Mit dem holländischen Flussboot auf deutschen Wasserstraßen

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai 2016 - Oktober 2021  |  von Andreas Meyer

Rhein bis Duisburg, DEK, MLK bis Burg: Oberhausen - Herne 10.6.2016

Rhein-Herne-Kanal

Lange geschlafen, obwohl das bisher der unruhigste Liegeplatz bisher war.
Frühstück und Aufbruch um 11:00.
Läuft super, schöne Kanalfahrt, locker in die Schleusen reingefahren, die fragen immer, ob noch ein Berufsschiffer kommt, haben nein gesagt und zwei Schleusen voll durchgeflutscht.
Bei der letzten stehen schon drei sportboote und warten.
Dann werden noch alle Berufsschiffer vorgelassen und nach zwei Stunden klemmen wir uns noch zu viert mit zwei Berufschiffen in die Schleuse ( wäre vorher auch schon gegangen?).
Es ist dann schliesslich 17:00 bis wir da rauskommen und wir biegen gleich in den Bootshafen des WSV herne ein.
Netter Hafenmeister, schöner Platz, tolle Duschen.
Gegrillt und Eröffnungsspiel der EM geguckt und ab ins Bett.

Brücke soll so aussehen, als ob es eine Spirale ist, die die Brücke trägt

Brücke soll so aussehen, als ob es eine Spirale ist, die die Brücke trägt

Letzte Schleuse voll, voll

Letzte Schleuse voll, voll

© Andreas Meyer, 2016
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit dem holländischen Flussboot raus aus dem Bodensee und auf dem Wasser Deutschland erkunden. Das Boot: eine Rogger 950, Stahl 8,5 to, 9,5m lang, 3,2m breit, 0,8m Tiefgang, 100 PS Yanmar Schiffsdiesel, Bj. 1998 Der Skipper: Bj. 1951, Ingenieur, pensioniert
Details:
Aufbruch: 09.05.2016
Dauer: 5 Jahre
Heimkehr: Oktober 2021
Reiseziele: Deutschland
Live-Reisebericht:
Andreas schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Andreas Meyer berichtet seit 3 Jahren auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/65):
Virus 1563189586000
Die Lan­dschaft vom 13. 7 gleicht Fries­land, Gruß aus Fries­land
Virus 1562819452000
Vor­sicht Skip­per, eine Re­genf­ront kommt
anonym 1562781525000
Sehr schön, so locker wie ihr zu reisen, ohne festen Rückkeh­rter­min