Korsika - die immerwährende Berge-und-Meer-Faszination

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: August / September 2019  |  von Birgit H.

22.08.: CALA d' ORZU - Corse-du-Sud

die Autowasch-Stelle

die Autowasch-Stelle

es ist nicht, wonach es aussieht  ES HAT FUNKTIONIERT!

es ist nicht, wonach es aussieht ES HAT FUNKTIONIERT!

als bekennender Fan von Captain Jack Sparrow muss ich einfach anhalten, wenn ich eine Piratenflagge sehe

als bekennender Fan von Captain Jack Sparrow muss ich einfach anhalten, wenn ich eine Piratenflagge sehe

da der Weg relativ "offroad" aussieht, beschließe ich, das Auto zu parken und einen kleinen "Spaziergang" einzulegen. Inzwischen wieder mal 35 ° - beste Temperatur!

da der Weg relativ "offroad" aussieht, beschließe ich, das Auto zu parken und einen kleinen "Spaziergang" einzulegen. Inzwischen wieder mal 35 ° - beste Temperatur!

war keine schlechte Idee, das Auto oben stehen zu lassen

war keine schlechte Idee, das Auto oben stehen zu lassen

die "black pearl" ????

die "black pearl" ????

hm... der wird mich wohl auch nicht mitnehmen - also weiter laufen

hm... der wird mich wohl auch nicht mitnehmen - also weiter laufen

Ziel erreicht "chez Eric" ... die Piratenkneipe in einer wunderschönen kleinen Bucht: Cala d'Orzu

Ziel erreicht "chez Eric" ... die Piratenkneipe in einer wunderschönen kleinen Bucht: Cala d'Orzu

und dann wieder hinauf ...

und dann wieder hinauf ...

der Weg wäre mit dem Auto durchaus fahrbar, jedoch privat und verboten

der Weg wäre mit dem Auto durchaus fahrbar, jedoch privat und verboten

Startzeit: 09:00 h
Ankunftszeit: 14:30 h
Tages-km: 84 / (3 zu Fuß )
Gesamt-km: 1368
Übernachtung: Camping La Rivière, Camping à la ferme, Corse du Sud
http://www.camping.la.riviere.encorsedusud.fr/
Kosten: 14,20 €/N. (inkl. 4,00 € Strom)

​​07:00 h

Heute eilt es nicht - ich mache mir in Ruhe ein Frühstück und lade noch die Fotos von gestern zum Reisebericht hoch. Etwas störend erweist sich, dass es tatsächlich auch Mücken gibt, die bereits in Frühstücks-Laune sind und ich schon Blut lassen muss.

Bevor ich losfahre, nutze ich hier einen gratis "Autowaschplatz", damit ich wieder mehr Durchblick bekomme. Es handelt sich hier lediglich um einen völlig aufgearbeiteten Gartenschlauch, aber Wasser läuft über mein Auto und der gröbste Staub wird abgespült - vor allem die Scheiben danken es mit äußerst verbesserten Sichtverhältnissen

Mein Ziel heute ist ein "camping à la ferme" (so eine Art campen auf dem Bauernhof - wobei sich eine "ferme" in keinster Weise mit einem deutschen Bauernhof vergleichen lässt).

Mit Hilfe von "Tante Google" habe ich mir noch kleine Straßen und kleine Buchten ausgesucht, die ich auf dem Weg dahin aufsuchen will, aber wie so oft: genau die finde ich nicht, dafür andere

Cala d'Orzu - "Chez Eric"

Als bekennender Fan von Captain Jack Sparrow reizt mich dieses Schild an der Straße. Der Weg ist jedoch sichtbar "offroad" und es geht steil nach unten. Also beschließe ich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Auto bleibt sauber und heil und ich bewege mich. Gute Entscheidung, wie ich im Laufe des Weges feststelle.

