Saariselkä Lappland

Finnland-Reisebericht  |  Reisezeit: Januar - März 2019  |  von Urs Hügli

Einleben und geniessen

Ankunft und erste Eindrücke

So wir schreiben den 02.02.2019 sind ca. 4 Stunden in Saariselkä und haben einen wolkenloses Himmel, bei -30°, abends um 20.00 Uhr geht es los auf die Aurora suche, um 22.00 Uhr haben wir sie gefunden. Das Schauspiel dauerte ca. 1.5 Std. davon sehr intensive 15 Min.

03.02.2019 sonnig -29° Bei den Temperaturen halten wir es so 1,5 Stunde im Freien aus, danach müssen wir uns wieder aufwärmen entweder zuhause in unserer Blockhütte, oder in einer Schutzhütte "Kota" entlang der Wanderwege, dies sind Waldhütten mit einem Holzofen versehen jeder der Vorbei kommt schaut dass das Feuer nicht ausgeht, sehr angenehm. Wichtig ist, dass der Mund mit einem Tuch bedeckt ist, so dass die Luft die man einatmet leicht erwärmt wird.
Meine Thermounterwäsche und ich sind seit paar Tagen unzertrennliche Freunde geworden.
Die Temperaturen verharren so zwischen -32° bis -26°, das schöne, wir haben bis jetzt immer Sonnenschein. Hab ich nicht gewusst, am Morgen um 09.30 Uhr geht die Sonne auf, hell wird es ab 08.30 Uhr dafür nachtet es um 15.30 Uhr ein und ist ab 16.15 Uhr dunkel, ich dachte es sei länger dunkel.
Gestern Abend nach einem Fondue, haben wir die Nordlichter bis um 23.00 Uhr bewundert, anschliessend genossen wir die warme Sauna bis um 01.00 Uhr. Die 70° in der Sauna sind erträglich, nach dieser kalten Nacht, aber nackert bei -30° im Schnee spazieren ist was besonderes, und nicht länger als 5 Min. auszuhalten.

04.02. 2019, -28° sonnig, Wir werden nach dem Frühstück ins Skigebiet gehen, zu Fuss sind die 2 Km locker zu machen. So 2 - 3 Stunden die Sonne geniessen, abends wieder die Nordlichter bewundern. Die Skilifte fahren nicht regelmässig bei -30° bis - 20° sie bleiben mehr stehen. Einzig die Schlepplifte laufen, denn der Holz ist angenehmer als die Metall Bügel des Sesselliftes. Heute haben wir es schon 3 Stunden ausgehalten draussen, ohne uns aufzuwärmen.

05.02.219 leicht bedeckt, zeitweiliger Schneefall, morgens -25° Nachmittag angenehme -22° Die Nordlichter sehen wir leider diese Nacht nicht.
Momentan leuchten 3 gelbe Lampen auf im Audi, etwas beunruhigt bin ich schon darüber. Bis jetzt sind wir täglich 30 Km gefahren um die Öle flüssig zu machen, dies ist jetzt vorbei. Wir haben im Hotel Holiday Inn in der Tiefgarage für 300 Euro einen warmen Platz für unser Audi gefunden, bis zum 23.03. Jetzt dürfen die Temperatur weiter fallen, wir haben warm, unser Audi hat warm, was will man mehr. Die Wettervorhersage sieht vor, das die Temperatur auf -10° hoch geht.
15.30 Uhr es dunkelt langsam ein, wir sind zurück von einer grossen Schneeschuhtour. müde an einem Punch schlürfend sitze ich vor dem PC, um wieder fitt zu werden für den Saunagang heute Abend.
Nach einem Telefon Gespräch mit Beni, kommen uns Irene und Beni am 16.02. - 23.02. besuchen, wir vier sind halt Camper und scheuen keinen Km. Wir werden die zwei am 16.02. auf dem Flugplatz Ivalo 27.8 Km entfernt gemäss Google Maps abholen. Wir freuen uns.

06.02.2019 morgens leicht bewölkt, -26° ab 11.30 Uhr sonnig. Heute unternahmen wir einen Waldspaziergang über 8.5 Km, bei diesen Temperaturen sind wir am Abend Groggi, aber für 21.30 Uhr sind Nordlicher angesagt, also zusammen raufen und den 1 Km zur Aurora Hütte auf uns nehmen.

07.02.2019 - 19° bedeckt, neblig, Heute laufen wir auf den Berg Kaunispää mit seinen 546 m ü.M. einer der höchsten im Nationalpark Urho - Kekkonen. Wir werden um 11.00 Uhr starten, gemäss Wanderroute sind das 5 Km gesamthaft 10 Km bei minus -19°, da gehen wir wieder mal an unsere Grenzen. Der Nationalpark Urho -Kekkonen reicht im Osten bis zur russischen Grenze. Auf der Strasse ist der Wegweiser Murmansk uns schon aufgefallen. Der höchste Fjäll Gipfel im Urho – Kekkonen Nationalpark, ist mit 718 m der Sokosti beeindruckend, die Baumgrenze liegt bei 300 / 350 m ü.M.

08.02.2019 -16° bedeckt, Besuch von Ivalo dem grössten Ort im Dorfverbund Inari mir 3379 Einwohner, 3 Supermarkt, Do-it, Apotheke, alles was Touris und Samen brauchen. Der Ort ist nichts besonderes, leider sieht man fast keine Samen in Traditionskleider mehr.
In Finnland ist es normal das eine Gemeinde so gross ist wie bei uns ganz Oberaargau, aber auch hier bestehend aus 20 Klein Gemeinden,
Jeder Ort möchte soviel wie möglich vom Tourismus abzweigen, dies ist teils verständlich, dadurch verlieren die Traditionen aber ihre Eigenständigkeit, ihren Ursprung, denn der Tourist möchte soviel wie möglich, so billig wie`s geht konsumieren. Alles ist in Plastic oder mit Exotischen Hölzern hergestellt, richtige Samen arbeiten sieht man leider selten.
Heute Abend haben wir Barbara & Walter kennen gelernt aus dem Berner Oberland sie machten mit der Hurtigruten eine Tour ans Nordkap, strandeten jetzt für 3 Tage in Saariselkä. Morgen fahren sie mit dem Bus nach Kittilä ca. 2.5 Stunden Fahrtzeit , wo sie mit dem Flugzeug zurück in die Schweiz fliegen. Wir genossen ein Glas Wein und plauderten über unsere Reisen rund um die Welt, es war ein sehr angenehmer Abend.

09.02.2019 -18° stark bedeckt leichter Schneefall, Jetzt sind wir schon 2 Wochen unterwegs, davon eine Woche in Saariselkä in unserem Blockhaus. Hab ich unser Heimetli schon vorgestellt, siehe Bilder unten. Wir sind 500 m vom Dorfrand Saariselkä entfernt, stehen alleine im Wald, zur Langlauf Loipe sind es 100 m, zur Aurora Hütte 700 m, zum Supermarkt 1 Km, zum nächsten Restaurant 500 m. Das schöne wir sind alleine keine Menschenseele und trotzdem nahe im Zentrum, die Lage ist ideal. Also das mit allein sein, ist so eine Sache, heute Abend so gegen 22.00 Uhr, draussen bedeckt weit und breit keine Nordlichter in Sicht, wir sassen vor dem Chemine, nippten an einem Glas Wein, sahen uns den Film "22 Juli" die Geschichte vom Anschlag in Oslo auf Netflix an, als plötzlich 3 vermummte chinesische Mitmenschen bei uns in die Stube traten, im Glauben, dies sei eine Schutzhütte wo man sich aufwärmen kann. Von diesem Zeitpunkt an, haben auch wir unsere Hütte geschlossen wenn wir zuhause waren.

Das Fjäll "lisakkipä" wird heute mit den Schneeschuhen bewandert, sieh liegt 7 Km von unserer Hütte entfernt, aus diesem Grund starten wir um 10.00 Uhr, wir werden sicher 6 - 7 Stunden unterwegs sein.

10.02.2019 -12° morgen um 09.00 Uhr beim aufstehen, Tags durch - 7°, bedeckt während dem ganzen Tag leichter Schneefall, Nach einer Wanderung von 13 km über Saariselkä - Vahhaselkä - Laanipalo nach Laanila, sind wir müde zuhause angekommen. Zwischendurch haben wir einen Halt eingelegt und uns mit einem Renntier Hot - Dog gestärkt. Am Abend werden wir nochmals einen Saunagang einlegen, anschliessend Füsse hochlagern einen Film auf Netflix schauen. Das wir erholt Morgen die Langlaufski anschnallen können, für Morgen wurde wieder max. -8° gemeldet, bei diesen Temperaturen wagen wir uns auf die Latten. Wir haben uns bewusst den morgigen Tag ausgesucht zum Langlaufen, wir als absolute Anfänger 2 mal auf Langlauflatten, sitzen wahrscheinlich sowieso ständig auf dem Hosenboden. Heute hat es geschneit, also sollte es morgen nicht so hart sein und unser Hinter wird geschont.
Wir haben von der Aussenwelt keine Ahnung, wissen nicht was auf der Welt, in der Schweiz, in Roggwil alles passiert, während wir im Schnee von Finnland herum irren. Wo wer umgebracht hat, wer vermisst wird, wo es Mord und Totschlag gibt, welcher Krieg in welcher Fase steckt, alles Wichtige dinge von denen wir seit 2 Wochen keine Ahnung mehr haben. Langsam merke ich dass die Zeit gar nicht so schnell vergeht wie zuhause, wir gar nicht in einer so schnelllebigen Welt leben, wenn wir nicht täglich mit Neuigkeiten und Nachrichten überschüttet werden, und das beginnen wir langsam zu gefallen. Wir haben zwar einen Fernseher, die finnischen Sender sind super, Sportübertragung werden ohne Kommentare gesendet, hab ja 2 Augen, wenn ich ins Stadion gehe um mir ein Spiel anschaue will, steht auch kein Reporter neben mir und sagt mir was ich sehe. der Rest wie Nachrichten muss ich ja nicht verstehen, ob ich wenn wir wieder zuhause sind einen finnischen Sender mir abonnieren werde, ist eine Überlegung wert.

Eingang

Eingang

unsere bescheidene Hütte

unsere bescheidene Hütte

Am 06.02. beim Waldspaziergang

Am 06.02. beim Waldspaziergang

Reiseproviant muss verstaut werden.

Reiseproviant muss verstaut werden.

Jetzt werden als erstes die Nordlichter bewundert, danach werden Spagetti gegessen.

Mein Erstes Bild von 02.02.2019, 21.30 Uhr (werden sicher noch schärfer)

Mein Erstes Bild von 02.02.2019, 21.30 Uhr (werden sicher noch schärfer)

vor unserem Haus aufgenommen 02.02.2019 22.00 Uhr

vor unserem Haus aufgenommen 02.02.2019 22.00 Uhr

Schneeschuhlaufen

Schneeschuhlaufen

Anfangs Februar 2019 Eindrücke

So mein erstes Fazit über unsere Reise in den Hohen Norden Finnlands, der Schritt diese zu tun war der Richtige. Die Anreise verlief besser und einfacher als gedacht, die Eindrücke, unsere Hütte, das Dorf, die Nordlichter bis jetzt stimmt alles, wir sind immer mehr überzeugt das Richtige gemacht zu haben. Übrigens wenn in Roggwil jemand beim einkaufen sein Auto auf dem Parkplatz abstellt, es laufen lässt, eine viertel / halbe Stunde einkaufen geht, kommt die Polizei und büsst dich, wegen Umweltverschmutzung. Hier in Finnland machen das alle, wenn ich das nächste mal vor dem Voi in Roggwil das Auto auf dem Parkplatz laufen lasse, einkaufen gehe oder zum Zulauf einen Kaffee trinke, könnte es sein dass ich von Saariselkä träume.

Waldaufnahmen bei einem Spaziergang

Waldaufnahmen bei einem Spaziergang

© Urs Hügli, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Finnland Finnland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
7 Wochen Lappland im Winter mit Hundeschlitten / Renntiertouren. Schneeschuhlaufen Erste grosse Reise nach der Pensionierung
Details:
Aufbruch: 26.01.2019
Dauer: 9 Wochen
Heimkehr: 30.03.2019
Reiseziele: Finnland
Der Autor
 
Urs Hügli berichtet seit 4 Monaten auf umdiewelt.
Aus dem Gästebuch (3/9):
Christine Krypczyk 1553686706000
Sehr schöner Rei­se­bericht. Wir haben ihn ges­pannt von Anfang bis Ende ver­folgt und wünschen eine gute Heim­rei­se.­
GRÜSSE von Chris­ti­ne und Dieter aus Er­furt

Antwort des Autors: Wir sind zuhause, Danke für Euer Imput, wünsche Euch alles Gute Silvia & Urs
Bernd 1553267781000
Hallo Ur­s,
vie­len Dank für deinen aus­führlichen Bericht und die Beant­wor­tung der Fra­gen.­
Was uns jetzt zu guter letzt noch inte­res­sier­en würde wäre, was euch der Spaß in­sge­samt ge­kos­tet hat (vor allem die Miete der Hütte)­.
Vie­le Grüße und bis zum nächsten Urlaub
Bernd
Antwort des Autors: Hallo Bernd, gerne sende ich dir meine Auslagen detailiert zu. Hoffe du verstehst dass ich das nicht Öffentlich mache möchte. Meine Mail Adr. huegli.urs@besonet.ch wenn du mir deine Mail Adr. schickst sende ich dir gerne die Daten zu.
Liebe Grüsse Silvia & Urs
Bernd 1551120181000
Alles Gute zum 40. Hoch­zeits­tag!
Antwort des Autors: Danke