Rundreise durch Südosteuropa

Rumänien-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni / Juli 2018  |  von Gerd Dorn

Rumänien: Galați

Nach einer ziemlich strengen Einreisekontrolle (mit Kofferöffnung und ziemlich mürrischen Beamten) betraten wir wieder das heilige Gebiet der EU.
Da die Donauüberquerungen am Unterlauf der Donau nicht allzu zahlreich sind, entschieden wir uns für die Fährverbindung in Galați. Vorab noch ein kurzer Abstecher in die Innenstadt. Hat sich nicht wirklich gelohnt. Teilweise sehr schöne Renaissancebauten, deren Optik durch angrenzende häßliche Bauten gestört wird. Dazu der heftige Straßenverkehr - Galați hat uns so gar nicht zugesagt. Im allerdings angenehmen Park Gradina Publia steht ein sehr schöner Brunnen.

Sehr schön: Das Universitätsgebäude in Galați

Sehr schön: Das Universitätsgebäude in Galați

Mit der Fähre über die Donau

Ansonsten fielen uns in den Nebenstraßen zahlreiche abgestellte Schrottautos auf. Auch die Sauberkeit ließ zu wünschen übrig - nichts wie weg hier.
Die Fähranlegestelle ist im Süden von Galați. Die Fähre geht etwa alle 30 Minuten.Es gibt deren zwei, die wechselnd auf der einen oder anderen Donauseite Passagiere aufnehmen Die Überfahrt mit dem Auto und zwei Personen kostete etwa 4,00 €. Dabei dauert die eigentliche Überfahrt nur wenige Minuten, die übrige Zeit wird für das Be- und Entladen benötigt.
Anschließend ging es noch etwa eine Stunde an der Donau entlang. Bereits während der Fahrt konnten wir etwas von der Schönheit des Donaudeltas erahnen.
In Tulcea angekommen war das Hotel schnell gefunden. Es lag auf einer kleinen Halbinsel des innerstädtischen Sees mit einer Terrasse direkt am Wasser. Auf dieser ließen wir uns zum Abendbrot sehr schmackhaften frischen Donaufisch schmecken.

© Gerd Dorn, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Rumänien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Tour durch Moldawien, Rumänien, Bulgarien, Serbien und die Ukraine
Details:
Aufbruch: 21.06.2018
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 09.07.2018
Reiseziele: Moldau
Rumänien
Bulgarien
Serbien
Ukraine
Der Autor
 
Gerd Dorn berichtet seit 28 Monaten auf umdiewelt.