Ostsee-Tournee

Finnland-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai - August 2018  |  von Jörn Tietje

Willkommen in Skandinavien

Willkommen in Skandinavien

Es ist ein anderes Gefühl als im Baltikum und besonders als in Russland, hier in Finnland unterwegs zu sein. Gut, die Sprache wird sich mir mit Sicherheit nicht erschließen, allerdings habe ich hier auch noch fast niemanden getroffen, der kein Englisch spricht. Außerdem ist hier wegen der kleinen Minderheit schwedisch sprechender Finnen alles konsequent zweisprachig, was bei den Ortsnamen noch verwirrend ist, bei anderen Alltagsdingen aber durchaus hilfreich sein kann, denn vieles aus dem Schwedischen kann man sich erschließen, was bei finnisch definitiv ausgeschlossen ist. Aber es sind insbesondere die Freundlichkeit und die Gelassenheit der Menschen, die es hier sehr, sehr angenehm machen. Und diese Gelassenheit überträgt sich auch auf das Verkehrsklima. Einmal abgesehen von einem so aufwändigen wie perfekten Ausbau der Straßen für Radfahrer, wird sehr viel Rücksicht genommen.

So müssen Radwege aussehen! Tolle Qualität, viele Unterführungen und eine konsequente Wegweisung nur für Radfahrer, die für Helsinki schon 50km vorher anfängt und einen sicher bis ins Herz der Stadt bringt

So müssen Radwege aussehen! Tolle Qualität, viele Unterführungen und eine konsequente Wegweisung nur für Radfahrer, die für Helsinki schon 50km vorher anfängt und einen sicher bis ins Herz der Stadt bringt

Ich kann keine Seen seh'n

Was fällt einem spontan ein, wenn man an Finnland denkt? Wälder, Seen, Schären, Elche...

Soweit alles richtig. Es gibt da nur ein kleines Problem.

Okay, die Elche sich zeigen sich auch hier nur auf Verkehrsschildern - damit war zu rechnen. Wälder gibt es reichlich, links, rechts, eigentlich überall und immer. Das mit den Seen ist so eine Sache. Der erste Eindruck, als ich aus Russland kam, war eben Bilderbuch-Finnland. Danach wurde es aber eher spärlich mit den Seen. Na gut, ich fahre nicht durch die Seengebiete des Landes, sondern bleibe an der Küste. Und wenn denn mal ein See am Wegesrand liegt, kommt man einfach nicht ran. Entweder ist der Wald davor und dazwischen oder das Seeufer ist bebaut und alle Wege führen auf Privatgelände, zwingen also zur Umkehr. Bleiben also die Schären. Ein Blick auf die eine Landkarte mit kleinem Maßstab zeigt, wie zerklüftet inbesondere die Südküste Finnlands ist, der ich von der russischen Grenze Richtung Helsinki und Turku folge. Aber ein Blick auf eine Straßenkarte zeigt auch, dass alle Straßen die von der Hauptstraße Richtung Küste abzweigen, Sackgassen sind, die auf die Halbinseln oder Inseln enden. Wirklich keine Alternative, wenn man mit dem Rad unterwegs ist und noch einen langen Weg vor sich hat und das Ende des Urlaubs näher rücken sieht. Also bleibt es bei der Hauptstraße, bzw. parallel geführten Nebenstraßen für den langsamen Verkehr, die immer wieder mal die Enden der Fjorde streifen, aber die Ostsee und die Schären verstecken sich ebenso erfolgreich wie die Elche und die Seen. Es ist schon bezeichnend, dass auf meiner Straßenkarte, die den gesamten Süden des Landes abdeckt, jede einzelne Badestelle verzeichnet ist - und es sind wirklich nicht viele. Denn auch an der Küste sind alle interessanten Abschnitte bebaut und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Oder es ist Wald und man kommt nicht an die Küste bzw. es sind versumpfte Schilfgürtel - jetzt ein bisschen mehr von den Stränden Deutschlands oder Polens...

Ja, wenn denn überall Schären wären...

Ja, wenn denn überall Schären wären...

Privatgrundstück - also umdrehen und zurück zur Straße, ohne Aussicht auf die Ostsee
Privatgrundstück - also umdrehen und zurück zur Straße, ohne Aussicht auf die Ostsee

Privatgrundstück - also umdrehen und zurück zur Straße, ohne Aussicht auf die Ostsee
Privatgrundstück - also umdrehen und zurück zur Straße, ohne Aussicht auf die Ostsee

Loviisa, Pernaa oder Porvoo sind die Namen von gepflegten, z. T. ein bisschen verschlafenen Kleinstädten, durch die ich bei meiner Tour entlang des Finnischen Meerbusens komme. Porvoo hat mich allerdings etwas länger festgehalten. Abgesehen davon, dass hier von verschlafen überhaupt nicht die Rede sein kann, denn die Touristenbusse stehen in langer Reihe am Rande des historischen Kerns der zweitältesten Stadt Finnlands. Und sie ist wirklich malerisch und lädt geradezu dazu ein, länger zu bleiben. Das war aber überhaupt nicht meine Absicht. Vielmehr war ich auf der Suche nach einem Schuster, der einen meiner Schuhe wieder zusammenklebte, denn die Sohle drohte sich vom Rest des Schuhs zu verabschieden. Tatsächlich war ich auch sofort erfolgreich bei meiner Suche, allerdings schnell geht hier gar nichts. Der Mann hinter dem Tresen erklärte mir, dass der Kleber einen Tag trocknen müsse, wenn er halten solle, anders lehnte er die Reparatur ab. Also Schuhe aus, Sandalen an, auf dem Campingplatz eingemietet und dann in Ruhe den Ort erkundet. Nach einer Woche kann ich allerdings sagen, dass der offenbar Kleber nicht lange genug getrockent hat. Die Reparatur sah zwar sehr gut aus, inzwischen lösen sich die Ränder der Sohle wieder an denselben Stellen wie vorher.

Eine sehr gepflegte und von Touristen überlaufene Altstadt komplett aus Holzhäusern

Eine sehr gepflegte und von Touristen überlaufene Altstadt komplett aus Holzhäusern

Eine besondere Anziehungskraft habe die alten, roten Häuser am Fluss

Eine besondere Anziehungskraft habe die alten, roten Häuser am Fluss

Überragt wird die Altstadt von dem mit Holzschindeln gedeckten Dom

Überragt wird die Altstadt von dem mit Holzschindeln gedeckten Dom

Mit einem Schuh, der fast wie neu aussieht, setze ich am nächsten Tag meine Fahrt Richtung Helsinki fort, wo ich eigentlich schon am Tag davor ankommen wollte. Schon in Porvoo, fast 50km von Helsinki entfernt, beginnt die Wegweisung speziell für Radfahrer in die Hauptstadt. Und besser als in Helsinki selbst kann eine Radwegeführung kaum sein. Perfekt ausgeschildert findet man nicht nur das Zentrum, sondern auch alle anderen Ziele in der Stadt. Und wie schon angedeutet - die Radwege sind ein Traum.

Radwegeführung an einer großen Kreuzung: Alle vier Straßen haben beidseitige Radwege, alle vier Straße eine Unterführung für Radfahrer - und in der Mitte, unterhalb des Straßenniveaus, ein Radfahrerkreisverkehr

Radwegeführung an einer großen Kreuzung: Alle vier Straßen haben beidseitige Radwege, alle vier Straße eine Unterführung für Radfahrer - und in der Mitte, unterhalb des Straßenniveaus, ein Radfahrerkreisverkehr

Und überall in der Stadt kann man sich günstig Fahrräder mieten

Und überall in der Stadt kann man sich günstig Fahrräder mieten

In Helsinki hat es mit der Unterkunft in Zentrumsnähe nicht geklappt. Die Hotelpreise sind auch saftig und so bin ich in einem Hostel in Espoo gelandet, einem der Vororte, die mit der Hauptstadt zu einem Großraum zusammengewachsen sind. Zur Metrostation sind es nur ein paar hundert Meter und nach wenigen Minuten Fahrt stehe ich auf dem Hauptbahnhof von Helsinki.

Marakante Steinwächter links und rechts des Haupteingangs des Bahnhofs, der zu den Wahrzeichen der Stadt gehört
Marakante Steinwächter links und rechts des Haupteingangs des Bahnhofs, der zu den Wahrzeichen der Stadt gehört

Marakante Steinwächter links und rechts des Haupteingangs des Bahnhofs, der zu den Wahrzeichen der Stadt gehört
Marakante Steinwächter links und rechts des Haupteingangs des Bahnhofs, der zu den Wahrzeichen der Stadt gehört

Die wohl ungewöhnlichste Kirche, die ich je gesehen habe, ist die Temppelilaukio-Kirche. Eigentlich sollte hier eine ganz normale Kathedrale gebaut werden, als 1939 der Krieg dazwischen kam. Heute sind die Wände des Innenraums nackter Fels, der von einer Kuppel übedacht wird. Diese Kuppel wird von einer umlaufenden Fensterreihe getragen, die das Licht in die Kirche fallen lässt
Die wohl ungewöhnlichste Kirche, die ich je gesehen habe, ist die Temppelilaukio-Kirche. Eigentlich sollte hier eine ganz normale Kathedrale gebaut werden, als 1939 der Krieg dazwischen kam. Heute sind die Wände des Innenraums nackter Fels, der von einer Kuppel überdacht wird. Diese Kuppel wird von einer umlaufenden Fensterreihe getragen, die das Licht in die Kirche fallen lässt

Die wohl ungewöhnlichste Kirche, die ich je gesehen habe, ist die Temppelilaukio-Kirche. Eigentlich sollte hier eine ganz normale Kathedrale gebaut werden, als 1939 der Krieg dazwischen kam. Heute sind die Wände des Innenraums nackter Fels, der von einer Kuppel übedacht wird. Diese Kuppel wird von einer umlaufenden Fensterreihe getragen, die das Licht in die Kirche fallen lässt
Die wohl ungewöhnlichste Kirche, die ich je gesehen habe, ist die Temppelilaukio-Kirche. Eigentlich sollte hier eine ganz normale Kathedrale gebaut werden, als 1939 der Krieg dazwischen kam. Heute sind die Wände des Innenraums nackter Fels, der von einer Kuppel überdacht wird. Diese Kuppel wird von einer umlaufenden Fensterreihe getragen, die das Licht in die Kirche fallen lässt

Mitten in der Stadt liegt diese Felsenkirche

Mitten in der Stadt liegt diese Felsenkirche

Das eigentliche Wahrzeichen der Stadt ist natürlich der richtige Dom, der nur ein paar Straßenzüge vom Marktplatz am Hafen entfernt liegt, wo sich im Sommer das Leben abspielt

Das eigentliche Wahrzeichen der Stadt ist natürlich der richtige Dom, der nur ein paar Straßenzüge vom Marktplatz am Hafen entfernt liegt, wo sich im Sommer das Leben abspielt

Helsinkis Sehenswürdigkeiten sind eher überschaubar. Natürlich gibt es auch hier - wie in jeder Metropole - viele Museen, die ich mir aber erspare. Und Helsinki ist auch eine sehr moderne Stadt, in der an allen Ecken und Ende neue Gewerbe- und Wohnviertel entstehen, so wie in allen Großstädten der Welt, in denen die Wirtschaft floriert. Und Helsinki ist nun einmal das absolute Wirtschaftszentrum des Landes und in der Stadt mit ihren Vororten lebt etwa jeder vierte Finne. Aber für einen kurzen Eindruck soll mir ein Tag reichen und dabei ist auch noch ein Ausflug auf die vorgelagerten Inseln mit der Seefestung Suomenlinna drin, die als Weltkulturerbe natürlich viele Besucher anzieht. Vom Marktplatz am Hafen fahren in kurzen Abständen zahlreiche Schiffe auf die Schäreninseln mit dem ausgedehnten Festungskomplex, der allerdings kein reines Museum ist, denn es leben hier auch 600 Menschen.

Eine Verteidigungsanlage, die den Schweden, den Russen und den Finnen als Stützpunkt diente

Eine Verteidigungsanlage, die den Schweden, den Russen und den Finnen als Stützpunkt diente

In den Katakomben der Verteidigungsmauern

In den Katakomben der Verteidigungsmauern

Jetzt nicht mit dem Feuer spielen...

Jetzt nicht mit dem Feuer spielen...

Mal eine besondere Art der Abrüstung: Kanonen als Einfriedigung der Garnisonskirche von Soumenlinna

Mal eine besondere Art der Abrüstung: Kanonen als Einfriedigung der Garnisonskirche von Soumenlinna

Nach zwei Nächten in dem Hostel verlasse ich die Hauptstadt und fahre über Turku - eine Stadt, an der mich so gar nichts reizen konnte - an die Westküste, um von hier Richtung Norden zur schwedischen Grenze zu gelangen. Anders als an der Südküste, kann ich hier zumindest bis Vaasa weitestgehend die Hauptstraße meiden und auf Nebenstraßen nahe der Küste - allerdings auch hier, ohne sie wirklich zu sehen - mit ein paar Extrakilometern den Straßenverkehr aus dem Weg gehen und komme dabei auch noch durch die Idylle der finnländischen Dörfer. Und nach ein paar hundert Kilometern durch diese Gegend steht für mich fest, der Finne streicht im Sommer sein Haus (meistens rot), er sägt, spaltet und stapelt Brennholz für den Winter oder er ist mit Wohnwagen oder Wohnmobil im Land unterwegs.

Meine Weggefährten auf allen Straßen - und das ist nur der Anhänger!

Meine Weggefährten auf allen Straßen - und das ist nur der Anhänger!

