Samos und Ausflug nach Ephesus

Türkei-Reisebericht  |  Reisezeit: Juni 2000  |  von Inge Waehlisch Soltau

Kusadasi und Ephesus

Kusadasi

Wir hatten den Ausflug nach Ephesus in Pythagorion gebucht. Es war eine kleine Gruppe von 8 Personen, begleitet von einem Studenten der Geschichte als Guide.
Wir erreichten die Türkei von Samos aus mit der "Samos Star" nach einer Bootstour von ca. 1.1/2 Stunden. Man kommt in Kusadasi an und fährt dann zu einer der schönsten archäologischen Ausgrabungsstätten der Welt - Ephesus.

Samos Star

Samos Star

Überfahrt

Überfahrt

Begegnung

Begegnung

Kusadasi hat ca. 100.000 Einwohner und liegt ca. 80 km entfernt von Izmir. Die Stadt ist touristisch gut erschlossen, und ist vor allem bei den türkischen Touristen sehr beliebt. Kusadasi wird von Kreuzfahrtschiffen angelaufen, und als wir in den Hafen einfuhren, sahen wir damals (im Jahr 2000) das erste Mal einen Cruiser, der uns von weitem wie ein Hochhaus vorkam...
In Kusadasi kann man über den Basar schlendern. Die Stadt ist bekannt für die von Hand geknüpften Teppiche, Lederwaren, Schmuck un andere Handabeiten.

Blick auf Kusadasi

Blick auf Kusadasi

Cruiser

Cruiser

Die autofreie Altstadt beginnt unmittelbar hinter dem Hafen mit engen Gassen, einer Moschee und vielen Souvenirgeschäften
Die kleine vorgelagerte Taubeninsel - Guvercindad - ist über eine schmale Mole mit dem Festland verbunden. An der höchsten Stelle der Insel befindet sich ein Kastell mit einer Zisterne aus dem 14. Jahrhundert, ehemals von den Osmanen erbaut zum Schutz vor griechischen Angriffen.
In der Altstadt ein wenig versteckt durch die engen umstehenden Häuser befindet sich die Kaleci-Moschee, die im Jahre 1618 vom Grosswesir des Osmanisches Reiches errichtet wurde.

Die Taubeninsel

Die Taubeninsel

Kaleici-Moschee

Kaleici-Moschee

Ephesus

Ephesus ist eine der grössten und meistbesuchtesten Ruinenstätten der Welt. Vom Hafen in Kusadasi fährt man ca. 30 Minuten dorthin.
Die Reisegruppen dort hielten sich in Grenzen. Es war sehr heiss an diesem Tag, aber unser Guide fand für unsere kleine Gruppe immer einen Schattenplatz, um uns mit ausreichend Informationen zu versorgen.
Bei unserer Gruppe war auch ein junges Paar mit Baby im Kinderwagen, aber sie mussten die Führung dann irgendwann abbrechen, da es nahezu unmöglich ist, sich in Ephesus mit einem Kinderwagen fortzubewegen...

In Ephesus

In Ephesus

Ruinen der Marienkirche

Ruinen der Marienkirche

Ephesus war früher eine antike griechische Stadt, direkt an der Küste gelegen. Durch klimatische und seismische Veränderungen verschob sich mit der Zeit jedoch die Küstenlinie, so dass sich die Ruinenstätte heute mehre Kilometer landeinwärts befindet.
Die ersten Siedlungsspuren stammen aus dem 5. Jahrhundert v.Chr., doch erst im 10. Jahrhundert v.Chr. entstanden hier städtische Strukturen durch attische und ionsische griechische Kolonisten. Im Jahr 129 v. Chr. übernahmen die Römer die Kontrolle über die Stadt und in den darauffolgenden Jahren lebten hier bis zu 250.000 Einwohner. Zwischen dem Theater und dem Hafen entstand eine lebhafte Hafenstadt - eine der mächtigsten Handelsstädte in Kleinasien, in der reger Handel betrieben wurde.
Im Jahr 264 n.Chr. wurde Ephesus von den Goten zerstört. Die Stadt wurde wieder aufgebaut, verlor aber ihre Bedeutung als Handelszentrum, da der Hafen durch den Fluss langsam versandete. Ein Erdbeben im Jahr 614 n. Chr. zerstörte die Stadt wiederum, sie verfiel und geriet immer mehr in Vergessenheit.
Ephesus war eines der Sieben Weltwunder in der Antike.

Arkaiane (Hafenstrasse)

Arkaiane (Hafenstrasse)

In Ephesus

In Ephesus

Die ersten archäologischen Ausgrabungen in Ephesus fanden erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts statt. Im Jahr 1869 wurde der Bürgersteig des legendären Tempels der Artemis entdeckt. Aber die Ausgrabungen wurden bereits 1874 eingestellt und erst 1895 wieder aufgenommen.
Es wurde das Österreichische Archäologische Institut gegründet, welches heute eine führende Rolle bei den Ausgrabungen spielt.
Es wurden grosse Bereiche der Stadt aufgedeckt, neben öffentlichen Gebäuden auch Wohnhäuser mit Wandmalereien und Mosaiken.

Memmius-Denkmal am Domitian-Platz

Memmius-Denkmal am Domitian-Platz

Trajansbrunnen

Trajansbrunnen

Ephesus

Ephesus

Die Fassade der alten Bibliothek von Ephesus in den Ruinen der antiken Stadt ist sicherlich das bekannteste Bauwerk.
Sie beherbergte damals etwa 12.000 Papyrusrollen, die damalige Buchform. Sie hatte eine Fläche von etwa 23 mal 17 Metern und lag auf zwei Ebenen. Im Inneren soll es bis zu drei Stockwerke gegeben haben.
Am Eingang gibt es vier Nischen - in jeder stand eine weibliche Statue: Sophia stand für die Weisheit, Arete für den Charakter, Ennoia für die Urteilskraft und Episteme für den Sachverstand. Wie auch bei vielen anderen Gebäuden erreichte man den Eingang der Bibliothek über die breite Freitreppe. Die Stauen sind noch gut erhalten.

Celsus Bibliothek

Celsus Bibliothek

Celsus Bibliothek

Celsus Bibliothek

Celsus Bibliothek

Celsus Bibliothek

Celsus Bibliothek

Celsus Bibliothek

Bibliothek

Bibliothek

Auch einige Überreste des Hadrian-Tempels stehen noch. Hadrian war der 14. römische Kaiser und regierte ab 117 nach Christus.
Er schätzte die griechische Kultur und führte, im Gegensatz zu vielen Kaisern vor ihm, wenig Kriege. Er studierte Philosophie und Mathematik und hatte Interesse an den musischen und kreativen Künsten, wie Poesie und Malerei sowie Bildhauerei

Ephesus

Ephesus

Ephesus

Ephesus

Im antiken Theater von Ephesus fanden 21.000 Zuschauer Platz. Es wurden Tragödien und Komödien aufgeführt sowie heilige Zeremonien abgehalten.
Von den obersten Rängen des Theaters kann man bis zum Meer schauen.

Theater

Theater

Theater

Theater

Theater

Theater

Der Bau des ersten Artemistempels begann um 580 v.Chr. und wurde 356 v.Chr. durch einen Brand zerstört. An der gleichen Stelle wurde dann ein zweiter genauso prächtiger Tempel errichtet.
Der Tempel muss ein imposantes Ausmass gehabt haben mit seinen 117 ionischen Säulen von etwa 18 Metern Höhe und war opulent ausgeschmuckt mit silbernen Statuen und aufwändigen Malereien.
Artemis galt als Göttin der Fruchtbarkeit - die griechische Göttin Artemis hingegen als Göttin der Jagd.

Siegesgöttin Nike

Siegesgöttin Nike

Ephesus

Ephesus

Ephesus

Ephesus

Am späten Nachmittag fuhren wir mit dem Kleinbus zurück nach Ephesus. Unser Guide ging dann mit uns in einen der Teppichläden - was ja leider bei vielen Ausflügen unvermeidlich zu sein scheint. Wir schauten uns ein wenig um, da wir aber sowieso nicht die Absicht hatten, irgendwas zu kaufen, informieten wir den Guide, dass wir uns lieber noch die Stadt anschauen wollten. Er gab uns dann eine Zeit vor, wo wir am Hafen sein sollten.
Wir bummelten dann ein bisschen durch die Alstadt, kauften noch Gewürze ein und fanden einen netten Ort für einen späten Lunch.
Und auf jeden Fall liefen wir rechtzeitig zum Hafen, um die Rückfahrt mit der "Samso Star" nach Samos nicht zu verpassen.

Hafen in Kusadasi

Hafen in Kusadasi

Blick zurück auf Kusadasi

Blick zurück auf Kusadasi

Du bist hier : Startseite Europa Türkei Türkei-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Phythagorion - Samos Stadt - Strände und Klöster und ein Ausflug nach Ephesus
Details:
Aufbruch: 08.06.2000
Dauer: 15 Tage
Heimkehr: 22.06.2000
Reiseziele: Griechenland
Türkei
Der Autor
 
Inge Waehlisch Soltau berichtet seit 13 Monaten auf umdiewelt.