Istanbul - modern und traditionell

Türkei-Reisebericht  |  Reisezeit: April 2010  |  von Inge Waehlisch Soltau

Istanbul und Bootstouren bis ans Schwarze Meer und ans Goldene Horn

Ankunft in Istanbul und Sightseeing

Ankunft

Nach einem kurzen Flug kamen wir in Istanbul an, wo uns der Fahrer unseres gebuchten Hotels abholte. Es war ziemlich viel Verkehr, und so brauchten wir ca. eine Stunde bis zum Yasmak Sultan Hotel. Dieses Hotel hat eine ausgezeichnete Lage. Man kann viele Sehenswürdigkeiten zu Fuss erkunden, und die Strassenbahn ist auch in der Nähe.
Für Istanbul sollte man mindestens eine Woche einplanen, denn es gibt so viel zu sehen und zu entdecken.
Uns erwischte dann noch die Aschewolke von Island, und so mussten oder durften wir unseren Aufenthalt um drei Tage verlängern. Zum Glück bezahlte dann noch unsere Versicherung die zusätzlichen Kosten. Davon mehr im letzten Kapitel.

Istanbul erkunden

Am ersten Tag fuhren wir mit der Strassenbahn über die Galatabrücke bis zum Dolmabhace Palast. Dies war einst der Sultanspalast des letzten Sultans und der Regierungssitz von Kamal Atatürk, Gründer der Republik Türkei.
Von dort ging es dann mit der Funicular zum Taksim Platz. Wir liefen die ganze Istiklal Strasse hinunter, die wir uns interessanter vorgestellt hatten.
Am Ende der Strasse kamen wir zum Galataturm, 62 m hoch, erbaut 1348 und mit einer wundervollen Sicht auf das Wasser und die Altstadt.

Dolmabhace Palast

Dolmabhace Palast

Kirche an der Istiklal Strasse

Kirche an der Istiklal Strasse

Blaue Moschee

Der Besuch der Blauen Moschee ist ein Muss für Istanbul-Besucher. Es gibt einen gesonderten Eingang für nichtmuslimische Besucher.
Sie wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts gebaut und hat sechs Minarette - nur in Mekka gibt es mehr. Bereits die Vorhöfe beindrucken durch ihre Grösse. Im Innern dominieren die blauen Kacheln, der rote Teppich und die riesigen Leuchter.
Der Bau dieser Moschee war der Höhepunkt der osmanischen Sakralarchitektur.

Blaue Moschee

Blaue Moschee

Der Grosse Basar

Der Grosse Basar hat 17 Tore und die vielen Gassen sind sehr verwirrend. Man muss aufpassen, dass man sich nicht verläuft. Er hat eine Fläche von 32.000 qm und ist traditionell nach Gewerben geordnet. Es wird kaum noch etwas hier hergestelt sondern nur verkauft: Teppiche, Juwelen, Lederbekleidung. Die Teehäuser sind recht teuer verglichen mit denen ausserhalb.

Im Grossen Basar

Im Grossen Basar

Im Grossen Basar

Im Grossen Basar

Im Labyrinth der Ladenstrassen gibt es dann aber immer die gleichen Souvenirs, Taschen, Armreifen, Ringe, Ketten sowie Teppiche und Messingkrüge. Und irgendwann hat man dann genug vom touristischen Ramsch und der Anmacherei.

Im Grossen Basar

Im Grossen Basar

Der Gewürzbasar

Der Gewürzbasar oder Ägyptische Basar ist ein orientalischer Basar, wie man ihn sich vorstellt. Er wurde im 17. Jahrhundert gegründet. In den alten Gewölben haben die Händler ihre Waren aufgeschichtet: Süssigkeiten, Kräuter, Gewürze aus aller Herren Länder, türkischer Honig, Nüsse, Sonnenblumen-, Pistazien- und Kürbiskerne, Trockenobst und und...

Es gibt auch Gewürze auf dem Gewürzmarkt...

Es gibt auch Gewürze auf dem Gewürzmarkt...

Dieser Basar war dann schon eher nach meinem Geschmack, denn ich liebe es, auf Märkten exotische Gewürze einzukaufen.

Schöne Keramik

Schöne Keramik

Trockenfrüchte

Trockenfrüchte

Hagia Sophia

Die gut 1400 Jahre alte Hagia Sophia ist eine der prägenden Erscheinungen der Istanbuler Silhouette mit ihrem rötlich schimmernden Mauerwerk und den vier Minaretten.

Die Hagia Sophia Moschee

Die Hagia Sophia Moschee

In der Hagia Sophia

In der Hagia Sophia

Im Altertum war sie fast 1000 Jahre die grösste Kirche der Christenheit. Ein Kranz von 40 Fenstern im unteren Rand der Kuppel lässt viel Sonnenlicht ins Innere des grossen Bauwerks.

In der Hagia Sophia

In der Hagia Sophia

In der Hagia Sophia

In der Hagia Sophia

Die Moschee diente später 500 Jahre als Moschee bevor sie 1935 auf Betreiben von Staatschef Atatürk ein Museum wurde.
Das Gebäude ist bis heute ein Zankapfel der Religionen, und man hat auf jeden Fall "gemischte" Gefühle beim Besuch.

Hagia Sophia abends

Hagia Sophia abends

Yerebatan Zisterne

Die im 6. Jahrhundert erbaute Yerebatan Zisterne war mit einem Fassungsvermögen von 80.000 Kubikmetern der grösste Wasserspeicher von Istanbul. Das Gewölbe ruht auf 336 Säulen. Die 141 m lange und 73 m breite Zisterne diente in Kriegszeiten als Wasserreservoir für den Grossen Palast.
Auf einer breiten Rampe kann man den antiken Wasserspeicher bei klasssischer Musik gut erkunden.
Für den James-Bond-Film "Liebesgrüsse aus Moskau" wurden einige Aufnahmen hier gedreht.

In der Zisterne

In der Zisterne

In der Zisterne

In der Zisterne

In einer Ecke der Zisterne sieht man Medusa als Säulensockel, einmal auf der Seite liegend, einmal auf dem Kopf stehend. So kann man dem Blick der Medusa entgehen und wird nicht in Stein verwandelt.
Diese Zisterne ist die einzige in der Stadt, die öffentlich zugänglich ist, und sie ist wirklich beeindruckend und auch ein wenig mystisch.

Medusa in der Zisterne

Medusa in der Zisterne

Du bist hier : Startseite Europa Türkei Türkei-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 10.04.2010
Dauer: 11 Tage
Heimkehr: 20.04.2010
Reiseziele: Türkei
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 4 Monaten auf umdiewelt.