Einmal Ostsee und zurück

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2018  |  von Ulrike S.

Mit dem Wohnmobil unterwegs zwischen Frankfurt/Oder und dem Stettiner Haff

Ferropolis - die Stadt aus Eisen

Die Reiseplanungen

Unser Dickschiff braucht Bewegung. Deshalb haben wir uns entschlossen, unsere Tour-de-Deutschland fortzusetzen. Vor einigen Jahren hatten wir damit begonnen, eine weinselige Idee in die Tat umzusetzen und einmal entlang Deutschlands Grenzen zu reisen. In Etappen, je nachdem wie es das Zeitbudget her gibt.
Wir hoffen, dass dieser wunderbare Sommer 2018 noch ein wenig bei uns bleibt und wir eine schöne und entspannte Spätsommerreise unternehmen können. Ab Frankfurt/Oder möchten wir entlang der Oder in Richtung Norden fahren. Der Hinweg soll dabei über Polen bis ans Stettiner Haff führen. Hier wollen wir auf die Insel Usedom nach Deutschland wechseln und über die Uckermark entlang der deutschen Seite des Oderbruchs wieder zurück reisen. Unterwegs noch ein bisschen Kultur. Potsdam steht auf dem Plan und eventuell schaffen wir ja sogar endlich mal Berlin. Ich war dort, da stand die Mauer noch.....

Aber die Urlaubstage nach unserer Frühsommerreise sind dahin geschmolzen, so dass wir dies - wie immer - spontan entscheiden werden.

Unsere geplante Reiseroute "Einmal Ostsee und zurück"

Unsere geplante Reiseroute "Einmal Ostsee und zurück"

Auf geht's nach Ferropolis, der Stadt aus Eisen

Am 23. August 2018 starten wir gemütlich zu unserer Sommerreise 2018. Das Wetter ist bedeckt und nach der großen Hitze ist für das bevorstehende Wochenende ein Temperatursturz und Regen angekündigt. Tatsächlich erwischt uns unterwegs ein kleines Gewitter mit einem Schauer, aber das ist eigentlich nicht der Rede wert. Wir kommen gut voran, kein Ferien-Reiseverkehr, keine Staus und sogar um die Dauerbaustelle bei Nürnberg kommen wir ohne Probleme herum. In der Fränkischen Schweiz wird es dann Zeit für eine Kaffeepause beim Fast-Food-Riesen mit dem gelben M und nun übernehme ich das Steuer unseres Mumins. Weiter geht es über die Höhen des Fichtelgebirges und bei Hof über die ehemalige deutsch-deutsche Grenze. Wir erreichen Thüringen und schließlich Sachsen-Anhalt. Hier fallen uns erstmals die Folgen der langen Dürrezeit in diesem Sommer auf. Hat es bei uns im Süden immer mal wieder einen kleinen Gewitter-Schauer gegeben, so scheint es hier seit ewigen Zeiten nicht mehr geregnet zu haben. Die Felder sind braun, der Mais verdorrt und die Bäume tragen bereits ein buntes Herbstkleid. So schön für uns die Wärme und die langen Sommertage waren, hier werden wir nun doch nachdenklich.

Nach rund 500 Kilometern verlassen wir bei Dessau-Roßlau nördlich von Leipzig die Autobahn und steuern unser erstes Etappenziel an. Wir wollen bei den großen Baggern in Ferropolis übernachten. Wir waren bereits im Jahr 2008 einmal hier auf unserer Herbstreise nach Mecklenburg-Vorpommern (der Reisebericht ist hier nachzulesen). Schon damals haben uns die riesigen Bagger - Relikte des Braunkohle-Abbaus in der Region - sehr beeindruckt. Heute sind die Ungetüme spektakuläre Kulisse für Open-Air-Konzerte und da wir wochentags hier sind, versprechen wir uns einen ruhigen Übernachtungsplatz. Wir parken zunächst an einem Parkplatz am Gremminsee. Er ist ein ehemaliges "Loch" des Tagebaus und wurde nach 1991 geflutet. So sind mehrere Seen in der Region entstanden, so dass die ehemalige "Drecks-Region" des Ostens heute ein beliebtes Naherholungsziel mit vielen Freizeitmöglichkeiten geworden ist.

Wir vertreten uns mit unserem Vierbeiner ein wenig die Beine und erkunden Ferropolis zu Fuß. Viel hat sich seit unserem ersten Besuch nicht verändert und die Kulisse ist immer noch beeindruckend.

Leider können wir auf dem Gelände nicht übernachten, da es nachts abgeschlossen ist. Da der Parkplatz am See von einigen LKW-Fahrern als Ruhe-/Schlafplatz genutzt wird, die Kühlaggregate laut laufen und zudem ein ziemlich heftiger Wind Schotter und Sand aufwirbelt, ziehen wir einige Meter weiter direkt vor die Tore von Ferropolis. Hier gesellen sich im Laufe des Abends noch zwei weitere Wohnmobile zu uns und wir verbringen einen schönen Abend draußen mit Blick auf den See.

Ferropolis - unser erstes Etappenziel

Ferropolis - unser erstes Etappenziel

Eine Hommage an die ehemaligen Bergarbeiter der Region

Eine Hommage an die ehemaligen Bergarbeiter der Region

Heute fährt hier ein Zug nach Nirgendwo

Heute fährt hier ein Zug nach Nirgendwo

Immer noch eine beeindruckende Kulisse

Immer noch eine beeindruckende Kulisse

© Ulrike S., 2018
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 24.08.2018
Dauer: 14 Tage
Heimkehr: 06.09.2018
Reiseziele: Deutschland
Polen
Der Autor
 
Ulrike S. berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (2/2):
Hansjörg 1540998866000
Hallo Ulrike, wieder ein super Rei­se­bericht von einer mir total un­be­kan­nten Welt. Ver­mut­lich habe ich zu viele Vo­rur­tei­le von den Os­tländern und dadurch auch noch nie in meine Rei­sep­la­nun­gen integ­riert. Prag war das östlich­ste Ziel das wir an­ge­fah­ren sin­d.
Ich be­wun­de­re auch euren Mut, so ab­ge­le­gen frei zu ste­hen.­
Wünsche Euch noch viele schöne Reisen mit eurem grossen Gef­ährt.
Lie­ben Grus­s
Hansjörg

Ulrike S. [?] 1539179654000
Liebe Rei­sef­reun­de,­
Mit diesem Rei­se­bericht möchten wir euch mit­neh­men zu be­kan­nten und weniger be­kan­nten Re­gio­nen entlang der deuts­ch-pol­nischen Gren­ze.­
Wenn euch der Bericht ge­fal­len hat, ihr An­re­gun­gen oder auch Kritik habt, so freuen wir uns über ei­nen­Eint­rag ins Gäste­buch.