Maastricht

Niederlande-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar 2010  |  von Konstanze G.

von einer Weltstadt in eine Museumsstadt: Vorsicht - Shopping in de Nederlands

Vorsicht Shoppen im Ausland

Man sei schön vorsichtig sich nicht allzuviel unannehmliche Umstände zu machen.

Es ist nicht das erste Mal vorgekommen, feststellen zu müssen, dass ich aus Versehen Buttermilch anstatt normale Milch einkaufte, stand ja schließlich Melk drauf und mir das ganze Morgends gedankenlos auf das Müsli goss. Shoppen sollte normalerweise nicht so schwer sein, aber passieren kann so einiges.

Lidl, Aldi und den ganzen Kram kann man vergessen, erstaunlicherweise scheint es gar nicht soviel Gemüse zu geben, wie ich dachte, wäre normal in einem Gartenland so wie die Niederlande. Die Gemüseauswahl beschränkt sich in den meisten Fällen auf Gurken und Tomaten.

Takeaways gibt es auch nicht, keine chinese take aways usw. noch nicht mal einen Döner takeaway gibt es im schicken Maastricht. Man scheint hier ausschließlich Gurken und Tomaten zu Hause zu essen.

Wo man keinem Niederländer etwas vormacht ist Käse. Da erblassen selbst die Schweizer bei der - Kwaliteit - (Qualität).

© Konstanze G., 2010
Du bist hier : Startseite Europa Niederlande Niederlande-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
De Nederlands
Details:
Aufbruch: Januar 2010
Dauer: unbekannt
Heimkehr: Januar 2010
Reiseziele: Niederlande
Belgien
Der Autor
 
Konstanze G. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors