Vom Loiretal an den Atlantik

Frankreich-Reisebericht  |  Reisezeit: September 1997  |  von Inge Waehlisch Soltau

Chenonceau, Amboise, Villandry, Ussé und Chinon

Schloss Chenonceau

Das Renaissance-Schloss Chenonceau aus dem 16. Jahrhundert ist sicherlich das eleganteste der Loire Schlösser. Bereits im Mittelalter befand sich hier eine Burg am Ufer der Cher, sie war von Graben umgeben und zugänglich über eine Zugbrücke.
Die Silhouette des Schloss spiegelt sich im Wasser des Flusses.
Wenn man eine Platanenallee durchgeht, gelangt man zu den prachtvollen Gärten.
Das Schloss wird auch Château des Dames genannt, denn es waren historisch bedeutende Frauen, die Einfluss nahmen vor allem auf die Einrichtung des Schlosses.
Die Räume sind gut und vollständig erhalten. Die Kunstsammlung hat einen unschätzbaren Wert. Vom zentralen Vestibül aus gehen links und rechts die Räume ab und sind über eine Treppe mit geradem Treppenlauf zu erreichen.
Das Schloss wurde auf dem Areal einer ehemaligen befestigten Mühle errichtet, hoch über dem Fluss Cher.
In den Räumen mit dem aufwändigen Dekor sieht man prächtiges Moblilar im Renaissancestil, Gemälde und alte Wandteppiche. Im Erdgeschoss gibt es vier prächtige Säle mit Tapisserien aus dem 16. Jahrhundert. Man kann die Schlafzimmer besichtigen von Franz I,, Diane von Poitiers und Katharina von Medici, den Salon von Ludiwig XIV, die Kapelle und die gut erhaltenen Schlossküchen..
Diana von Poitiers war die Geliebte von Heinrich II. Als dieser verstarb, zwang seine Witwe Katharina von Medici Diana nach Chaumont umzuziehen.
Im perfekt gestalteten bewaldeten Park und in den Gärten fällt das kreisförmige Labyrinth auf. Schön anzusehen sind vor allem die vielen Kletterrosen, und der Gemüse- und Blumengarten zeigt die hohe französische Gartenkunst.

Chenonceau

Chenonceau

Die Cher

Die Cher

Blick auf die Gärten

Blick auf die Gärten

Schlossturm

Schlossturm

Stilvoll im Inneren

Stilvoll im Inneren

Schloss Amboise

Das Schloss Amboise liegt auf einer felsigen Anhöhe auf dem linken Ufer der Loire und hatte grosse strategische Bedeutung. Es war der Lieblingswohnsitz von Charlotte von Savoyen, der Gemahlin von Ludwig XI. Hier wurde Karl VII geboren, und er baute das Schloss im Jahre 1495 um. Ein weiterer Flügel entstand, als Franz I. hier residerte.

Schloss Amboise

Schloss Amboise

Schloss Villandry

Wir kamen nach Tours, wo wir aber nur einen kurzen Stopp einlegten. Dann fuhren wir weiter nach Villandry, mit den wunderschönen Görten von Mitte des 16. Jahrhunderts. Das Schloss stammt aus dem 19. Jahrhundert.
Die Gärten bestehen aus drei Ebenen - dem Wasserpark, dem Zierpark und dem Gemüsegarten.
Beschnittene Eiben und Buchsbäume bilden die Basis für die geometrischen und symmetrischen Anlagen mit der Lindenallee, den Laubengängen und Obstbaumspalieren. Der Teich wird umrahmt von einer Steinbalustrade

In Tours

In Tours

Villandry

Villandry

Schloss Ussé

Ussé oberhalb der Indre mit seinen befestigen Türmenund kleinen Türmchen gilt als Märchenschloss.
Der bekannte französische Märchenerzähler Charles Perrault hat das Schloss gerne besucht und es hat ihn inspiriert zu seiner Geschichte über das "Dornröschen". In einem der Türme kann man eine interessante Ausstellung sehen, die dem bekannten Märchen gewidmet ist.
Am Anfang stand hier nur eine Burg, die nach und nach ausgebaut und im 15. Jahrhunder mit wehrhaften Aussenfassaden versehen wurde.
Die Innenbauten wurden im gotischen und Renaissancestil vorgenommen.
Das Schloss wechselte im Lauf von mehr als 500 Jahren mehrmals den Besitzer und wurde immer wieder umgebaut.
Die Nachfahren der Familie Blacas sind immer noch im Besitz dieses Schlosses und bewohnen es, daher ist nur ein Teil für die Öffentlichkeit zugänglich
Man sieht eine schöne Renaissancekapelle und Terrassengärten, die .Sammlung flämischer Gobelins und alte Waffern und antiquarische Möbel.
Das Schloss ist umgeben von umfangreichen und schönen Garten mit altem Steindekor und Skulputuren. Im Frühling sieht man tausende von Blumen.

Ussé

Ussé

Schloss Chinon

Die ehemalige königliche Festung von Chinon liegt auf einem Felsen oberhalb der gleichnamigen Stadt und ist eine derjenigen, die nicht an der Loire liegen sodern an der Vienne.
Dieses Schloss wurde zwischen dem 6. und dem 10. Jahrhundert erbaut. Es ist ein Riesenkomplex mit 400 m Länge und 70 m Breite, der ursprünglich aus drei Schlössern bestand - Georgsburg aus dem 13. Jh. - das mittlere Schloss mit dem Uhrturm aus dem 12.-14. J.h und dem Schatzkammerturm aus dem 12. Jh. und dem Schloss Coudray mit der Martinskapelle und dem Mühlenturm aus dem 12. Jh.

Die mächtige Festung von Chinon

Die mächtige Festung von Chinon

Du bist hier : Startseite Europa Frankreich Frankreich-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Orléans und Chambord, Blois und Chaumont, Chenonceau, Ussé und Chinon - Saumur und Nantes - La Rochelle - Bordeaux und Umgebung
Details:
Aufbruch: 13.09.1997
Dauer: 14 Tage
Heimkehr: 26.09.1997
Reiseziele: Frankreich
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 20 Monaten auf umdiewelt.