Unten angekommen: ein Traum von Romantik: eine wunderschöne kleine Bucht und dieses Restaurant, zwar einfach aber mit vielen Details dekoriert - leider bin ich zur falschen Zeit am richtigen Ort... 11 h. nix Essenszeit

Nach einem netten Gespräch mit der Wirtin überlege ich mir, ob ich einen Strand-Vormittag hier einlegen möchte, mit abschließendem Mittagessen. Jedoch graut es mich vor dem schweißtreibenden Aufstieg danach. Also nehme ich einen anderen Weg nach oben. Dieser wirkt zwar leichter per Auto zu bewältigen, aber: er ist "privé et interdit" (privat und verboten).

Ich fahre weiter und sehe noch einen Abzweig zu dieser Bucht - das andere Ende - dort gibt es auch eine Kneipe. Hier endet zwar auch der Asphalt, aber ich denke, vielleicht ist diese Straße eine Option um einen Tagesausflug an den Strand zu machen und bin mutig... ich fahre...

nach den ersten Metern kommt mir ein älterer Franzose mit Allrad-Fahrzeug entgegen. Wir müssen eh im Schritttempo aneinander vorbei fahren, also nutze ich die Gelegenheit, mir "ein Bild der Lage" zu verschaffen und frage nach der weiteren Beschaffenheit des Weges: er lacht und sagt, es sähe immer Fahrzeuge hinunter kommen und auch wieder rauf. Und wenn ich es nicht schaffen würde, ich solle ihn anrufen, er wohne dort, er käme dann und würde mich wieder rauf ziehen.

Na gut, das beruhigt mich sehr ... nein, eigentlich nicht, aber ich bin in guter Stimmung und nun gibt es die nächste Fahrübung: offroad-Fahren mit ungeeignetem Fahrzeug.

Wie sagt man so schön: "runter kommen sie alle"... ich auch. Aber dann hoch... oh mein Gott!

Obwohl die Klimaanlage auf höchster Stufe läuft rinnt der Schweiß (vermutlich Angstschweiß). Ausgerechnet die Haarnadelkurven sind supersteil und genau dort kommen mir Fahrzeuge entgegen. Also wieder abbremsen, zurück rollen lassen, bis wir aneinander vorbei kommen und neuen Anlauf nehmen. An einer Kurve (der steilsten) 3 Mal

Und dann drehen die Räder durch ...

Aber ich schaffe es: Fahrübung für heute: sie hat sich bemüht und hat es erfolgreich absolviert.

Allerdings streiche ich meine Idee hier nochmals runter zu fahren.

Wenn ich noch einen Ausflug ins "Pirateneck" machen will, muss ich nochmal einen Fußmarsch absolvieren.

Auf meiner Weiterfahrt Richtung Sartène schaue ich mir ein paar Campingplätze an, die noch am Meer liegen, aber sie sind immer direkt an der Straße, sehr voll und keine schönen Stellplätze mehr frei.

14:30 h

Ich erreiche mein Ziel:
Camping à la ferme La Rivière, Arbellara

Was für ein Traum - also für mich. Gelände ohne Ende. Wasser, Strom, WC, Duschen und Spülbecken vorhanden - wenn auch sehr primitiv. Aber die Größe des Geländes übertrifft noch Vallica. Und die Rezeption/ das Restaurant hat einen unglaublichen Charme mit einfachsten Gestaltungsmitteln.

Die Badestelle im Fluss ist ebenfalls einzigartig. Ich werde hier wieder Bilder sprechen lassen.

Die Abendstimmung und die köstlichen Muscheln (moules à la myrte - noch nie gegessen), lassen übersehen, dass ich - mal wieder die einzige Person, die alleine unterwegs ist - vom "Servier-Personal" dezent ignoriert wurde. Ich bin halt immer an die Theke gegangen, wenn ich etwas wollte :-/

Moules à la myrte

als mir das Essen gebracht wird, denke ich zunächst, der junge Mann, der 2 Teller aufeinander gestapelt bringt, hat noch eine Portion für einen weiteren Gast dabei. Aber nein. der ganze "Muschelturm" ist für mich alleine

Ich habe keine Ahnung, welche Gewürze und Gemüse in der Soße verarbeitet wurden, habe auch im Internet dieses Rezept nicht gefunden. Die Myrte ist ein immergrüner Strauch, aus dessen Fruchtknoten sich eine kugelige, etwa 1 cm große, blauschwarze Beerenfrucht entwickelt. Solche habe ich in der Soße gefunden und natürlich auch gegessen

Das ganze war sehr würzig, etwas scharf - einfach mega lecker. Ich erfahre abschließend noch, dass die Muscheln aus der Etang de Diane kommen (bei Aleria). Das spricht für Qualität.

mein Dacia offroad :-/

mein Dacia offroad :-/

geschafft ... unten angekommen

geschafft ... unten angekommen

"um hinauf zu fahren, fahren Sie bitte im ersten Gang und langsam" - was aber, wenn auf dem sandigen Untergrund in steiler Kurve langsam nur noch die Reifen durchdrehen?

"um hinauf zu fahren, fahren Sie bitte im ersten Gang und langsam" - was aber, wenn auf dem sandigen Untergrund in steiler Kurve langsam nur noch die Reifen durchdrehen?

diese kleine Brücke führt zum heutigen Ziel: camping la rivière

diese kleine Brücke führt zum heutigen Ziel: camping la rivière

kaum geparkt, zieht ein Gewitter auf...

kaum geparkt, zieht ein Gewitter auf...

bei 35 ° indoor puuuuh, da erweisen sich der kleine Heizlüfter, der auch "lüften-ohne-heizen" kann und der USB-Ventilator als Überlebenshilfen

bei 35 ° indoor puuuuh, da erweisen sich der kleine Heizlüfter, der auch "lüften-ohne-heizen" kann und der USB-Ventilator als Überlebenshilfen

jede Ecke im Auto wird genutzt

jede Ecke im Auto wird genutzt

ganz schön voll hier im Fahrzeuginneren - nun wisst ihr, warum ich alleine reise: passt keiner mehr rein

ganz schön voll hier im Fahrzeuginneren - nun wisst ihr, warum ich alleine reise: passt keiner mehr rein

Platz ohne Ende - ich stehe mittig - ganz hinten in den Bäumen INKL. STROM

Platz ohne Ende - ich stehe mittig - ganz hinten in den Bäumen INKL. STROM

Das halbe Schwein ist voll mit Kräutern im Bauch - schmeckt bestimmt - aber ich sehe später die Portionen auf den Tellern anderer Gäste und bin froh, dass ich das nicht geordert habe, ich hätte mehrere Tage nur noch Schwein essen müssen ...

Das halbe Schwein ist voll mit Kräutern im Bauch - schmeckt bestimmt - aber ich sehe später die Portionen auf den Tellern anderer Gäste und bin froh, dass ich das nicht geordert habe, ich hätte mehrere Tage nur noch Schwein essen müssen ...

Der Empfangsbereich

Der Empfangsbereich

die Rutschen sind originell und genial

die Rutschen sind originell und genial

allerdings denke ich, ich bin "Schisser": zuschauen reicht mir

allerdings denke ich, ich bin "Schisser": zuschauen reicht mir

ein toller Ort, um Reisebericht zu schreiben und dann später auch zu Essen.

ein toller Ort, um Reisebericht zu schreiben und dann später auch zu Essen.

