Unsere Balkanrundreise

Albanien-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni / Juli 2019  |  von Martina und Heinz S.

Albanien Gjirokastra / Syri i Kalter

Gjirokastra / Syri i Kalter

Bei der Einreise, nach Albanien, gab es einen längeren Stau. Die Grenzbeamten schauten genauer in die Papiere, und hier mussten wir auch zum ersten Mal unsere Fahrzeugpapiere vorzeigen. Nachdem wir die Grenze passiert hatten, hiess es wieder Geld tauschen, Euro in Lek.
Wir wollten in den Süden von Albanien, nach Ksamil, auf einen Campingplatz und so ging unsere Reise zunächst über die Landstrasse SH4. Die Strasse war auch hier gut und breit ausgebaut mit wenig Betrieb. Unsere Fahrt ging vorbei an Lavendelfeldern Wiesen und Dörfern.
Gjirokastra gehört mit zu den ältesten Städten Albaniens. und seit 2005 zum UNESCO Weltkulturerbe. Da sie fast auf unserer Strecke lag, war es nur selbstverständlich, dass wir diese historische Alstadt besuchten. Sie wird auch "die Stadt der 1000 Stufen" genannt. Schon als wir in die Stadt einbogen, sahen wir die mächtige Burg über der Stadt. Wir parkten unser Auto auf dem ersten Parkplatz, vor der Altstadt. Ein weiterer Parkplatz befindet sich aber noch unmittelbar vor dem Aufgang. Bei unserem Besuch war die Strasse, in der sich der Bazar befand, leider eine Baustelle. Gjirokastra ist bei einem Albanien Urlaub unbedingt empfehlenswert. Für eine Stadtbesichtigung sollten mindestens 4 Stunden eingeplant werden.
Über den Muzina-Pass (550 m.ü.NN) setzten wir die Reise fort, zunächst Richtung Sarande / Ksamil. Nach ein paar scharfen Kurven hatten wir bald die Passhöhe erreicht. Die andere Seite des Passes war stark bewaldet. Es ging mäßig, aber ständig bergab.
Bald erreichten wir den Abzweig "Syri i Kalter", oder "Das blaue Auge". Hier befindet sich die wasserreichste Quelle des Landes. Es lag also auf der Hand , dass wir hier abbogen. Nachdem wir ein Stück gefahren waren, erreichten wir die Einfahrt. Wir bezahlten etwa 200 Lek Eintritt und fuhren dann ca. 2 km über eine holperige, staubige Piste bis zum Parkplatz weiter. Bereits am Parkplatz entdeckte ich in den Sträuchern unzählige, seltsame aber wunderschöne blaue, fast schwarze Libellen
(s. Foto). Über einen kleinen Pfad, durch verwildertes, urwald-ähnliches Gebüsch, erreichten wir schließlich die einzigartige, klare, blau-grüne Wasserquelle. Wir stellten fest, dass dieser idyllische Ort von Tagestouristen gut besucht wird.
Auf der unbefestigten Strasse fuhren wir dann wieder bis zur Hauptstrasse,
SH 99, zurück. Bis Ksamil waren es noch etwa 33 km.

Lavendelfeld

Lavendelfeld

Gjirokastra - auf dem Felsen die mächtige Burg

Gjirokastra - auf dem Felsen die mächtige Burg

Gjirokastra - Blick auf die Altstadt

Gjirokastra - Blick auf die Altstadt

Gjirokastra - Blick Richtung Neustadt

Gjirokastra - Blick Richtung Neustadt

verwinkelte Gassen

verwinkelte Gassen

Der Bazar

Der Bazar

Der Muzina-Pass Richtung Sarande

Der Muzina-Pass Richtung Sarande

"Das blaue Auge" mit zwei blauen Libellen im Vordergrund.

"Das blaue Auge" mit zwei blauen Libellen im Vordergrund.

Die 12,5 Grad `warme´ Wasserquelle.

Die 12,5 Grad `warme´ Wasserquelle.

© Martina und Heinz S., 2019
Du bist hier : Startseite Europa Albanien Albanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unsere Balkanrundreise führte uns durch Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Albanien, Montenegro, Bosnien-Herzigowina, Kroatien, Slowenien, Österreich.
Details:
Aufbruch: 10.06.2019
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 06.07.2019
Reiseziele: Österreich
Ungarn
Rumänien
Bulgarien
Griechenland
Albanien
Der Autor
 
Martina und Heinz S. berichtet seit 13 Wochen auf umdiewelt.