Schönes Sardinien

Italien-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai / Juni 2008  |  von Inge Waehlisch Soltau

Alghero

Alghero

Auf der Fahrt von Oristano nach Alghero hatten wir wolkenbruchartigen Regen. So verzichteten wir dann auch darauf, uns unterwegs noch etwas anzuschauen.
Die nächste Enttäuschung kam dann in Alghero. Wir hatten bei dem schlechten Wetter - und ohne Navi - die grösste Schwierigkeit, überhaupt unser vorgebuchtes Hotel zu finden. Wir hatten die Reservierung schon Wochen vorher gemacht, aber als wir ankamen, wollte man uns nicht das bestellte Zimmer geben sondern uns direkt neben der Lobby zum Hinterhof einquartieren. Nach unserem Protest war man immerhin zur Stornierung bereit.
Aber das hiess andererseits auch, bei dem Sauwetter ein anderes Hotel zu suchen, was gar nicht einfach war. Am Lido waren wir dann in einem 4* Sterne Hotel fündig geworden, man gab uns ein schönes grosses Zimmer im obersten Stock mit Meersicht - der Tag war gerettet, zumindest in bezug auf die Unterkunft.... und am Nachmittag regnete es dann zum Glück auch schon weniger.

Alghero und der Yachthafen

Alghero und der Yachthafen

In Alghero

In Alghero

Alghero wurde 1353 von den Aragonesen aus Nordost-Spanien erobert und dank dieser spanisch-katalanischen Vergangenheit der Stadt hört man immer noch viel katalanisch und die Strassenschilder sind zweisprachig
Alghero hat eine wunderschöne Lage auf einer kleinen Landzunge. Sehenswert ist vor allem die von vielen Touristen besuchte Altstad - in der Hochsaison verdoppelt sich die Einwohnerzahl nahezu - die von dicken Mauern umschlossen wird. Schmale Gassen führen zu Plätzen, Kirchen und Palästen. Es gibt hier viele Restaurants und Souvenirläden. Schön ist ein Rundgang auf den Bastionen mit Blick auf den Hafen und Capo Caccia.
Der sog. Hausstrand von Alghero ist der Lido San Giovanni. Ein sehr schöner Strand ist der vor einem Wald aus Pinien und Ginster gelegene Strand Maria Pia.

Bastion

Bastion

In der Altstadt

In der Altstadt

Bosa

Am anderen Morgen fuhren wir in das südlich von Alghero gelegene Bosa, das im Flusstal des Temo liegt. Die engen Gassen sind mit Kieseln gepflastert, und trotz der alten Paläste wirkt der Ort noch sehr ländlich. Schön flanieren kann man an der Promenade mit den vielen Palmen direkt am Temo.
Über einen Treppenweg kommt man zum genuesischen Castello dei Malaspina, einer von den Genuesen errichteten Burg mit Mauerring und Türmen.

Castello

Castello

Blick vom Castello

Blick vom Castello

Auf dem Rückweg nach Alghero kamen wir noch am Lago di Temo vorbei

Tenno Stausee

Tenno Stausee

Blick auf Tennotal

Blick auf Tennotal

Stintino und Cap del Falcone

Von Alghero aus machten wir einen Ausflug in Richtung Norden und fuhren über Porto Torrés nach Stintino, ein em hübschen alten Fischerforf mit bunten Häusern und einem schönen Strand.
Von dort ging es weiter bis zur Nordwestspitze von Sardinien, dem Capo del Falcone mit steil ins Meer abfallenden Schieferplatten. Man hat eine schöne Sicht auf die Insel Asinara, der ehemaligen Gefängnisinsel. Auf der Insel ist ein Nationalpark mit den seltenen weissen Eseln, der nur mit Führungen besucht werden darf.

Capo de Falcone

Capo de Falcone

Blick auf Asintara

Blick auf Asintara

Capo dell'Argentiera

Wir fuhren dann weiter Richtung Süden zum Capo dell'Argentiera mit den seit 1963 verlassenen Silberbergwerken, die bereits seit der Römerzeit existierten. Man sieht noch die verfallenen alten aus Holz gebauten Wohnhäuser. In der Waschanlage vom 19. Jahrhundert wurde - grösstenteils von Frauen - das Mineral zerkleinert und gesiebt.

Der Strand bei Argentiera

Der Strand bei Argentiera

Häuser beim verlassenen Silberbergwerk Argentiera

Häuser beim verlassenen Silberbergwerk Argentiera

Capo Caccia

Weiter ging es zum Capo Caccia, wo die weissen Kalkfelsen fast 200 m zum Meer abfallen Die Strasse führt vorbei an einem Leuchtturm und endet an der bekannten Grotto di Nettuno.

Blick auf Cabo Caccio

Blick auf Cabo Caccio

Beim Capo Cacciio

Beim Capo Cacciio

.Zu der Grotte di Nettuno führt ein Treppenweg 200 m tief mit 652 Stufen - Escal del Cabriol. Leider war dieser Zugang zur Grotte geschlossen - das Meer war zu stürmisch. Aber jedenfalls konnten wir die phantastische Aussicht auf Alghero und die südliche Küste geniessen.

Die Treppe zur Grotte

Die Treppe zur Grotte

Bei der Grotte di Nettuno

Bei der Grotte di Nettuno

Du bist hier : Startseite Europa Italien Italien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Rundreise in Sardinien: Orosei - Nuoro - Arbatax - Villasimius - Costa Rei - Cagliari - Nora- Sant'Anna Arresi - Chia - Oristano - Alghero - Sassari - Castelsardo - Palau - Maddalena - Costa Smeralda
Details:
Aufbruch: 25.05.2008
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 16.06.2008
Reiseziele: Italien
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 8 Monaten auf umdiewelt.