MALTA SEHENSWÜRDIGKEITEN – KULTUR UND NATUR RUND UM VALLETTA

Malta-Reisebericht  |  Reisezeit: September 2018  |  von Nina Zasche

Die kleine Inselgruppe im Mittelmeer vor der westlichen Spitze Siziliens überrascht und begeistert weit über die bekannten Malta Sehenswürdigkeiten hinaus. Neben dem reichen Kulturerbe sorgen schroffe Steilküsten, malerische Fischerdörfer und wunderschöne Sandstrände für Abwechslung. Was du auf keinen Fall verpassen darfst, wo es die köstlichsten Gaumenfreuden gibt und weitere Reisetipps für deinen Malta Urlaub habe ich im Folgenden für dich zusammengestellt.

Valletta – Kultur in der Hauptstadt Maltas

Ausblick von den Oberen Barraker Gärten

Ausblick von den Oberen Barraker Gärten

Innenstadt von Valetta

Innenstadt von Valetta

Die Gassen von Valetta

Die Gassen von Valetta

Süß, der alte Mann, oder?

Süß, der alte Mann, oder?

Im Großmeister Palast

Im Großmeister Palast

St. John's Kirche

St. John's Kirche

2018 wurde die Inselkapitale Valletta zu Europas Kulturhauptstadt ernannt. Zu recht, denn sie versprüht aufgrund der vielen wunderschönen historischen Bauwerke einen Charme, der nicht nur Kulturliebhaber ins Schwärmen bringt. Bereits seit 1980 zählt das komplette Stadtgebiet Vallettas zum UNESCO Welterbe.

Die kleinste Hauptstadt der EU liegt auf einer Landzunge. Auf der rechten Seite blickt sie auf die „Drei Städte“, auf der linken auf Sliema. Vallettas imposante Festungsmauern und Bastionen sowie die zauberhaften kleinen Gassen waren bereits Kulisse für mehrere Filmproduktionen. So zum Beispiel für „München“ von Steven Spielberg.

Besonders anziehend finde ich die Architektur der Häuser hier. Wand an Wand stehen sie, erbaut aus gelbbraunem Kalkstein. Teils bunte, teils verfallene und doch auf ihre Art reizvolle, aber stets hölzerne Erker zieren die Häuserfronten. Valletta ist hügelig. Ähnlich wie in Lissabon oder San Francisco ziehen sich die Straßen hügelig durch die Häuserreihen.

Immer wieder entdecke ich Relikte aus der ehemaligen britischen Kolonialzeit. So zum Beispiel die roten Telefonzellen und Postboxen. Unterkünfte gibt es in Valletta selbst nur wenige. Daher bietet es sich an, etwas außerhalb zu wohnen und mit dem Bus stressfrei in die Stadt hineinzufahren. Tipps für nette Cafés und gute Restaurants in Valletta findest du weiter unten im Beitrag.

Obere Barraker Gärten

Den wahrscheinlich schönsten Ausblick von Valletta hast du von den Oberen Barraker Gärten. Die Drei Städte Vittoriosa, Senglea und Cospicua sowie die Waterfront Vallettas breiten sich hier in voller Pracht vor deinen Augen aus. Die Anlage erstreckt sich in der südlichen Bastion, direkt neben dem Castille-Platz. Ein Lift befördert dich vom Hafen aus bequem hinauf.

Malta Sehenswürdigkeiten: St. John’s Kirche

Eine Kirche, die dich ins Staunen bringen wird, ist St. John’s Church. So schlicht die barocke Außenfassade ist, so beeindruckend prachtvoll präsentiert sich das Kirchenschiff innen mit aufwändigen Gemälden und üppigen Verzierungen aus Gold. Die Decke dieser Kirche, gewidmet Johannes dem Täufer, ist detailreich bemalt. Besonders ein Werk bedeutete einen Meilenstein in der europäischen Kunst: Die Enthauptung Johannes des Täufers von Caravaggio.

Mein Tipp: Um den Menschenmassen zu entgehen, empfehle ich dir, die links vor dem Ausgang liegende Treppe hinauf zum Balkon zu gehen. Hier ist es wunderbar ruhig. Der Eintritt kostet 10 Euro.

Großmeister Palast

Einen Besuch des Großmeister Palasts solltest du dir ebenfalls nicht entgehen lassen, um die Geschichte Maltas zu verstehen. Er liegt am Republic Square und wurde ursprünglich 1571 für den Großmeister Jean de la Valette gebaut. Seine äußere Fassade lässt die innen wartende Pracht gar nicht erahnen. Die Überraschung ist daher umso größer, sobald du den ersten Prunkraum betrittst.

Aber schon der Rüstungskorridor entlockt mir ein innerliches Wow. Die Wände und Decken sind über und über mit aufwendigen Motiven bemalt. In der angrenzenden Tapestry Hall spiegeln gigantische Wandteppiche Szenen aus Afrika, Südamerika und der Karibik wieder. Aber auch ein Blick nach oben zur beeindruckenden Kassettendecke lohnt sich.

An die Besichtigung des Palasts schließt sich ein Besuch des Waffenmuseums mit über 5.000 Ausstellungsstücken aus dem 16. bis 18. Jahrhundert in der Palace Armory an. Der Eintritt hierfür kostet 10 Euro.

Sleeping Lady im Archäologischen Nationalmuseum

Die Sleeping Lady, das Nationalsymbol Maltas, kannst du im Archäologischen Nationalmuseum bestaunen. Sie wird als Muttergottheit verstanden und liebevoll auch dicke Dame genannt. Du darfst jetzt aber keine riesige Skulptur erwarten. Die alte Dame aus kostbarem Alabaster ist nur 12,2 cm lang.

© Nina Zasche, 2018
Du bist hier : Startseite Europa Malta Malta-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 25.09.2018
Dauer: 5 Tage
Heimkehr: 29.09.2018
Reiseziele: Malta
Der Autor
 
Nina Zasche berichtet seit 2 Tagen auf umdiewelt.
Bild des Autors