Italien-Reisebericht :SIMSON "Große Glocken Tour 2017"

3.Tag "über die Dolomiten": Unerwartetes Schlemmen

Stoney erkundigt sich nach dem Weg

Stoney blieb noch zurück und fragte wie der Weg nun weiter geht und ob es Alternativen gäbe.

Wene und ich gingen raus zu den Mopeds. Kleiner Schluck zum Trinken.

Rifugio Grucolo

Rifugio Grucolo

Wir warteten auf Stoney

Stoney war verschollen.
Es dauerete Minuten, ... weitere Minuten ....

Dann gingen wir ihm entgegen. Ob er verhaftet wurde?

Als wir im Haus an der Bar standen kam er aus einem Winkel hervor.

"Jungs die Hausherrin hat mich in den Keller geschickt. Das müsst ihr sehen!!!"

Kleines Häuschen am Hang, ... was soll da schon im Keller sein?
Wir trotteten die engen Stufen einer sehr schmalen gewundenen Kellertreppe hinunter.
1. Untergeschoss ...
2. Untergeschoss ... (hoppla)
... Ich frotzelte zu Wene, "Wie bei deinem Hüttle auf deinem alten Stückle"
(Wene hatte mal ein Gartengrundstück bei dem der Keller unter dem Schuppen größer war als der Schuppen selbst.)

Es wurde kühler und etwas feuchter und roch lecker wie in einer Trattoria.

... dann waren wir im 3. Untergeschoss und trauten unseren Augen kaum.

Der Himmel unter der Erde

Wir kamen in einen Raum der über und übervoll mit den leckersten Schlemmerreinen gefüllt war. Von der Decke hingen unterschiedliche Salamis und in den Regalen an der Wand lagerten raue Mengen Rot- und Weißwein.

In der Mitte des Raumes waren Schinken, Salami und Rauchfleisch angeschnitten auf einem Tisch. Dann kam ein junger Mann aus einem Nebenzimmer und fragte ob wir etwas versuchen wollen.

Kostenloses durchfuttern. Das wäre was für Oli gewesen! Dachte ich im stillen
Wir probierten die köstlichen Fleischspezialitäten und bemerkten dann an der Decke, dass die vermeindlichen Heizungsrohre gar keine waren.

Es war eine endlose Salami die im gesamten Raum und auch in einen Nebenraum an der Decke hing. Der junge Mann erklärte uns das dies die längste Luftgetrocknete Salami sei und das diese Salami im Guinnesbuch der Rekorde eingetragen sei.
Mehr Bilder

Die längste luftgetrocknete Salami der Welt

Die längste luftgetrocknete Salami der Welt

Der Keller ist ja noch größer!!!

Als wir ordentlich gefuttert hatten schauten wir uns um und entdeckten eine ganze Sau die als Schinken kalt geräuchert war und hier reifte.

Außerdem gab es noch Nebenräume. Der Keller war riesig. Viele größer als die Grundfläche vom Haus.

Ganze Sau am Stück

Ganze Sau am Stück

Wir waren im 7. Himmel schlemmten und fotografierten.

Ein weiterer Raum in dem ein Käse mit ca. 2m Durchmesser stand und reifte. Bild unten links.

... und ein Raum in dem regalweise der leckere Käse in normaler Größe reifte.

Links der Rekord Käse.

Links der Rekord Käse.

Bei der späteren Recherche erfuhr ich das der Käse 580 Kg wog und die Salami ca. 45 m lang war. Beides Rekorde!

Längste Wurst und schwerster Käse

... ein weiterer Raum mit Wein, den wir natürlich ebenfalls reichlich aber mit bedacht probierten. (Stoney hielt sich hier zurück und kostete nur das Essen)

Was kann es besseres geben???

Was kann es besseres geben???

... und weitere Räume.
In einem hingen die leckeren Schinken die wir zuvor in unterschiedlichen Reifegraden probiert hatten.

Da wir so viel gefuttert hatten war es für mich selbstverständlich, dass wir auch etwas einkauften. Leider war am Moped nur bedingt Platz und in der Wärme war das mit Wurst und Käse so eine Sache...

Aber es war sooooo. lecker!

Stoney: "Ohhh die Flasche musst du mitnehmen. XXXXL Magnum!"

