Kroatien - Die Halbinsel von Istrien

Kroatien-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai / Juni 2011  |  von Inge Waehlisch Soltau

Pula

Das pulsierende Pula mit ca. 60.000 Einwohnern ist die grösste und älteste Stadt in Istrien mit vielen Sehenswürdigkeiten.
Der Hafen in Pula wurde bereits unter den Habsburgern als Marinestützpunkt ausgebaut. Hier lebt man nicht nur vom Tourismus, sondern es gibt auch Werften und Industrie.
Pula hat eine schöne Lage mit seinen Buchten, Halbinseln und Kanälen. Die meisten Sehenswürdigkeiten stammen aus der römischen Zeit.

Hafen beim Resort

Hafen beim Resort

Wir wohnten etwas ausserhalb in einer Ferienanlage auf der Verudela Halbinsel direkt am Meer, 4 km entfernt vom historischen Zentrum von Pula. Der Bungalow war einfach eingerichtet, aber sehr sauber und hatte alles Nötige, was man für ein paar Tage braucht.

Ferienanlage direkt am Meer

Ferienanlage direkt am Meer

Blick aufs Meer und die Küste

Blick aufs Meer und die Küste

Felsenküste

Felsenküste

Die bekannteste Sehenswürdigkeit ausserhalb der Altstadtmauern in Pula ist sicherlich das bekannte Amphitheater, welches Anfang des 2. Jahrhunderts - zur gleichen Zeit wie das Kolosseum in Rom - erbaut wurde. Es ist 134 m lang und 105 m breit. Einst fanden dort Gladiatorenkämpfe statt. Das sechstgrösste Amphitheater der Welt ist noch sehr gut erhalten

Amphitheater

Amphitheater

Amphitheater

Amphitheater

Das Amphitheater bot bis zu 20.000 Menschen Platz, die sich hier die Kämpfe von Gladiatoren und wilden Tieren anschauten.
Heutzutage findet hier jedes Jahr ein bekanntes Filmfestival statt.

Amphitheater

Amphitheater

Im Amphitheater

Im Amphitheater

Das Amphitheater

Das Amphitheater

Von den erhaltenen Torbauten ist der Triumphbogen der Sergier der imposanteste. Der Bogen wurde 27 v.Ch. von der Familie Sergier erbaut zur Ehre der Familienmitglieder im hohen Beamtenstatus im damaligen Pula.

Sergierbogen

Sergierbogen

Das Herkulestor zwischen zwei mittelalternlichen Rundtürmen ist das älteste erhaltene Denkmal römischer Architektur in Pula, errichtet 47 v.Chr. Auf dem Stirnblock sieht man den Kopf von Herkules, der Schutzherr des antiken Pula.

Herkulestor

Herkulestor

Der Augustus-Tempel wurde vom 2. bis 14. Jahrhundert vor Christi zu Ehren des Kaisers Augustus und der Göttin Roma erbaut. Der Tempel mit seiner von 8 m hohen korinthischen Säulen gestützten Vorhalle wurde originalgetreu restauriert.

Augustustempel

Augustustempel

Weiterhin sehenswert sind das gotische Rathaus,aus dem Jahre 1290 - zur Zeit der Venezier Fürstensitz und heute Amtssitz des Bürgermeisters. Das im 1. Jahrhundert errichtete Forum war im klassischen und mittelalterlichen Pula der Hauptmarktplatz.

Rathaus

Rathaus

Die im Laufe der Jahrhunderte mehrmals zerstörte Kathedrale "Maria Himmelfahrt" hat eine Renaissance-Fassade und einen freistehenden Glockenturm. Der Baubeginn war bereits im 5. Jahrhundert, aber durch Erweiterungen und Renovationen wurde die Kirche erst 1707 vollendet.

Kathedrale

Kathedrale

Das Kastell aus dem 17. Jahrhundert liegt auf einem Hügel oberhalb der Stadt, von wo man eine schöne Sicht auf Pula hat. Die Venezier erbauten dieses Kastell im Jahr 1632 als Befestigungsanlage zum Schutz des Hafens..

Kastell

Kastell

Beim Kastell

Beim Kastell

Blumenpracht in Pula

Blumenpracht in Pula

Medulin ca. 10 km südöstliche von Pula hat sich vom Fischerdorf zu einem beliebten Ferienziel entwickelt. Es gibt hier zwar einen Sandstrand hat, der uns aber doch nicht so gut gefallen hat. Dafür war das Wasser sehr klar.
An der Strandpromenade findet man Restaurants, Cafés, Bars und Geschäfte.

Sandstrand bei Medulin

Sandstrand bei Medulin

Glasklares Wasser

Glasklares Wasser

Der kleine Hafen und die Promenade

Der kleine Hafen und die Promenade

Du bist hier : Startseite Europa Kroatien Kroatien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Stopover in Sirmione am Gardasee - Opatja - Krk - Rijeka - Pula - Naturpark Karmejak - Fazan - Vondrijan - Rovinj - Stopover in Bozen
Details:
Aufbruch: 29.05.2011
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 15.06.2011
Reiseziele: Italien
Kroatien
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 13 Monaten auf umdiewelt.