Im natürlichen Habitat der Griechischen Landschildkröten

Griechenland-Reisebericht  |  Reisezeit: Juli 2018  |  von Sylvia Michel

Anreise Tag zwei

Anreise Tag zwei- es geht auf die Fähre!

Tag zwei unserer Anreise beginnt mit Sonne und einem reichhaltigen Frühstück auf der Terrasse unserer Unterkunft. Hier stehen nur wenige Tische; alles läuft ruhig und stressfrei ab. Das gefällt uns.Wir frühstücken 8:30 Uhr und starten 09:30 Uhr in Richtung Ancona. Der Check out verläuft unkompliziert und sehr freundlich. Das Haus insgesamt strahlt Ruhe aus und ich würde es jederzeit wieder zur Übernachtung empfehlen. Neben einem Pool, Sitzgruppen in sonnigen und Schattenbereichen und genügend Liegen am Pool punktet das Objekt mit seiner Ruhe - trotz der zentralen Lage in der Ortsmitte.
Die rund 400 Kilometer bis Ancona fahren wir bei einem Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde sehr entspannt. Schon von weitem werden wir mit einem herrlichen Blick auf den Fährhafen belohnt und unsere Vorfreude wächst. Am Schalter tauschen wir unsere per Internet vorgebuchten Tickets um und bekommen Kabinen auf dem achten Deck. Ich freue mich. Bisher habe ich noch nie eine so lange Fährüberfahrt erlebt. Ich bin zwar schon von Calais nach Dover,von Kreta nach Santorin, von Mallorca nach Menorca, von Hirthals nach Oslo (auch mit Übernachtung) und von Sassnitz nach Trelleborg gefahren; aber diese Fährüberfahrt wird etwa 16 Stunden dauern.Und das in Richtung Süden mit hochsommerlichen Temperaturen. Ich freue mich auf den Sonnenuntergang und lange laue Stunden an Deck.
Da wir noch genügend Zeit bis zum Einschecken haben, fahren wir in den Ort und suchen uns ein kleines Kaffee unter schattigen Plantanen und genießen Eis, Kaffee und ich eine Schillerlocke. Am Ende dieser Straße in Richtung Meer sehen wir schon von weitem ein großes helles Denkmal , das wir uns anschauen wollen. Es ist ein Kriegerdenkmal, von dem aus wir einen wundervollen Blick auf das Meer haben und auch zum Badestrand des Ortes schauen können. Und ganz weit draußen auf dem Meer läuft gerade unser Schiff der Minoan-Lines ein!

Zurück am Hafen reihen wir uns in die Schlangen der wartenden Fahrzeuge ein. Solch einen großen Parkplatz- getrennt nach LKW´s, Wohnmobilen und PKW´s habe ich noch nie gesehen. Ja, wir dürfen auch nicht vergessen, es ist Mitte Juli und damit Hochsaison. Dementsprechend lange dauert dann auch das Einschecken. Eigentlich geplante Abfahrt war 18:55 Uhr, aber es wird dann doch nach 20:00 Uhr, als unser Schiff ablegt.
Eine Episode noch am Rand: Beim Ausschecken der ankommenden Fahrzeuge war doch tatsächlich ein Sattelzug von „ Eibauer “ an Bord. Das Bier der Heimat scheint auch hier in Italien zu schmecken.
Zum Abendessen an Bord wählen wir nicht das Selbstbedienungsrestaurant; die dort anstehende Schlange ist uns doch zu lang. Dafür finden wir Bordrestaurant einen Tisch am Fenster, von dem aus wir beim Abendessen sogar den Sonnenuntergang erleben können. Mit Spagettis und Lachs und einem guten Wein genießen wir den Abend hier. Später gibt es auf Deck noch einen Gin Tonic und unseren Rotkäppchen - Sekt von zu Hause.
Gegen 01:30 Uhr ist für uns Zapfenstreich und die Nacht wird kurz. Zum einen wegen der Zeitumstellung von einer Stunde; zum anderen, weil ich ja zum Sonnenaufgang wieder an Deck sein will. In meiner Kabine 8186 schlafe ich glücklich unserem Griechenland-Urlaub entgegen!

Die Terrasse unseres Hotels  "Corte Castelletto"

Die Terrasse unseres Hotels "Corte Castelletto"

Blick auf einen Teil der Hafenanlagen in Ancona

Blick auf einen Teil der Hafenanlagen in Ancona

Das Kriegerdenkmal in Ancona

Das Kriegerdenkmal in Ancona

In diesem Gebäude befindet sich der Fahrstuhl zum Badestrand

In diesem Gebäude befindet sich der Fahrstuhl zum Badestrand

Da läuft unsere Fähre ein!

Da läuft unsere Fähre ein!

Bier aus der Heimat

Bier aus der Heimat

Meine Kabine- Nummer 8186.

Meine Kabine- Nummer 8186.

Das Einschiffen beginnt,...

Das Einschiffen beginnt,...

Es geht los,..!

Es geht los,..!

Blick zurück nach Ancona im goldenen Abendlicht.

Blick zurück nach Ancona im goldenen Abendlicht.

© Sylvia Michel, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Griechenland Griechenland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ein Individualurlaub in Nordgriechenland mit Schildkrötenexkursionen, Wanderungen, Besuch historischer Dörfer und Brücken und noch viel mehr,....
Details:
Aufbruch: 14.07.2018
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 30.07.2018
Reiseziele: Griechenland
Der Autor
 
Sylvia Michel berichtet seit 29 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors