Laos 2014

Reisezeit: Januar / Februar 2014  |  von 1000 B.

Tag 10 - 05.02.14, Vientiane: Buddha Park (Wat Xieng Khuan)

Ich bin früh wach und vor 8 Uhr beim Frühstück. Nichts Besonderes, also nicht halb so gut, wie der Rest des Hotels. Es gibt Baguette in Scheiben geschnitten, Butter, Marmelade, Eier, Cornflakes, Milch und etwas Früchte. Wenn das immer so ist, dann ist es eintönig.
Um 8:15 Uhr mache ich mich auf den Weg zum Morningmarket. Von dort will ich den öffentlichen Bus zum Buddha Park nehmen.

Am Ende des Terminals steht der Bus Nr. 14, den ich nehmen will.

Er fährt quasi alle 20 Minuten los.

Um 8:35 Uhr geht die Fahrt los. Fahrtkarte muß man vorher nicht kaufen. Einfach hinsetzen, irgendwann wird das Geld eingesammelt. Die Fahrt für den relativ modernen klimatisierten Bus kostet 6.000.- KIP.

Die Fahrt führt vorbei an der Französischen und später an der Japanischen Botschaft. Dann geht es stadtauswärts und nach ca. 25 Minuten, bevor man es sehen kann, kann man es schon riechen, daß man an der Lao Beer Brauerei vorbeikommt. Gegenüber dieses Gebäudes stehen riesige Brauanlagen, die auch besichtigt werden können.

Weitere 15 Minuten später biegt der Bus links auf das Gelände des Grenzüberganges, welcher auf die Freundschaftsbrücke nach Nong Khai / Thailand führt, ab.

Erst fährt er direkt auf die Grenze zu .....

..... macht dann aber direkt davor einen U-Turn und hält dann rechts an dieser Stelle an. Hier ist dann (was wiederum vorher Niemand sagte) Endhaltestelle. Von hier fahren die Busse dann wieder zurück zum Talat Sao nach Vientiane.

Ich saß noch im Bus, als Jemand in den Bus kam und mich fragte: Buddha Park? Ich stieg aus, zu den vor dem Bus wartenden Tuk-Tuks. Auf Frage nach dem Preis für die Fahrt (ca. 7km von hier), wurde 40.000.- KIP (einfach) und 80.000.- KIP (hin und zurück) genannt. Vorsichtshalber ist alles nochmal auf einem Schild festgehalten.

Fast 8.- Euro, das bezahle ich auf keinen Fall. Ich laufe also die 300 Meter zur Hauptstraße zurück, vielleicht kommt da ein Bus oder was Ähnliches vorbei, das in diese Richtung fährt. Als ich warte, werde sofort von einem Mann angesprochen. Auf Nachfrage sagt er, daß es keinen Bus gibt, die Straße werde repariert. Er könne mich aber für 100.000.- KIP hin- und zurückfahren. Ich breche jegliche Unterhaltung mit ihm ab.
Ein Bus scheint nicht zu kommen, weshalb ich nach etwa 20 Minuten ein offizielles Mopedtaxi anhalte. Wir einigen uns auf 30.000.- KIP für Hin und Zurück, obwohl er dies zunächst für die einfache Fahrt wollte.
Er gibt mir einen Helm, den ich aufziehe und wir brettern los. Nach 1 km ist Schluß mit brettern, die asphaltierte Straße hört auf und es gibt nur noch eine, zum Teil schlammige, Sandpiste mit einer Menge riesiger Schlaglöcher. Zum Teil kann man nur extrem langsam fahren. So fahren wir bestimmt 20 Minuten bis rechts der Buddha Park zu Sehen ist.

An der Kasse wird ein Eintritt von 5.000.- KIP fällig, für eine mitgebrachte Kamera muß man nochmal 3.000.- KIP bezahlen. Mein Mopedfahrer wartet und ich laufe los.

Der Buddha Park ist eine Anhäufung einer Vielzahl von Steinstatuen (hauptsächlich Buddhas). Also nichts Besonderes, aber zum Teil schön anzusehen.

Der liegende Buddha ist riesig.

Es gibt hier auch eine Menge skurrile Figuren.

Hinter diesen Figuren verläuft der Mekong.

Nachdem ich alle meine Fotos geschossen habe, laufe ich zurück zu meinem wartenden Moped. Die Rückfahrt, zur Einfahrt des Grenzüberganges, verläuft wie die Hinfahrt. Etwa auf halber Strecke fällt mir noch ein Hinweisschild auf die Railway Station auf. Von dort sind es noch 2km zum Bahnhof.
Nach Rückkehr zahle ich den vereinbarten Betrag und laufe wieder zur Bushaltestelle. Von dort fährt der Bus die gleiche Strecke für 6.000.- KIP wieder zurück zum Talat Sao.

© 1000 B., 2014
Du bist hier : Startseite Asien Laos Buddha Park (Wat Xieng Khuan)
Die Reise
 
Worum geht's?:
Trip von Bangkok über Chiang Rai in Thailand nach Luang Prabang und Vientiane in Laos
Details:
Aufbruch: 27.01.2014
Dauer: 12 Tage
Heimkehr: 07.02.2014
Reiseziele: Thailand
Laos
Der Autor
 
1000 B. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors