Quarantäne und mehr in Thailand 2020/2021

Reisezeit: Dezember 2020 - Januar 2021  |  von 1000 B.

Quarantäne - Tag 8

Heute ist Sylvester und nachdem mein erster Freigang anstehen soll, habe ich vorsichtshalber den Wecker auf 6:40 Uhr gestellt, um meinen Termin um 7 Uhr nicht zu verpassen. Ich war natürlich schon ein paar Minuten früher, ohne Wecker, wach.
Kurz vor 7 Uhr bin ich dann nach draußen und wollte mit dem Fahrstuhl nach unten fahren. Dieser war ausgeschaltet und für mich nicht verfügbar. Auch die Tür zu Treppenhaus war abgeschlossen.

Naja, lass es da mal brennen in der Nacht. Aber wenn es brennt, soll man ja eh keinen Fahrstuhl benutzen und die Tür hat so ein schwaches Schloß, das die mit einem Tritt dagegen offen ist. Also muß ich mir nicht wirklich Sorgen machen, aber ein Notausgang der nicht verfügbar ist ..... this is Thailand.

Ich gehe also zurück zum Zimmer und wähle die 0 (Rezeption). Mangels Englischkenntnissen auf der anderen Seite, werde ich 2 Mal weiter gereicht, bis das Problem (Fahrstuhl funktioniert nicht - Thai: lift bid) erkannt ist und dann auch gelöst wird. Der Fahrstuhl kommt und ich kann nach unten. Über einen getrennten Eingang, der nicht zur Rezeption führt (wie auch schon beim Test vor 2 Tagen) komme ich nach draußen
Ich bin der Einzige Freigänger im Moment, der Parkplatz ist menschenleer und es ist schön mal den Zaun von der anderen Seite zu sehen. Vom Swimming Pool aus kann man das ganze Gebäude, in dem ich untergebracht bin. Einige Ausländer stehen nur mit Unter-/Badehose bekleidet auf ihrem Balkon. Naja wer es mag, ich glaube die Thais nicht.

Auf meiner Parkplatzrunde komme ich hier vorbei. Dieser Gebäudeteil liegt im Erdgeschoß und vor ein paar Minuten hatten hier die Angestellten ihr gemeinsames Frühstück. Da endete abrupt, als unser Frühstück in der üblichen Verpackung mit einem Pick-Up geliefert wurde. Ich dachte erst sie kochen hier im Haus, da es manchmal von unten stark nach Küche riecht. Scheint aber nicht so zu sein., zumindest was das Frühstück betrifft.

Ebenfalls auf der Parkplatz-Runde sind die Krankenschwestern stationiert. Es sieht aus, als sei hier die Kommandozentrale, denn an der Türe steht ein Schild mit dem Aufdruck "Commander".

Da ich etwas später unten bin, kann ich die Stunde nicht ganz ausnutzen. Ich habe mir vorgenommen, 50 Minuten gemütlich im Kreis zu joggen und die übrige Zeit, noch ein bisschen auslaufen und dehnen.
Eine Runde auf dem Parkplatz sind knappe 140 Meter, so dass ihr euch ausrechnen könnt wie viele Runden ich gelaufen bin, als ich nach etwas mehr als 51 Minuten in etwa 6 Kilometer auf der Uhr habe.

Als ich nach dem Ausgang wieder mit dem Fahrstuhl hochfahren will, steht dieser im Erdgeschoß mit offener Tür und ist ausgeschaltet, so dass ich nicht hochfahren kann. Als ich nach kurzer Wartezeit gerade bei der Rezeption anrufen will, kommt ein Security Mitarbeiter und schaltet den Fahrstuhl an, damit ich hochfahren kann.
Das ist ja wirklich wie im Gefängnis und der Begriff Freigang wird immer passender.

Als ich oben ankomme, wird gerade das Frühstück bereitgestellt und ich kann es gleich mit reinnehmen.

Über die extra Schale Drachenfrucht freue ich mich, denn die schmecke wirklich lecker. Erst mal in den Kühlschrank und dann gibt es die heute Nachmittag als Snack.
Zum Frühstück mache ich mir einen Instantkaffee und esse etwas von dem gebratenen Reis. Dazu gibt es Thaiwurst und Bittermelonen mit einer Hackfleisch-Glasnudel-Füllung (beides rechte Schale). Ich esse aber nur die Füllung, nicht die Bittermelone, denn die hat nicht zu Unrecht ihren Namen.

Da ich morgen mal einen richtigen Kaffee zum Frühstück will und eh mal das Bestellen über die Line-App ausprobieren will, schreibe ich meine Bestellung rechtzeitig, damit es noch zwischen 12:00 - 13:00 Uhr geliefert werden kann.

Eine heißer Kaffee Latte und ein Eiskaffee Latte für zusammen 140.- Baht, welche ich auf das Konto der Angestellten bei der Rezeption überweise.

Kurz nach 11:00 Uhr schaue ich nach unten und sehe, dass die Teststraße schon abgebaut ist. Dies ist der richtige Moment, einen neuen Termin für den morgigen Ausgang auszumachen. Morgen will mal abends probieren und rufe bei der Krankenschwester vom Zimmertelefon über die 1101 an.
Auch diesmal gibt es zunächst leichte Verständigungsschwierigkeiten. Sie möchte erst wissen wann ich angekommen bin und wann ich meinen Test hatte und zu guter Letzt, ob er negativ war.
Als das alles geklärt ist, bietet sie mir 17:00 Uhr an. Ich sage, zu früh und zu heiß, sie lacht und ich bekomme den letzt möglichen Termin von 19:00 - 20:00 Uhr.
Na also geht doch! Läuft!

Dann ist es auch schon wieder 12:00 Uhr und das Mittagessen wird serviert. Gebratener Reis (ich esse übrigens immer nur die Hälfte des Reises der serviert wird, der Rest geht zurück) und ein gekochtes Ei ist meine Mahlzeit.
Die 2 extra Schalen mit Obst (Melonen und Mandarinen) werden wohl wieder ihren Weg in den Müll finden.

Da man nie weiß wann der Kaffee gebracht wird und da auch Niemand klopft oder sich sonst bemerkbar macht, schaue ich alle paar Minuten vor die Tür. Vorsichtshalber habe ich den Eiskaffee so bestellt, dass der Becher mit Eis und der Kaffee (in einem Beutel, linkes Bild) extra serviert wird. Das hat den Vorteil, dass wenn er warm wird verwässert er nicht, es schmilzt nur das Eis. Da ich einen Beutel Eiswürfel im Eisfach habe, ist das dann kein Problem für mich.
Die Eiswürfel sind aber noch nicht geschmolzen, weshalb ich den Kaffee nach dem Mittagessen gleich machen (rechtes Bild) und genießen kann.

Heute ist ungefähr die Mitte meines Aufenthaltes und da ich nur begrenzt Unterwäsche und T-Shirts mitgenommen und hier im Hotel habe, lege ich mal einen kleinen Waschtag ein. Zu diesem Zweck nutze ich zum Trocknen meine mitgebrachte Wäscheleine, die natürlich viel zu lang ist, und den Balkon im Schlafzimmer. Wie man sieht ist er nich besonders groß und ich bin froh über meinen großen Balkon im Wohnzimmer.

Mein Abendessen ist wieder sehr umfangreich, zumindest sieht es auf den ersten Blick so aus. Ich esse ein bisschen Thai Jasminreis, das Gemüse (unten rechts) und das Fleisch des Hähnchenteils (unten links), sowie die Brühe. Das Gemüse in der oberen Schale ist nicht essbar, viel zu roh für meinen Geschmack.
Zum Nachtisch esse ich das kleine Stückchen Kuchen, den Rest bringe ich wieder vor die Tür.

Wie gestern schon angedeutet spitzt sich momentan die Lage in Sachen Corona auch in Thailand zu. Thailand hat neben dem Bereich Bangkok noch 76 Provinzen, die nicht so groß sind wie unsere Bundesländer, sondern eher die Größe von Landkreisen haben. Einige Gouverneure einzelner Provinzen haben schon Anordnungen erlassen, das wenn man aus einer anderen Provinz kommt, die als rote Zone markiert ist, muss man sich bei der Gesundheitsbehörde melden und anschließend in 14 Tage in Häusliche Quarantäne begeben. Wie gesagt, da bin ich mal gespannt, wie das weitergeht.

Nachdem ich meine Stunde schon heute Morgen absolviert habe, mache ich heute Abend nur einen kurzen Spaziergang auf meinem Balkon. Heute ist es angenehm draußen, da durch den Wind die Temperaturen nicht so stark anstiegen. Um 18:00 Uhr hat es heute "nur" noch 26 Grad Celsius und heute Nacht soll es mal unter 20 Grad Celsius gehen. Nach einer halben Stunde Hörbuch hören gehe ich wieder rein.

Meine beiden Temperaturmessungen waren wieder in Ordnung und wurden nahezu pünktlich um 9 und 15 Uhr übermittelt.

Ich werde mich den Rest des Abends mit Telefonieren und Filmen schauen beschäftigen.

An dieser Stelle wünsche ich allen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins Neue Jahr und ich melde mich wieder Morgen, im neuen Jahr 2021, mit meinen Erlebnissen über Tag 9 meiner Quarantäne in Thailand.

© 1000 B., 2021
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Quarantäne - Tag 8
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal berichte ich über den derzeitigen Weg nach Thailand zu kommen, um dann voraussichtlich 16 Tage + 15 Nächte im Quarantäne-Hotel meiner Wahl zu verbringen und im Anschluß noch 3 Wochen in Freiheit zu geniessen. Hinweis: Der Schwerpunkt des Berichtes soll auf der Quarantäne und nicht auf dem anschließenden Aufenthalt liegen. Die Infos im Bericht sind immer zum Zeitpunkt des Schreibens bzw. der Veröffentlichung aktuell und können sich täglich ändern, also ohne Gewähr.
Details:
Aufbruch: 23.12.2020
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 31.01.2021
Reiseziele: Thailand
Der Autor
 
1000 B. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/5):
Oliver 1612175263000
Danke für den beson­de­ren Bericht über die ganzen Prob­le­me und Wid­rig­kei­ten. Kaum zu vers­te­hen das in Thai­land für die Leute solche Ein­schränkun­gen gibt bei den gerin­gen Zahlen. Viel­leicht haben sie aber deshalb so geringe Zahlen von in­fi­zier­ten. Auf jeden Fall mal wieder schön was von Thai­land zu lesen.. Freue mich schon bis ich wieder hin kann.
Esther 1612116277000
War schön, den Bericht zu lesen, kob khun kah, und an den 3 Wochen Al­ltag­sle­ben teil­neh­men zu dürfen. Liebe Grüsse und einen guten Start im lock­ge­dow­nten kalten Germany (ohne Frisör)!!!
Es­ther
Antwort des Autors: Hallo Esther! Vielen Dank für die Grüße! Leider startete mein Alltag Heute wegen des Jetlags schon mitten in der Nacht! Sicherlich bin ich Heute der Erste im Büro ....55555!
Viele Grüße zurück
anonym 1610091288000
Hallo,
muss doch noch­mals kurz schrei­ben.­.....freu­e mich für Sie, dass es fast geschafft is­t.....wünsche Ihnen noch ent­span­nte 3 Wochen im Kreise Ihrer Fa­mi­lie. Hoffe, Sie berich­ten noch über evtl. weitere Ein­schränkun­gen während des wei­teren Au­fent­halts und die Aus­rei­se zurück nach Deuts­chland, würde uns inte­res­sier­en. Für uns ist SOA in sehr weite Ferne gerückt, und das leckere Essen leider auch! Gut, dass wir schon soviel dort sehen und erleben dur­ften, ähnlich Ihrer Rei­se­berich­te.
Viele Grüsse
Es­ther und Hardy
Antwort des Autors: Danke für die Wünsche .....und ich hoffe auch, dass alles soweit rund läuft!

Viele Grüße