer: 4 Tage
Heimkehr: 22.12.2006
Reiseziele: Deutschland
Der Autor
 
Melanie Kasüske berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors