Wiedersehen mit der Bretagne

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni / Juli 2018  |  von Inge Waehlisch Soltau

Quiberon

Carnac

Es war nicht weit von Corcarneau nach Carnac, wir fuhren ca. anderhalb Stunden und wurden unterwegs noch von einem mächtigen Wolkenbruch überrascht.
Leider hielt das bisher gute Wetter in der Bretagne in den nächsten Tagen nicht an, es war recht wechselhaft - sehr sonnig und warm, dann wieder stark bewölkt und kühler und weitere Wolkenbrüche mit viel Regen.
Wir suchten einen Parkplatz im alten Ortsteil von Carnac (zufällig direkt vor einer Bäckerei), und dann gingen wir zunächst mal frühstücken.
Wir schauten uns noch die alte Kirche "Saint-Cornély" aus dem 17 Jahrhundert mit der sehenswerten Kanzel - Kunstschmiedearbeit - an.
Anschliessend wollten wir uns noch die schönen Sandstrände in Carnac-Plage ansehen, mussten aber bald zurück ins Auto, da es anfing zu regnen.

Kirhce Saint Cornély

Kirhce Saint Cornély

Der schöne Altar

Der schöne Altar

Quiberon

Wir fuhren also direkt weiter auf die Halbinsel von Quiberon, an ihrer schmalsten Stelle nur 15 km breit, gerade genügend Platz für die Strasse und die Eisenbahntrasse. Diese Landverbindung entstand seit dem 11. Jahrhundert durch Ablagerungen von Sand.
Die Halbinsel Quiberon im Süden der Bretagne ist bekannt für seine wilde Felsenküste im Westen und den endlosen Sandstränden an der ruhigen Ostküste.

Schönes Fachwerkhaus in Quiberon

Schönes Fachwerkhaus in Quiberon

Mairie

Mairie

Unsere Unterkunft war ein schön eingerichtetes Apartment mit zwei Balkons in einem Aparthotel unweit vom Meer und etwas ausserhalb des Ortes Quiberon.
Es gibt nicht allzu viel Hotels in dieser Gegend der Halbinsel, dafür aber recht viele Ferienwohnungen und Campingplätze - meistens direkt irgendwo am Strand.

Plage du Govira

Plage du Govira

Überall Blumen

Überall Blumen

Quiberon hat ca. 5000 Einwohner, und über Jahrhunderte war die Fischerei der Haupterwerbszweig bevor der Tourismus in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunders dazu kam. Im Zentrum des Orts gibt es genügend Einkaufsmöglichkeiten, und auch eine grosse Anzahl von Restaurants - die meisten in der Nähe der Promenade entlang des Grand Plage.

Grand Plage

Grand Plage

La Grande Plage bei Ebbe

La Grande Plage bei Ebbe

Es gibt wirklich sehr viele schöne Sandstrände rund um den Ort Quiberon, aber erstaunlicherweise war Anfang Juli das Wasser noch recht kühl, und bei Ebbe kamen - leider - an vielen Stränden Steine hervor.
In Quiberon wird viel Wassersport angeboten, vor allem Segeln, Kitesurfen und Strandsegeln.

Plage de Conguel

Plage de Conguel

Alignements du Ménes

Von Quiberon aus fuhren wir nochmals zurück nach Carnac, um uns die weltbekananten "Alignements" anzuschauen. Wir parkten zunächst einmal auf dem grossen Parkplatz beim "Maison des Mégalithes".. Hier kann man sich gut informieren über die Megalithepoche.
Direkt gegenüber befinden sich die ersten Steinfelder - die Alignements du Ménec .Hier befinden sich 1099 Menhire (Megalithen) aufgestellt in 11 Reihen, es ist das grösste der Steinfelder.

Alignements du Ménec

Alignements du Ménec

Alignements du Ménec

Alignements du Ménec

Die gesamte Fläche der hier vorhandenen Megalithen ist 100 m breit und 1165 m lang. Die Steinfelder wurden eingezäunt, um sie vor den zahlreichen Menschenmengen zu schützen, die jährlich hierherkommen.
Diese Steinreihen wurden grösstenteils aus dem regionalen Grantigestein der Bretagne hergestellt.

Alignements du Ménec

Alignements du Ménec

Alignements de Kermario

Wir fuhren weiter zu den nächsten Alignements. Hier befinden sich die die eindruckvollsten Monolithe. Es sind 1029 Steine aufgestellt in zehn Reihen, die grössten sind bis zu 6 m hoch.

Alignements de Kermario

Alignements de Kermario

Alignements der Kermario

Alignements der Kermario

Die ersten Megalithfelder entstanden bereits in der Jungsteinzeit.
Die Alignements von 'Carnac sind ca. 7000 Jahre alt und mit fast 4 km Steinreihen der grösste weltweite Komplex.

Alignements de Kermario

Alignements de Kermario

Alignements der Keramrio

Alignements der Keramrio

Die Alignements werfen immer noch zahlreiche Fragen auf und sind von Geheimnissen umgeben. Wie war die Aufstellung und der Transport der bis zu mehreren Tonnen schweren Steinblöcke möglich? Welchen spirtiuellen Aspekte spielten eine Rolle - evtl. Totenverehrung?

Alignements de Kermario

Alignements de Kermario

Alignements de Kermario

Alignements de Kermario

Alignements de Kerlescan

Die Alignements de Kerlescan bestehen aus 590 Megalithen auf einer Länge von ca. 355 m Länge. Einen schönen Blick auf die Steinfelder hat man von einem kleinen Aussichtsturm aus napoleonischer Zeit.

Alignements de Kerlescan

Alignements de Kerlescan

Alignements de Kerlescan

Alignements de Kerlescan

Côte Sauvage

Auf der Rückfahrt von Carnac nach Quiberon nahmen wir nicht die Hauptstrasse sondern bogen bei Saint-Pierre zum Pointe du Percho ab.
Hier beginnt die 8 km lange enge Küstenstrasse an der "Côte Sauvage", die bis Port Maria in Quiberon führt.
Vom Pointe du Percho hat man einen sehr schönen Blick auf die "Plage de Penthière" und das Fort Penthière. Dieses Fort wurde im Jahre 1747 erbaut und sollte den Zugang zur Halbinsel bewachen, während des 2. Weltkrieges war es ein Teil des Atlantikwalls.

PLage de Penthière

PLage de Penthière

Fort Penthiere

Fort Penthiere

An der Westküste von Quiberon sieht man eindrucksvolle Felsen, Klippen, Grotten, Riffe und eine starke Brandung. Obwohl es einige schöne Strände gibt, ist das Baden hier verboten, aber man sieht einige Surfer.

Côte Sauvage

Côte Sauvage

Côte Sauvage

Côte Sauvage

Früher liefen die Touristen kreuz und quer durch die Gegend. Jetzt gibt es in regelmässigen Abständen Parkplätze und festgelegte Wege zu kleinen Buchten und steilen Klippen. Die Vegetation konnte sich erholen und ist wieder ursprünglich.

Côte Sauvage

Côte Sauvage

Côte Sauvage

Côte Sauvage

An stürmischen Tagen - vor allem im Herbst - kann die Gischt bis zu 20 m hoch zischen. Es gibt einen Wanderweg entlang der Klippen, von wo aus man Höhlen, Felsbögen und zerklüftete Buchten sehen kann. .

Côte Sauvage

Côte Sauvage

Côte Sauvage

Côte Sauvage

Die Route de la Côte Sauvage endet beim Port Maria, in früheren Zeiten eine der grössten Sardinenhäfen. Heute fahren von hier aus die Fähren zu den vorliegenden Inseln, z.B Belle Ile.
Bevor man zum Port Maria kommt fährt man noch vorbei an dem weithin sichtbaren Schloss Turpault, erbaut 1904. Das Schloss ist in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden.

Blick auf Château Turpault und den Leuchtturm

Blick auf Château Turpault und den Leuchtturm

Yachthafen bei Ebbe

Yachthafen bei Ebbe

Fähre nach Belle Ile

Fähre nach Belle Ile

Der letzte Tag in Quiberon brachte uns wirklich schönes Wetter, sonnig, warm mit blauem Himmel. Also ging es nochmals an den Grand Plage. Da es ein Wochentag war, war nicht allzu viel Betrieb am Strand.

La Grande Plage

La Grande Plage

Am  Ende des Stadstrands

Am Ende des Stadstrands

Wir wanderten durch das bei Ebbe flache Wasser vom einem Ende des Strand bis zum anderen.
Auf den Felsen am Ende des Strands fiel uns auf, dass diese teils vollkommen von Muscheln bedeckt waren. Es formten sich quasi Muschel-Reliefs - sehr schön anzusehen.

Muschel-Relief

Muschel-Relief

Die Felsen sind von Muscheln bedeckt

Die Felsen sind von Muscheln bedeckt

Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Zunächst bis Orléans - dann nach Rennes - Dinan - St. Malo - Cap Fréhel - Cancale - Perros-Guirec - Ploumanac''h - Concarneau - Quimper - Quiberon und Stopover in Auxerre
Details:
Aufbruch: 17.06.2018
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 08.07.2018
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 8 Monaten auf umdiewelt.