Montenegro-Reisebericht :Backpacker Reise durch Montenegro & Albanien

6. Tag Weiterreise nach Kruja

Nachdem ich heute paar Stunden länger schlafen konnte, frühstückte ich zusammen mit den anderen im romantischen Innenhof unter dem Lindenbaum.

Der gemütliche Innenhof des Hostels

Der gemütliche Innenhof des Hostels

Anschließend machte ich mich auf den Weg zur Bushaltestelle um einen Minibus nach Tirana zu bekommen. Allerdings fuhr ich mit diesem nur bis Fushe-Kruje und stieg dort an der Schnellstraße aus. Die aufdringlichen Taxifahrer, welche mich für 10 € nach Kruje bringen wollten ignorierte ich. Stattdessen ging ich die ca. 10 Minuten Fußweg zur zentralen Bushaltestelle von Fushe-Kruje und setzte mich dort in den Minibus nach Kruje, welcher auch nur 70 Lek (0,50 €) kostete.

In Kruje angekommen, ging ich auf den höchsten Punkt der Burganlage
wo sich meine Unterkunft für die nächste Nacht befand. Nach dem ich das Zimmer bezogen hatte, machte ich mich auf zur Erkundungstour. Zuerst ging ich durch die gepflasterte Basargasse (KEINE STÖCKELSCHUHE!!! ERHEBLICHE UMKNICKGEFAHR) und bestaunte die feilgebotenen Handarbeiten. Hier und da traf man auch ältere Händler, welche Deutsch konnten, da sie einst zu kommunistischen Zeiten in der DDR arbeiteten oder studierten.

So schön lag mein Zimmer in der Unterkunft auf dem höchsten Punkt der Burg Kruje.

So schön lag mein Zimmer in der Unterkunft auf dem höchsten Punkt der Burg Kruje.

Ausblick vor meiner Zimmertür

Ausblick vor meiner Zimmertür

der Basar von Kruje

der Basar von Kruje

Da es mittlerweile Mittag war und somit auch Zeit etwas zu essen, ging ich zu einer nahegelegenen Terrasse, welche mir sehr einladend und gemütlich erschien. Während ich auf das Essen wartete, schrieb ich ein paar Karten an Freunde und Verwandte.

Gut gestärkt machte ich mich anschließend auf den Weg zur Burganlage
um dort das Skanderbeg Museum und das Ethnografische Museum zu besichtigen und schöne Bilder von der Anlage zu machen.

Der Burgfried der Burg Kruje

Der Burgfried der Burg Kruje

Das Skanderbeg-Museum

Das Skanderbeg-Museum

Das ethnografische Museum

Das ethnografische Museum

Ausblick vom Skanderbeg-Museum über Kruje hinweg zur Adria

Ausblick vom Skanderbeg-Museum über Kruje hinweg zur Adria

Mittlerweile wurde es Zeit sich in der Unterkunft frisch zu machen, da für 18 Uhr dort das Abendessen (die Besitzerin kocht hier traditionell und höchstpersönlich) bestellt war, welches ich vor meiner Zimmertür auf einer Plattform (umzingelt von Reben, Oliven und allerlei anderen schönen Pflanzen)
genoss.

Nur ein Teil des Abendessens für 5€.

Nur ein Teil des Abendessens für 5€.

Mit Einbruch der Dunkelheit ging ich dann nochmals die paar Meter in das Dorf um Aufnahmen von Sonnenuntergang und Nachtfotos von der Burg zu machen. Ich genoss noch auf einer Panoramaterrasse ein Bier,bevor ich in die Unterkunft zurück ging um dort noch etwas mit den albanischen Besitzern den Abend ausklingen zu lassen.

Sonnenuntergang über der Adria, von der Burg aus gesehen. Quer über die Bildmitte ist das Meer zu erkenn

Sonnenuntergang über der Adria, von der Burg aus gesehen. Quer über die Bildmitte ist das Meer zu erkenn

Burg Kruje erleuchtet bei Nacht, am rechten, mittleren Bildrand erkennt man noch die Lichter von Tirana

Burg Kruje erleuchtet bei Nacht, am rechten, mittleren Bildrand erkennt man noch die Lichter von Tirana

Das Skanderbeg-Museum beleuchtet

Das Skanderbeg-Museum beleuchtet

© Marc Hoffmann, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Montenegro Montenegro-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Von der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica entlang der albanischen Küste über das Hinterland mit Überlandbussen in die albanische Hauptstadt Tirana.
Details:
Aufbruch: 10.05.2017
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 28.05.2017
Reiseziele: Montenegro
Der Autor
 
Marc Hoffmann berichtet seit 3 Monaten auf umdiewelt.