Hier war nicht nur alles "etwas größer", es schmeckte auch hervorragend.
Der Preis war mir schnurtz-egal, ich schlug zu.

Als ich bezahlte war ich überrascht. Würste, Schinken, Käse und Wein für gerade mal 12,50-€. Bei uns hätte das locker das doppelte gekostet.

Angesichts der kostenlosen Verköstigung wurde nicht gefeilscht!

Bestimmt auch eine der größten Weinflaschen.

Bestimmt auch eine der größten Weinflaschen.

Kurz nach 11:30 Uhr und nun?

Der Kellerausflug wurde beendet. Es ging wieder 3 Stockwerke in den Gastraum hoch. Wir waren vom Essen angefixt und schauten uns die Speisekarte vor dem Eingang an.

"!Sack und Asche!" habt ihr die Preise gesehen?
Schweinshaxen für 3,50- € !!!

Durch den Kellerbesuch war der Appetit angeregt und irgendwann mussten wir ja eh eine Mittagspause einlegen. (...normalerweise an einem Supermarkt)

Warum nicht gleich hier? Dann kommen wir halt nicht soweit.
...Egal.

Kleine aber feine Karte.

Wir studierten die Karte und waren begeistert.
Bei den Hauptspeisen war entweder Polenta, Salat oder Kraut dabei.
... und das bei dem Preis.
Auch Wein oder Bier war absolut bezahlbar.

Ob wir schon was zum Mittag bekommen würden? Es war gerade mal 11:40 Uhr. Also fragten ob wir schon etwas bestellen konnten.
Ergebnis: Wenn wir noch ein paar Minuten warten würden würde es klappen.

Wir bestellten. Die Jungs jeweils eine kleine Haxe, und ich gönnte mir den besonderen Hasen. (Ich liebe die italienische Art der Zubereitung!!!)

Wir waren alleine im Lokal, was aufgrund der abgelegenen Lage ja nicht verwunderlich war.
"Wahrscheinlich ist es so günstig, damit überhaupt jemand kommt."
... meinten wir... doch das sollte sich als Trugschluss erweisen.

Hase mit Polenta und Salat.

Hase mit Polenta und Salat.

Als das Essen aufgetischt wurde waren wir von den üppigen Portionen angenehm überrascht.

Nun trudelten auch immer mehr Gäste ein.
Wir wunderten uns wie viele Leute da kamen. Das Nebenzimmer, welches bereits voll eingedeckt war, wurde geöffnet.

Weg von meiner Haxe !

Weg von meiner Haxe !

Die Jungs waren von der kleinen Haxe und der "bescheidenen" Beilage ebenfalls überzeugt. Der Eine bestellte Kraut der Andere Salat als Beilage.
Es kamen jeweils volle Familien-Schüsseln !!!

Wie sieht hier wohl ne große Haxe aus???

Wie sieht hier wohl ne große Haxe aus???

Es kamen immer mehr Einheimische und das unter der Woche mittags!
Lauter kleine Gruppen, also nicht irgend eine große Gesellschaft.

Offenbar hatten wir hier nicht nur im Keller sondern auch in der Gastronomie einen unerwarteten Volltreffer gelandet.

Hase mit der in Italien typischen Fenchel-Note. Herrlich!

Hase mit der in Italien typischen Fenchel-Note. Herrlich!

Die Umwege und Sackgassen machen es manchmal aus.

Wenn wir gewusst hätten, dass dies eine fahrtechnische Sackgasse ist und oben "nur" ein gutes Lokal ist, hätten wir die Mühe sicher nicht auf uns genommen.

So war es ein Wink vom 2-Takt Gott, der uns für die geleisteten Strapazen offenbar kulinarisch belohnen wollte.

In diesem Fall glaube ich nicht an einen Zufall! Halleluja!

© Flaps !, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit kleinen Veteranen-Mokicks in den Alpen unterwegs. Gardasee, Dolomiten und Großglockner in einem Rutsch! Der Hintern lässt grüßen. Spaß haben & Lachen, aber auch grandiose Landschaft und herausfordernde Pässe sind die Rezeptur für eine tolle Auszeit.
Details:
Aufbruch: 03.07.2017
Dauer: 5 Tage
Heimkehr: 07.07.2017
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Flaps ! berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Flaps über sich:
... aufsitzen und durchhalten