Fuerteventura, Insel des ewigen Frühlings!

Spanien-Reisebericht  |  Reisezeit: Februar 2019  |  von Esther und Hardy

Valles de Ortega, Betancuria, Pajara, Ajui

Unsere erste Tour führte uns über die Inselmitte bis zur Westseite. Die Landschaft recht karg, so wie wir uns das auch vorgestellt haben. In Valles de Ortega einen Fotostop für eine alte Windmühle eingelegt, Durchfahrt durch Antigua bis Betancuria. Auf dem Parkplatz mehrere Reisebusse. Fotos mit wenig Touris bei dem Andrang sehr zeitaufwendig. Betancuria ist der geschichtsträchtigste Ort der Insel. Gegründet 1405 vom Normannen Jean de Béthencourt, der Fuerteventura für Kastilien eroberte. Der Ortskern liebevoll angelegt, mit Blumen, die Häuser weiss gestrichen. Sehenswert die Iglesia de Santa Maria de Betancuria aus 1410, mit angegliedertem Museo de Arte Sacro, Eintritt 1,50€, vor allen Dingen die imposante geschnitzte Holzdecke, Wand-und Deckengemälde und der Hauptaltar von 1684.
Im Museum verbirgt sich eine kleine Sammlung religiöser Kultgegenstände und historischer Gewänder der Geistlichen. Wir sind länger durch die Strassen gelaufen, auf einen Besuch der Casa Santa Maria, einem renovierten alten Landhaus mit Garten, Restaurant und Präsentationen der alten Handwerkskünste wie Flechten, Weben etc. haben wir wegen des Touristenandrangs leider verzichtet.

Valles de Ortega mit alter Windmühle

Valles de Ortega mit alter Windmühle

Betancuria, Blick am Ortseingang auf das alte verfallene Convent des aufgegebenen Franziskanerklosters

Betancuria, Blick am Ortseingang auf das alte verfallene Convent des aufgegebenen Franziskanerklosters

Der restaurierte Dorfkern

Der restaurierte Dorfkern

Hauptaltar der Igelesia de Santa Maria de Betancuria

Hauptaltar der Igelesia de Santa Maria de Betancuria

kunstvoll geschnitzte Holzdecke

kunstvoll geschnitzte Holzdecke

Wassermühle, hieraus wurde aus grosser Tiefe das kostbare Nass mithilfe eines Esels nach oben befördert

Wassermühle, hieraus wurde aus grosser Tiefe das kostbare Nass mithilfe eines Esels nach oben befördert

Über eine schmale serpentinenreiche Strasse hatten wir zur Lunchzeit Pajara erreicht. .Im Restaurant "El Fondo" gabs für mich, zum ersten Mal, Zicklein geschmort mit Kartoffeln, mein Gegenüber hatte sich einen Calmar la Plancha bestellt, lange nicht so lecker gegessen, obwohl die Speisekarte wenig aussagekräftig und recht einfach gestaltet war.

Das war es aber nun mit Fotos von unseren kulinarischen Genüsse!!!

Das war es aber nun mit Fotos von unseren kulinarischen Genüsse!!!

In Ajui waren wir nach weiteren 9 km auf der Westseite direkt am Meer angekommen. Viele Restaurants direkt am schwarzen Sandstrand aus grobem Lavasand. Rechtsseitig führt ein Fussweg hoch, kann man bis zu den Höhlen an den ehemaligen Kalköfen vorbei eine kleine Wanderung unternehmen. Der Kalk wurde bis Mitte des 20.Jh. hier gebrannt. Es sind sogar noch Überbleibsel der ehemaligen Hafenanlage für die Verschiffung des Kalks zu sehen. Bis zum Ende sind wir nicht gegangen, für unsere Verhältnisse waren wir heute genug auf den Beinen.

Blick auf die Bucht von Ajui

Blick auf die Bucht von Ajui

Der Heimweg führte uns an vielen Lavafeldern vorbei, die vulkanische Entstehung der Insel lässt sich nicht verleugnen. Unterwegs viel Werbung für Aloe Vera Produkte oder Ziegenkäse, wird an Fincas oder Fabricas zum Kauf mit Besichtigung oder Verkostung angeboten.

Der Reiseveranstalter hat uns für unseren Rückflug noch um ein wenig Geduld gebeten. Gut, dass wir nicht mehr berufstätig sind, da wäre das schon etwas anderes. Aber so sehen wir das gelassen, ändern können wir eh nichts, da wird sich schon etwas ergeben.

© Esther und Hardy, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Spanien Spanien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diese zweitgrösste Insel der Kanaren, ca. 120km westlich vor Marokkos Küste gelegen, ist für uns noch unbekannt und ideal für eine Reise, um die dunkle Jahreszeit für einen kurzen "Winter Break" zu verkürzen.
Details:
Aufbruch: 02.02.2019
Dauer: 17 Tage
Heimkehr: 18.02.2019
Reiseziele: Spanien
Der Autor
 
Esther und Hardy berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors