Indonesien: Vertrautes Land

Italien-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2018 - Januar 2019  |  von Thalia&Christine R

21.12.2018:Milano

Den Tag heute verbummeln wir.
Hier waren heute morgen übrigens nur 1 Grad und alles weiß. In Deutschland war es mit 7 Grad viel wärmer.
Wir dürfen bis 13.30 Uhr im Zimmer bleiben. Das „Holiday inn express“ ist gut besucht. Frühstück einfach, aber ok.
Danach sitzen wir noch eine Weile in der Lobby. Und organisieren uns noch die nächste Übernachtung in Alexandria.
Dazu müssen wir anfragen, ob wir auch nach Mitternacht anreisen dürfen. Diese Kommunikationen sind sehr schwierig.
Buchen möchte ich aber erst, wenn wir am Airport sitzen und sicher sind, dass der Flug auch geht.
Von daheim hören wir, dass an den deutschen Airports Chaos wegen Terrorwarnungen ist.

Wir buchen uns für Alexandria ein neues Hotel. Ein schickes 5* Hotel und beginnen einen regen mail-Verkehr, weil wir sicher gehen wollen, dass wir auch noch so spät einchecken können. Die Verständigung ist sehr schwierig. Aber es scheint zu klappen.
Also buche ich. Zu spät merke ich, dass dies Hotel—ähnlich wie ich es in China erlebt habe—nur für Ägypter zu buchen ist. Andere werden u.U. Zugelassen, wenn sie einen Aufpreis zahlen.
Zum stornieren ist es zu spät, also bleibt es dabei und wir wollen hoffen, dass man uns übernachten lässt.

Wir beschließen, den Weg vom Hotel zum Flughafen zu Fuß zu gehen. Laut Navi sind es nur 2.5 km.
Passt und klappt. Um 16.30 Uhr sind wir da.

Die große Brücke vor dem Terminal 1

Die große Brücke vor dem Terminal 1

Hurra...da finden wir unseren Flug..

Hurra...da finden wir unseren Flug..

Schnell finden wir den richtigen Schalter, obwohl noch nichts dran steht. Aber davor stehen schon viele Männer—die ich auf Anhieb als Ägypter identifiziere.
Zur Sicherheit frage ich noch mal einen und er bestätigt, dass hier alle nach Alexandria wollen.

Die Männer sind alle gut gelaunt—für sie geht es nach einer Arbeits-Saison heim zu den Familien

Die Männer sind alle gut gelaunt—für sie geht es nach einer Arbeits-Saison heim zu den Familien

Vor den Schaltern herrscht Chaos. Zuerst standen alle noch alle brav in einer langen Schlange. Aber nach dem Öffnen von 3 weiteren Schaltern rannten alle durcheinander und vorbei ist die Ordnung.
Jeder Ägypter hat mindestens 3 Gepäckstücke—manche sogar 4– 5 ,einige sind von riesigem Umfang.
Es scheint, als wäre in Alexandria der Notstand ausgebrochen…?
So dauert die Abfertigung von jedem einzelnen Passagier eine Ewigkeit.
Wir sind um 19 Uhr durch-aber nach uns warten noch mindestens 3x so viel wie abgefertigt wurden.
Es ist unmöglich zu schaffen. Wir fürchten eine Verspätung.

Mit mehr als einer Stunde Verspätung starten wir. Warum?
Zum ersten weil über die Hälfte der Passagiere noch fehlte, weil die Abfertigung so lange dauerte. Und dann wurde noch über eine halbe Stunde ein einzelner Passagier gesucht.
Immer wieder wurde sein Name aufgerufen.
Als er sich schließlich gegen 21 Uhr die Ehre gibt zu erscheinen, tobt das ganze Flugzeug.
Ein Jubelgeschrei und Geklatsche—er weiß garnicht wohin er sich wenden soll, vor lauter Verlegenheit.
So starten wir endlich um 21.20 Uhr mit über einer Stunde Verspätung.

Die etwa 300 Plätze sind nicht komplett gefüllt—ca 270 Ägypter—fast ausschließlich Männer- sind an Bord—wir die einzigen Weißen. Alle sind gut gelaunt, aufgedreht. Lachen und erzählen über mehrere Reihen und unsere Köpfe hinweg,
Ich vermute, es sind viele Männer, die in Italien arbeiten und nun zu Weihnachten heim zu den Familien fahren.

°

Dieses Formular müssen wir schon im Flieger ausfüllen, für die Einreise.

Dieses Formular müssen wir schon im Flieger ausfüllen, für die Einreise.

Kurz vor Abflug bekommen wir noch eine mail vom „Tolip Hotel“ .
Sie bieten uns einen Chauffeur an, der uns abholt. Für umgerechnet 25 Euro.
Wir sagen spontan zu und schicken den Flugplan mit und weisen auf die Verspätung hin.
Wir freuen uns darauf dass wir nach unserer Ankunft dann bequem zum Hotel gebracht werden.

Wir landen mit einer Stunde Verspätung um 01.15 Uhr in Alexandria.
Schnurstracks gehen wir zur Paßkontrolle und werden natürlich wieder zurückgeschickt um erstmal das Visum zu holen.
2 Männer standen grinsend hinter uns und führen uns in das Office.
Keiner außer uns braucht ja so ein Visum...
50 Dollar oder Euro sind fällig—dafür bekommen wir den Visa-Aufkleber und eine Stange Bonbons und ein freundliches Welcome.
Nun erneut zur Passkontrolle und durch sind wir!

Wir durchqueren die leere Ankunftshalle und halten Ausschau nach unserem Fahrer.
Keiner da!! Auch draußen nicht.
Also müssen wir uns wohl oder übel ein Taxi nehmen.
Das Blöde ist, dass wir noch keine Ägyptischen Pfund haben und wir nicht zurück in die Halle kommen.
Der Beamte ist stur und läßt uns nicht mehr rein zu den ATMs.
Ich suche und frage einige Männer um Hilfe. Nicht alle können Englisch.
Einer will uns helfen und versucht im Hotel anzurufen. Leider ohne ERfolg.
Dann bitte ich ihn um Hilfe bei der Suche nach einem Taxi, was uns für Euro zum Hotel fährt.
Er hilft uns und sucht uns einen Fahrer, der uns für 20 Euro bis vor die Tür fährt.
Es sind tatsächlich fast 50km!
Es ist mittlerweile fast 3 Uhr , aber die Müdigkeit ist verflogen.

Im Hotel müssen wir natürlich noch nachzahlen. Als Nicht-Ägypter bekommen wir das Zimmer nur für einen höheren Preis.
Stolze 99 US$ sind hier fällig, aber das ist egal, wir sind froh ein Bett zu bekommen.
Interessant ist hier aber wieder:
Obwohl ich die komplette Kommunikation führe und auch bezahle, bekommt Dirk die Dokumente zum ausfüllen und wird nur angeschaut und angesprochen.
Als Frau wird man hier ignoriert.

Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ja--es geht wieder in mein Lieblingsland. Da waren doch noch Orte die ich sehen wollte: Unter anderem die Orang Utans im indonesischen Teil von Borneo und die Steinzeitmenschen auf Papua im Baliem-Valley. Als Abschluss steht noch die Insel "Biak" auf meinem Plan. Etwas ist neu: meine Reisebegleitung........
Details:
Aufbruch: 20.12.2018
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 13.01.2019
Reiseziele: Indonesien
Italien
Ägypten
Der Autor
 
Thalia&Christine R berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/17):
Ad Rappange 1547164251000
Hallo. Ich ver­mu­te, dass das Asana Biak Papua Hotel das frühere KLM-Ho­tel "Het Rif" ist. Stimmt dies? Falls ja, dann habe ich dort über­nach­tet in 1956 aufm Weg nach Holland und in 1992 mit meiner Frau. Zuf­älle! Was ist die fol­gen­de Bes­tim­mung? In jedem Falle Selamat Jalan.
Hanna 1547163236000
Hi ihr Beiden, danke für den wun­der­schönen Rei­se­bericht. Ich ver­fol­ge alles ganz ges­pannt. Man bekommt wir­klich ein gutes Gefühl wie es auf dieser Insel zugeht. Hier in Vietnam ver­mis­se ich diese zu­ge­wan­dte Herz­lich­keit, wie ich sie von In­do­nesi­en kenne. Mir scheint hier geht es den Menschen mehr darum, ihr Gesicht zu wahren, wenn sie kein En­glisch sprechen. Alles Liebe, Hanna
Hanna 1547163230000
Hi ihr Beiden, danke für den wun­der­schönen Rei­se­bericht. Ich ver­fol­ge alles ganz ges­pannt. Man bekommt wir­klich ein gutes Gefühl wie es auf dieser Insel zugeht. Hier in Vietnam ver­mis­se ich diese zu­ge­wan­dte Herz­lich­keit, wie ich sie von In­do­nesi­en kenne. Mir scheint hier geht es den Menschen mehr darum, ihr Gesicht zu wahren, wenn sie kein En­glisch sprechen. Alles Liebe, Hanna