Drei Monate in Malta?

Malta-Reisebericht  |  Reisezeit: Dezember 2002 - März 2003  |  von Inge Waehlisch Soltau

Wie ist es mit Überwintern in Malta? Unsere Erfahrungen - aber schon einige Jahre her...

Erster Besuch Weihnachten/Silvester 1997/98

Das war dann doch mal etwas anderes - Weihnachten und Silvester auf Malta zu verbringen. Wir suchten uns also das schön am Wasser gelegene "Radisson" aus.
Im Hotel gab es am 1. Weihnachtsfeiertag ein festliches Nachtessen. Am Silvester fand im Hotel ein grosser Silvester-Ball statt, die Karten dafür waren aber schon alle ausverkauft. Wir sahen dann auch warum, es sah so aus, alle ob alle "Reichen und Schönen" von Malta hier gebucht hatten. Die Herren kamen meistens im Smoking, die Damen hatten unter ihren Pelzmäntel (!) aufwändige Abendkleider an und waren mit viel Schmuck behangen.
Wir assen dann an diesem Abend im Bistro und feierten nachher in der Bar mit einigen Engländern, die wir hier kennengelernt hatten.
Eine halbe Stunde nach Mitternacht schauten wir dann mal rein in den Ballsaal, und er hatte sich schon recht geleert. Es war dann kein Problem für uns, wenigstens noch etwas in den Neujahrsmorgen zu tanzen, denn es spielte eine ausgezeichnete Band.
Vom Hotel aus wurde eine sog. Krippentour organisiert. Die maltesische Bevölkerung ist zu 97% katholisch, und neben Ostern spielt Weihnachten auf Malta eine grosse Rolle. Die prachtvollen Kirchen werden festlich geschmückt, und es werden grosse Krippen aufgebaut. Diese Krippen sieht man teilweise auch in privaten Häusern, und es gibt auch öffentliche Ausstellungen.
Der öffentliche Busverkehr auf Malta war ausgezeichnet, auch wenn die Busse schon etwas "in die Jahre gekommen waren.." Wir schauten uns soviel wie möglich an, denn das Wetter war richtig mild für diese Jahreszeit.
Und schon da beschlossen wir, es einmal mit dem Überwintern zu probieren"

Nördlich vom Hotel Felsenküste

Nördlich vom Hotel Felsenküste

Hotel Radission

Hotel Radission

Es blüht auch Ende Dezember

Es blüht auch Ende Dezember

Was für ein Sonnenuntergang

Was für ein Sonnenuntergang

Die Republik Malta ist eine Inselgruppe, die insgesamt nur 316 qkm gross ist. Die strategisch günstige Lage im Zentrum des Mittelmeers zwischen Südeuropa und der afrikanischen Küste bestimmte die bewegte Geschichte Maltas.
Um 1400 v.Chr. wurde die Insel von den Phönixiern bewohnt, etwa 550 v. Chr. kamen die Karthager, gefolgt von den Römern.
Die Malteser waren unter der Herrschaft der Byzantiner, Araber, Normannen und Spanier bis der Johanniter-Orden hier für lange Zeit die Herrschaft übernahm. Danach folgten Franzosen und Engländer bis Malta im Jahr 1964 unabhängig wurde.
Den stärksten Einfluss hatten sicherlich die Johanniter, die 1522 nach Malta kamen, nachdem sie von den Osmanen aus Rhodos vertrieben wurden. Ab 1565 begannen die Ritter, die Insel in eine bedeutende Festung zu verwandeln - mit Valetta und weiteren Bastionen und Forts. Die Ritter finanzierten ihren aufwändigen Lebensstil teilweise auch durch Kaperfahrten. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts velor der Orden auf Malta an Bedeutung, aber sie hinterlassen ein reiches Erbe.

Du bist hier : Startseite Europa Malta Malta-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 08.12.2002
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 09.03.2003
Reiseziele: Malta
Italien
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 20 Monaten auf umdiewelt.