Finnische Bilderbuchidylle...

Finnische Bilderbuchidylle...

Diese Brücke ist nicht für die zahlreichen Holztransporter geeignet

Diese Brücke ist nicht für die zahlreichen Holztransporter geeignet

Auch Finnland leidet unter der extremen Dürre dieses Sommers. Seit April hat es nicht mehr richtig geregnet und auf der dünnen Humusschicht über den Felsen vertrocknen die Bäume

Auch Finnland leidet unter der extremen Dürre dieses Sommers. Seit April hat es nicht mehr richtig geregnet und auf der dünnen Humusschicht über den Felsen vertrocknen die Bäume

Und trotzdem findet man immer wieder leckere Walderdbeeren und auch die ersten Preiselbeeren können vernascht werden

Und trotzdem findet man immer wieder leckere Walderdbeeren und auch die ersten Preiselbeeren können vernascht werden

Aber auch die finniche Provinz hat ihre Reize und Überraschungen. Da mein Reiseführer für die Ostseerunde bei Turku abbricht und dann nach der Fährfahrt in Stockholm wieder ansetzt - wo wie es die meisten Reisenden auch machen - bin ich jetzt quasi im Blindflug unterwegs, was die Sehenswürdigkeiten auf der Strecke angeht. Und so ist so eine Kleinstadt wie Rauma dann auch eine angenehme Abwechslung auf der Fahrt durch die Wälder. Denn auch Rauma hat eine sehr schöne Altstadt aus Holzhäusern, die schon sehr früh zum Weltkulturerbe erhoben wurde - je früher desto besser, je später desto banaler...

Aber auch die finniche Provinz hat ihre Reize und Überraschungen. Da mein Reiseführer für die Ostseerunde bei Turku abbricht und dann nach der Fährfahrt in Stockholm wieder ansetzt - wo wie es die meisten Reisenden auch machen - bin ich jetzt quasi im Blindflug unterwegs, was die Sehenswürdigkeiten auf der Strecke angeht. Und so ist so eine Kleinstadt wie Rauma dann auch eine angenehme Abwechslung auf der Fahrt durch die Wälder. Denn auch Rauma hat eine sehr schöne Altstadt aus Holzhäusern, die schon sehr früh zum Weltkulturerbe erhoben wurde - je früher desto besser, je später desto banaler...

Aber auch die finniche Provinz hat ihre Reize und Überraschungen. Da mein Reiseführer für die Ostseerunde bei Turku abbricht und dann nach der Fährfahrt in Stockholm wieder ansetzt - wo wie es die meisten Reisenden auch machen - bin ich jetzt quasi im Blindflug unterwegs, was die Sehenswürdigkeiten auf der Strecke angeht. Und so ist so eine Kleinstadt wie Rauma dann auch eine angenehme Abwechslung auf der Fahrt durch die Wälder. Denn auch Rauma hat eine sehr schöne Altstadt aus Holzhäusern, die schon sehr früh zum Weltkulturerbe erhoben wurde - je früher desto besser, je später desto banaler...

Finnisch für Anfänger: Pyörä = Fahrrad, war aber ja eigentlich auch jedem klar

Finnisch für Anfänger: Pyörä = Fahrrad, war aber ja eigentlich auch jedem klar

Und was lockt diese drei Badenixen?

Und was lockt diese drei Badenixen?

Kunst im öffentlichen Raum, die auch ich verstehe

Kunst im öffentlichen Raum, die auch ich verstehe

Selbst auf die Gefahr hin, dass ich mir den Ruf eines notorischen Kirchgängers einhandeln sollte (sie sind nun einmal die herausragenden Gebäude vieler Orte und oft das Einzige, was diese an Besonderem zu bieten haben), gibt es hier dann doch noch einmal ein besonderes Exemplar. Als ich abends mit sehr schönem warmen Sonnenlicht in der Kleinstadt Kirstinestad ankam, war ich von dem sehr schönen alten Stadtzentrum und der Lage an der Ostsee mit den üblichen, vorgelagerten Inseln begeistert. Denn die meisten Städte reizen noch nicht einmal zum Anhalten. Besonders ins Auge fiel dabei eine Kirche, die sehr stark an norwegische Stabkirchen erinnnte. Ich wollte nach einem langen Tag mit starkem Gegenwind nur noch auf den Campingplatz, etwas essen und eine lange, heiße Dusche. Den Ort wollte ich mir morgens bei meiner Abfahrt noch einmal ansehen, wenn die Sonne die Häuser auch von der richtigen Seite anstrahlte. Daraus wurde nichts. In der Nacht hatte es geregnet und morgens war der Himmel noch bewölkt, also kein gutes Licht für schöne Fotos. Trotzdem konnte ich mir diese Kirche nicht entgehen lassen. Komplett aus Holz gebaut und offenbar bis heute ohne elektrisches Licht, strahlt sie eine ganz besondere Atmosphäre aus und gern würde ich das Kircheninnere einmal sehen, wenn es vom Kerzenschein beleuchtet ist.