originelle Speisekarte

originelle Speisekarte

Abendessen mit den nackten Füßen im Sand

Abendessen mit den nackten Füßen im Sand

moules à la myrte (super lecker, sehr würzig)

moules à la myrte (super lecker, sehr würzig)

in diesem Busch direkt neben mir hat ein Kolibri sein Abendmahl gehalten - so nah, das ich an meinen Armen immer den Windhauch seines Flügelschlages gespürt habe. So nah habe ich noch nie einen Kolibri gesehen - fotografieren leider unmöglich - die Kerlchen sind zu "bewegt"

in diesem Busch direkt neben mir hat ein Kolibri sein Abendmahl gehalten - so nah, das ich an meinen Armen immer den Windhauch seines Flügelschlages gespürt habe. So nah habe ich noch nie einen Kolibri gesehen - fotografieren leider unmöglich - die Kerlchen sind zu "bewegt"

bonne nuit

bonne nuit

und so neigt sich der Donnerstag (franz. jeudi) dem Ende zu

und so neigt sich der Donnerstag (franz. jeudi) dem Ende zu

© Birgit H., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Korsika fasziniert durch die Vielfalt der Natur: Sandstrände, Steilküsten, Gebirge, Flüsschen mit Gumpen, kleine Fischerorte, kleine Bergdörfer. Mit Kombi und Dachzelt möchte ich schöne Orte der Insel genießen und werde auf einer Rundtour immer dort halten, wo es sich gerade wohltuend anfühlt.
Details:
Aufbruch: 12.08.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 08.09.2019
Reiseziele: Frankreich
Deutschland
Österreich
Italien
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/10):
Bernhard 1567916847000
Danke Birgit, dass du mich in die Liste deiner vir­tuel­len Beg­lei­ter auf­ge­nom­men hast. Es hat Spaß ge­macht, immer mal wieder Ein­blick zu haben in den Verlauf deiner Reise und die wun­der­schönen Fotos zu bet­rach­ten. Ich freue mich, dass du woh­lbe­hal­ten wieder an­ge­kom­men bist und dich viel­leicht bald mal wieder am Dolmar zu tref­fen.
Mariam 1566816079000
Liebe Bir­git­,

ich freue mich sehr, diese Reise von dir ver­fol­gen zu dürfen. Du hast dir da wir­klich ein schönes Fleck­chen Erde für deine Reise aus­ge­sucht, wie deine wun­der­schönen Auf­nah­men be­le­gen. Alle Achtung für deine fah­re­rischen Leis­tun­gen und auch dafür, dass du dich allein auf diesen Weg gemacht hast. Dein Rei­se­bericht ist sehr inte­res­sant und kur­zwei­lig und eine sehr schöne Mischung aus Bild und Text. Ich wünsche dir wei­ter­hin schöne Er­leb­nis­se, dass du die Her­aus­for­de­run­gen meis­terst und dass Gott, sofern er nicht mit Jakob Jakobi quatscht, ein Auge auf dich wirft
Antwort des Autors: Liebe Mariam, das Buch ist wirklich "göttlich", gleichermaßen lustig wie tiefsinnig - ich werde es dir mitbringen. Ansonsten sammel ich wirklich sehr viele schöne Eindrücke und wachse auch mit meinen kleinen Abenteuern, die ich bewältigen muss. Alles Liebe und bis bald.
Sabine R. 1566666037000
Seit deinem 1. Beitrag ver­fol­ge ich mit Be­geis­te­rung deinen Rei­se­ver­lauf. Die be­ein­drucken­den Fotos von vert­räum­ten Orten und der Natur mit den inten­si­ven Farben. Damit best­ätigst du was Na­pol­éon einst sagte: er erkennt die Ile de Beaute (Kor­si­ka) mit ver­bun­de­nen Augen am Duft der Mac­chia. Danke dir dafür.
Antwort des Autors: vielen Dank für die lieben Worte. Leider kann ich selber - seit einem Unfall - Gerüche nicht mehr so gut wahr nehmen. Aber wer die Macchia riechen will, sollte im Frühjahr hierher kommen. Leider ging es bei mir dieses Jahr nicht, aber ich habe vor, eine Korsika-Reise im Mai/Juni zu machen. Mit weniger Temperaturen, weniger Menschen und noch mehr blühender Natur. vlG