Skiersatzurlaub 2014

Tschechien-Reisebericht  |  Reisezeit: Februar / März 2014  |  von Manfred Sürig

Kultur schlürfen in Kromeriz

Der Wetterbericht sagt für heute noch trockenes Wetter voraus. das wollen wir nutzen. Busverbindungen zum nächsten Bahnhof in Prostejov habe ich mir im Internet zusammengesucht, da müßten wir aber sehr früh weg.

Da macht uns Lada ein Angebot, das wir gar nicht hoch genug einschätzen können: Ihr könnt mit meinem Fiat zum nächsten Bahnhof fahren und abends von dort wieder zurückkommen - nur Autobahnen benutzen geht nicht, weil sie keine Vignette dafür hat.

Da macht uns Lada ein Angebot, das wir gar nicht hoch genug einschätzen können: Ihr könnt mit meinem Fiat zum nächsten Bahnhof fahren und abends von dort wieder zurückkommen - nur Autobahnen benutzen geht nicht, weil sie keine Vignette dafür hat.

Nun können wir uns zum ausgiebigen Frühstück von ihr verwöhnen lassen und danach genüßlich nach Vyskov fahren, dort fährt unser Zug nach Kromeriz. Schon gegen 10 Uhr steigen wir dort aus und haben einen ausgiebigen Wandertag vor uns.

Nun können wir uns zum ausgiebigen Frühstück von ihr verwöhnen lassen und danach genüßlich nach Vyskov fahren, dort fährt unser Zug nach Kromeriz. Schon gegen 10 Uhr steigen wir dort aus und haben einen ausgiebigen Wandertag vor uns.

Ich kenne Kromeriz von meinen Radtouren in 2013, da hatte es immer geregnet. Heute steigt die Sonne aus dem Dunst, es bleibt trocken!
Im Winter sind das Schloß und die Museen geschlossen, aber das schöne Wetter bildet einen Ausgleich. Wieder sind wir erstaunt, welche Schätze es hier zu sehen gibt:

Der riesige Park der bischöflichen Sommerresidenz, allein schon zu groß, um ihn vollständig zu Fuß zu erwandern!

Der riesige Park der bischöflichen Sommerresidenz, allein schon zu groß, um ihn vollständig zu Fuß zu erwandern!

Im Blumengarten steht in der Mitte ein Rondell, in dem ein Fucaultsches Pendel aufgehängt ist, darunter eine Sandkiste...

Im Blumengarten steht in der Mitte ein Rondell, in dem ein Fucaultsches Pendel aufgehängt ist, darunter eine Sandkiste...

in die die Spitze des Pendels Spuren zieht. Nach ein paar Stunden Pendelzeit hat sich die Erde unter dem Pendel weitergedreht, das Pendel hat aber seine Ebene beibehalten, die Spuren im Sand werden es nachweisen.

in die die Spitze des Pendels Spuren zieht. Nach ein paar Stunden Pendelzeit hat sich die Erde unter dem Pendel weitergedreht, das Pendel hat aber seine Ebene beibehalten, die Spuren im Sand werden es nachweisen.

Nach 3 Stunden Fußmarsch haben wir uns mehr als nur das Bier verdient. Wir kehren ins Brauhaus ein und genießen die wallachische Küche mit Lammrippchen auf walachische Art, eine kulinarische Spezialität.

Nach 3 Stunden Fußmarsch haben wir uns mehr als nur das Bier verdient. Wir kehren ins Brauhaus ein und genießen die wallachische Küche mit Lammrippchen auf walachische Art, eine kulinarische Spezialität.

Zusammen mit den speziellen Bieren des Brauhauses verzechen wir zu viert 64 Euro, danach wollen unsere Füße keine weiteren Stadtrundgänge mehr. Wir nehmen den nächsten Zug zurück nach Vyskov, eine Kreisstadt, die auch eine Besichtigung lohnt, bis es dunkel wird.

Der Hauptplatz der Kreisstadt Vyskov in der Abenddämmerung

Der Hauptplatz der Kreisstadt Vyskov in der Abenddämmerung

© Manfred Sürig, 2014
Du bist hier : Startseite Europa Tschechien Tschechien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Was wollt ihr denn da mitten in Mähren-auf 600 m ü.M. ist unmöglich mit Schnee zu rechnen. Und dann 30 km vom nächsten größeren Ort entfernt - da könnt ihr doch nur versauern. Mit diesen Worten ließen 4 Frauen ihre Männer abziehen, zum Skatspielen und Biertrinken, dachten sie.......
Details:
Aufbruch: 25.02.2014
Dauer: 9 Tage
Heimkehr: 05.03.2014
Reiseziele: Tschechische Republik
Der Autor
 
Manfred Sürig berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.