Eine alte Kirche komplett aus Holz - einschließlich Dacheindeckung

Eine alte Kirche komplett aus Holz - einschließlich Dacheindeckung

Auch im Innern alles aus Holz und wie es scheint unverfälscht im Original erhalten

Auch im Innern alles aus Holz und wie es scheint unverfälscht im Original erhalten

Wie muss diese Kirche erst im Kerzenlicht wirken?

Wie muss diese Kirche erst im Kerzenlicht wirken?

Ich arbeite mich langsam Richtung Norden und damit in Richtung schwedischer Grenze vor. Langsam heißt, nach sechs Wochen, die ich inzwischen unterwegs bin und damit die Halbzeit der Reise deutlich überschritten habe, dass ich mich nach insgesamt mehr als 4300km an lange Tagesetappen von 120 - 150 Kilometern gewöhnt habe, selbst wenn ich, wie in den letzten Tagen, ständig gegen den starken Nordwind anfahren muss. Zwei bis drei Tage werde ich wohl noch gebrauchen, um bei Haparanda nach Schweden einzureisen und dann vom nördlichsten Punkt der Tour in vier Wochen nach Hause zurückzufahren. Finnland bietet, wie erwartet, nicht allzuviel Abwechselung. Es sind die langen Wege durch immer gleiche Landschaften. Die Orte wirken schläfrig bis ausgestorben, und ich weiß nicht, ob die Finnen trotz oder wegen dieser Monotonie so bekannt für ihre ausgefallenen und leicht schrägen Wettbewerbe sind (von denen ich leider keinen erlebt habe). Mal sehen, ob die Wälder in Schweden anders aussehen. Immerhin gibt es dort ausgeschilderte Radreiserouten abseits der Hauptstraßen. Hier gibt es für mich für die letzten 350km keine Alternative. Ab Turku habe ich es bis hier nach Kollola geschafft, mich fast ausschließlich auf Nebenstraße in Küstennähe zu bewegen. Das ist jetzt vorbei. Glücklicherweise wird der Verkehr aber auch immer dünner. Falls nichts Unvorhergesehens mehr passiert, melde ich mich demnächst mit den ersten Eindrücken aus Schweden.

Abschließend muss ich aber noch ein Vorurteil über Finnland ausräumen: Es gibt KEINE Mücken in Finnland, jedenfalls nicht in nennenswerter Zahl. Ein einziges Mal habe ich mich mit einem Mittel zur Mückenabwehr eingesprüht, als ich mitten im Wald übernachtet habe - aber auch das war im Vergleich zu Polen oder Lettland Kindergeburtstag. Ein Finne sagte zu mir, dass es in diesem Jahr tatsächlich außergewöhnlich wenige Mücken gibt, ohne dass man eine Erklärung hierfür hat. Vielleicht hängt es mit dem Jahrhundertsommer zusammen. Jedenfalls brauchte ich in Finnland (bis heute) mein Regenzeug nicht auszupacken.

Sommer in Finnland - als ich zu Hause gestartet bin, war dort die Rapsblüte längst vergessen. Hier ist sie Anfang Juli auf ihrem Höhepunkt

Sommer in Finnland - als ich zu Hause gestartet bin, war dort die Rapsblüte längst vergessen. Hier ist sie Anfang Juli auf ihrem Höhepunkt

© Jörn Tietje, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Finnland Finnland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Zwei Jahre lange Abstinenz, zwei Jahre ohne Urlaub neigen sich dem Ende entgegen. Das Fahrrad ist vorbereitet und erstmals starte ich direkt vor der Haustür, um nach drei Kilometern die Schlei, einen Arm der Ostsee, zu erreichen. Die Ostsee immer zur Linken ist der grobe Orientierungsrahmen für die kommende Tour, auf der ich in zehn Wochen die neun Länder rund um das Baltische Meer erkunden möchte. Wie immer seid ihr herzlich eingeladen, mich hier zu begleiten.
Details:
Aufbruch: 26.05.2018
Dauer: 10 Wochen
Heimkehr: 05.08.2018
Reiseziele: Deutschland
Polen
Estland
Lettland
Russland / Russische Föderation
Finnland
Schweden
Dänemark
Der Autor
 
Jörn Tietje berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors