Quarantäne und mehr in Thailand 2020/2021

Reisezeit: Dezember 2020 - Januar 2021  |  von 1000 B.

Die ersten Tage der 3. Urlaubswoche

Ich muss sagen, ich habe wirklich ein ruhiges Zimmer bekommen, weshalb ich gut geschlafen habe. Trotzdem war die Nacht um 7:30 Uhr vorbei, was für meine Verhältnisse schon ausschlafen ist.
Während dem Duschen und Zähne putzen. lasse ich noch das Freitag Bundesligaspiel laufen.
Da es noch nicht so heiß ist am Morgen, will ich mal ein bisschen Richtung Beach laufen.

Aus meinem Domizil links raus, laufe ich Richtung Meer. Wie man sieht ist es noch relativ ruhig auf der Strasse. Da die Sonne aber schon gut runter brettert, wird es mir nach wenigen Metern schon warm.
Hier komme ich wieder an dem Cafe (Ban Phueng Bakery, übersetzt: Bienenhaus Bäckerei) vorbei, in dem wir gestern auf der Terrasse saßen.

Im Ortskern befindet sich ein Fischmarkt (es werden auch andere Sachen angeboten), der täglich von 5 - 17 Uhr geöffnet hat. Hier ist ein wusseliges Treiben in den Gängen, so dass ich mich auf Grund der Menschenmassen nicht mehr wohlfühle und das Weite suche.

Weiter Richtung Meer kommt man dann am Tempel (Wat) Luang Pho Thong Yu und der direkt gegenüberliegenden Polizeistation (Sub-Station) Bang Saray vorbei.

Weiter geradeaus gelangt man zu dem größten Pier von Bang Saray. Hier liegen viele Boote und kleine Schiffe an und auch hier ist geschäftiges Treiben.

Am Meer entlang befinden sich mehrere Fischrestaurant, die jetzt aber noch geschlossen haben. Einer der Läden mit dem Namen Preecha (gibt es auch im nächsten Ort nördlich Ban Amphur) sieht aus, als ob er länger geschlossen hätte.

Der Strand hier sieht nicht so prickelnd aus. Ich hoffe, ich finde heute im Laufe des Tages in der nähreren Umgebung bzw. in Sattahip noch einen schöneren Strand.

Direkt am Strand haben sie das alte Marineboat aufgestellt.

Ein Stück weiter steht diese Nachbildung eines Walhaies. Gestern hatte ich davon gelesen, dass er gerade frisch gestrichen und renoviert wurde.

Langsam habe ich Hunger und Suppe zum Frühstück ist für mich immer gut. Dieser Laden ist direkt an der Hauptstrasse, wenige hundert Meter von meiner Bleibe entfernt.

Die ältere Dame, die den Shop betreibt, ist noch mit der Herstellung anderer Gerichte für 2 weitere Gäste beschäftigt, bevor sie sich meiner Nudelsuppe widmet.

Ich bestelle bei ihr gelbe Nudeln und als Einlage Schweinehackfleisch, Scheinfleischbällchen und Fischbällchen. Sie gibt reichlich von allem dazu und garniert noch alles mit Sojabohnen und allerlei Grünzeug.

Wie üblich in solchen Läden gibt es noch ein Glas mit Wasser und Eis dazu. Für die Suppe, die mir wirklich gut geschmeckt hat, bezahle ich 50.- Baht und verabschiede mich mit den Worten: Bis Morgen!
Auf dem Rückweg komme ich an diesem 7eleven Supermarkt vorbei.

Drinnen gibt es, wie bei den meisten Filialen mittlerweile, Kaffee aus frisch gemahlenen Bohnen. Ich nehme einen großen Becher Eiskaffee Latte (wie üblich) und mache mich auf den Weg zum Hotel.

Jetzt will ich mit dem Auto ein bisschen die Gegend in und um Sattahip erkunden. Sattahip ist eine Stadt im gleichnahmigen Amphoe (District), etwa 10 Kilometer von Bang Saray entfernt.
Nachdem ich immer auf der Straße Nummer 3 bleibe, lasse ich zunächst einen Big C und einen Makro (Großmarkt ähnlich Metro in Deutschalnd) Markt bei der Fahrt Richtung Süden rechts liegen, bevor dann nach einem Linksknick dieser Tesco Lotus kommt.

Ich laufe ein bisschen durch den Markt und vergleiche das Angebot mit anderen Märkten, die mir bekannt sind. Wenn man den Linksknick auf der Straße Nummer 3 nicht macht und statt dessen geradeaus weiter fährt, kommt man an diesen Kreisverkehr mit einem weißen Turm, ähnlich einem Leuchtturm.

Bei meinem Versuch an einen Strand zu kommen, passiere ich 2 Mal dieses Eingangstor zum Thai Navy Gelände. An einen Strand in dieser Gegend zu kommen schaffe ich leider nicht. Entweder darf man als Ausländer alleine ohne Thai-Begleitung nicht passieren oder der Strand ist zur Zeit gesperrt.

Somit fahre ich nach Bang Saray zurück und fahre in den südlichen Bereich des Strandes, der aber komplett bebaut ist. Dieses Fischrestaurant direkt am Meer sieht von Weitem ganz interessant aus.

Der Laden heißt Ruantalay Seafood und sieht von der Nähe noch viel besser aus. Das Restaurant hat eine tolle Lage und eine schöne Aussicht und ist ca. 1,5 Kilometer von meiner Unterkunft entfernt. Da ich keinen Hunger habe, schaue ich mich nur ein bisschen um. Erst dachte ich, es ist geschlossen, doch ich habe mich getäuscht. Es ist geöffnet, aber es gibt keinen einzigen Gast.

Aber trinken könnte ich etwas und wenige Meter neben dem Seafood Restaurant gibt es ein Cafe, welches von außen schön aussieht.

Trotz der vielen Mopeds am Eingang, scheint etwas exklusiveres zu sein, da direkt auf der anderen Seite des Einganges 2 Porsche mit Bangkoker Kennzeichen stehen.

Innendrin sieht es aber dann ganz normal aus und manche Leute sind beim Mittagessen.

Ich selbst will nichts essen, sondern lediglich etwas Kaltes trinken. Der sehr zuvorkommende Kellner gibt mir einen super Platz direkt in der ersten Reihe mit freier Sicht auf das Meer.

Die Preise sind zwar nicht billig, aber deutlich niedriger, als ich es erwartet habe. So komme ich beim Bezahlen für einen Eiskaffee und eine Flasche Soda auf insgesamt 140.- Baht.

Um 17:30 Uhr dämmert es schon langsam und ich gehe auf den kleinen Nachtmarkt, der schon auf hat, schräg gegenüber meines Hotels.

An den meisten Ständen gibt es Obst und Essen jeglicher Art, sei es Gebratenes, Fritiertes oder auch jede Menge Nachspeisen. Im hinteren Bereich gibt es auch jede Menge T-Shirts, andere Bekleidung und Schuhe.

Mir ist es hier wieder deutlich zu voll. Obwohl Alle ordnungsgemäß (bis auf einen Engländer, der die Nase an der Luft lässt) Masken tragen, geht es mir zu eng zu und ich fühle mich wieder nicht wohl. Ich werde mir an diesem Stand etwas mitnehmen.

Auf den Bildern sieht die Pizza wirklich lecker aus, weshalb ich mir auch eine zum Mitnehmen bestelle. Nach 15 Minuten Wartezeit ist sie fertig und kostet 199.- Baht.

Die Pizza ist nicht allzu groß, reicht mir aber vollkommen aus, um satt zu werden. Außerdem ist sie geschmacklich total in Ordnung für mich. Da Thais in der Regel die Pizza nur mit Ketchup essen, wurden 2 kleine Päckchen dazu gelegt.

Sonntag, 24.01.2021

Da ich, nach einer sehr ruhigen Nacht, bereits schon um 6:30 Uhr ausgeschlafen hatte, kam ich auch schon um 8:30 Uhr los. Ich fuhr mit dem Auto zum Nudelladen von gestern. Die ältere Frau war zwar schon im Geschäft, hatte aber noch nicht geöffnet.
Meine Frau hatte mir eine Nachricht geschickt, dass ich auf dem Heimweg doch mal bei einem Cafe, welches einer Freundin gehört, vorbei fahren soll.
Somit nahm ich eine andere Strecke, als beim Hinweg und wollte zunächst den Buddha Berg besuchen.

Nach etwa 10 Kilometern Fahrt vom Hotel war ich schon da. Allerdings auch hier alles geschlossen und es war nicht möglich auf das Gelände und somit näher heran zu kommen.
Somit musste ich beim Foto des über 100 Meter hohen und 70 Meter breiten Buddha etwas improvisieren.

Etwa 1 Kilometer weiter auf der Straße 1003 kommt man zu einem schönen Fleckchen Erde und einer Attraktion, die sich Silverlake Vineyard nennt.
Links neben dem Haupthaus sieht man im Hintergrund den Buddha Berg.

Ich weiß nicht, ob derzeit geöffnet ist. Als ich nach 9 Uhr dort ankam, konnte ich auf den großen Parkplatz fahren und außer mir war Niemand da. Der Eintritt ist generell Frei und man bezahlt nur, wenn man eine Tour machen will.

Hier ist alles etwas in Italienischem Stil aufgemacht. Das weiße Gebäude ist ein Restaurant und heißt Castello Di Belaggio. Rechts daneben (nicht auf dem Bild) befindet sich der Ramayana Wasserpark mit großen Rutschen.

Das ganze Gelände ist wirklich schön angelegt, mit See im Hintergrund und links eine Menge Weinreben. Auf der Fahrt vom Buddha habe ich sogar eine Windmühle gesehen. Wenn man sich aber so Rezessionen auf anderen Webseiten durchliest, kann man den Eindruck gewinnen, dass der Wein hier Nebensache ist.
Ich selbst kann dazu aber nichts sagen.

Ein kurzes Stück ist es bis zum Highway 331 und dann etwas mehr als 20 Kilometer in den Norden. Auf Höhe von Khao Mai Kheo (liegt übrigens gerade so im District Bang Lamung) biegt man links auf die Straße 3240 ab und ist 2 Kilometer später an besagtem Cafe.

Es hört auf den Namen "We story cafe" und ist wunderschön eingerichtet. Die Freundin ist noch nicht da, weil ich einfach zu früh bin und sie erst später kommen will.

Das Cafe hat von 7 - 19 Uhr geöffnet und bietet mehrere abgetrennte Räumlichkeiten, mit einer Menge Sitzgelegenheiten.

Wie üblich bestellte ich mir einen Eiskaffee Latte zum Mitnehmen für 85.- Baht.

Gehe dann aber doch in die oberen Örtlcihkeiten und setze mich ein bisschen hin. Der Laden ist schon sehr modern, sie habem auch Trinkröhrchen, die nicht aus Plastik, sondern aus Papier sind.

Von oben kann direkt den Eingang sehen. Die Stufen nach unten sind sehr schmal, so dass dies nur für Leute, die gut zu Fuß sind, etwas ist.

Ich bleibe eine Weile und bekomme aber langsam Hunger. Auf der Weiterfahrt auf dem Highway 331 komme ich nach weiteren 13 Kilometern in Bo Win vorbei.
Auf dem dortigen Markt bekomme ich wieder eine Nudelsuppe, wie ich sie will. Gelbe Nudeln, Schweinehackfleisch und Fleischbällchen, alles für 50.- Baht.

Nicht weit vom Markt entfernt, ebenfalls am Highway 331, sehe ich die Mall von Robinson Lifestyle. Innen drin ist es schön kühl und eine Menge Läden, ins Besondere zum Essen.

Im oberen Stock befinden sich ein paar Telefonläden. Unter anderem gibt es auch ein iStudio mit Apple Produkten. Da ich ein iPad 8 mit 128GB suche und dies in Bangkok bei sämtlichen Lädem (auch bei Apple direkt) nicht vorrätig war, frage ich hier mal nach. Und Überaschung, sie hat noch ein Goldenes (Farbe ist mir egal) vorrätig. Da das Gerät hier etwa 100.- Euro billiger ist, als bei unserem Apple Store und in Sachen Zoll unter die Freigrenze bei der Einreise nach Deutschland fällt, schlage ich zu.

Montag, 25.01.2021

Für Heute sind wir in Chon Buri mit der Schwester meiner Frau, ihrem Mann und dessen Sohn verabredet. Zu diesem Zweck fahren wir zunächst wieder um 7 Uhr mit nach Ban Bueng, um dort den Bus nach Chon Buri zu bekommen.
Während der Fahrt nach Ban Bueng überholen wir am Ortseingang den grünen Bus, den wir nehmen können. Eine Haltestelle vor der Markt steigen wir deshalb aus dem Auto aus und warten auf den grünen Bus, der auch gleich kommt.

Der Bus ist zwar gut mit Lautsprechern ausgestattet, aber bei Weitem nicht so eine rollende Disco, wie es sonst in diesen Bussen üblich ist. Dieser Bus führt keine Schaffnerin/Schaffner (sehr unüblich) mit, weshalb der Fahrer irgendwo anhält und dann selbst kassiert. Wir bezahlen wieder 12.- Baht pro Person, für die Fahrt, die Heute etwas mehr als 30 Minuten dauert.

Wir steigen mitten in Chon Buri, an dieser Kreuzung mit Überführungen, aus und biegen nach links in Richtung Markt ab. Der Markt ist mittelmäßig besucht, es ist aber auch noch früh am Morgen.

Wr sind auf der Suche nach getrockneten Shrimps, die relativ groß, nicht salzig und auch sonst von gutem Geschmack sind.
Wir nehmen 1 Kilo von denen für 800.- Baht und 2 Kilo von denen für 900.- Baht. Da wir relativ viel kaufen, bekommen wir noch 20.- Baht Nachlass (nicht wirklich viel bei der Menge) pro Kilo.

Wir nehmen auch noch 1/2 Kilo getrockneten Tintenfisch, der wie auch die Shrimps zum Verfeinern der Nudelsuppe dienen soll.
Nachdem wir schon nach 9 Uhr in der Wohnung meiner Schwägerin sind, warten wir dort bis 11 Uhr und fahren nochmals zum Sushi Buffet, bei dem wir schon am Tage meiner Entlassung aus der Quarantäne waren.

Ich bestelle als Erstes meine Lieblingsgerichte (Sashimi vom Thunfisch und Lachs, sowie (Nigiris mit geräuchertem Aal) und probiere auch mal Nigiris mit Wagyu Beef (Bild oben rechts) als Auflage.
Nachdem wir es Heute gerade so geschafft haben, mit frischem Eis als Nachspeise, die erlaubten 90 Minuten Essenszeit einzuhalten, fahren wir zum Makro Markt von Chon Buri.

Wie schon erwähnt ist es ein Großmarkt, auch für Wiederverkäufer, gibt aber auch kleinere Mengen. Wir decken uns hier schon mal mit Thailändischen Lebensmitteln ein, die wir mit nach Deutschland nehmen wollen.

Wenige Minuten Autofahrt vom Makro Markt auf der Straße Nr. 3 (Sukhumvit Road) in Richtung Süden und wir sind nach einem kurzen Abstecher beim Nong Moen Market in Bang Saen Beach.

Heute ist etwas mehr los am Strand, als an dem Tag, an dem wir das letzte Mal hier waren. Es gibt ganz wenige Ausländer, sondern hauptsächlich Thaifamilien, die es sich im Sand bequem gemacht haben. Einige von Ihnen plantschen auch im Meer.

Zum Abschluss in Bang Saen fahren wir noch in unserem Lieblingscafe, welches direkt am zuvor gezeigten Kreisel liegt und Cafe Kantary heißt. Als es Neu war, hat es noch schön ausgesehen, mittlerweile ist das Objekt (zumindest im Außenbereich) etwas in die Jahre gekommen.

Neben Eiskaffee und Eistee, gibt es auch hier alle möglichen Leckereien. Wir bestellen neben den Getränken Heidelbeerkuchen, Waffeln mit Eis und Toastbrot (wie in Bangkok bei After You, nur größer und billiger - 170.- Baht) mit Eis, Sahne und Honig.

Nachdem es schon dunkel geworden ist, treffen wir wieder zuhause ein. Das Abendessen fällt Heute wegen der vielen Leckereien, die es gab, komplett aus.

© 1000 B., 2021
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Die ersten Tage der 3. Urlaubswoche
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal berichte ich über den derzeitigen Weg nach Thailand zu kommen, um dann voraussichtlich 16 Tage + 15 Nächte im Quarantäne-Hotel meiner Wahl zu verbringen und im Anschluß noch 3 Wochen in Freiheit zu geniessen. Hinweis: Der Schwerpunkt des Berichtes soll auf der Quarantäne und nicht auf dem anschließenden Aufenthalt liegen. Die Infos im Bericht sind immer zum Zeitpunkt des Schreibens bzw. der Veröffentlichung aktuell und können sich täglich ändern, also ohne Gewähr.
Details:
Aufbruch: 23.12.2020
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 31.01.2021
Reiseziele: Thailand
Der Autor
 
1000 B. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/5):
Oliver 1612175263000
Danke für den beson­de­ren Bericht über die ganzen Prob­le­me und Wid­rig­kei­ten. Kaum zu vers­te­hen das in Thai­land für die Leute solche Ein­schränkun­gen gibt bei den gerin­gen Zahlen. Viel­leicht haben sie aber deshalb so geringe Zahlen von in­fi­zier­ten. Auf jeden Fall mal wieder schön was von Thai­land zu lesen.. Freue mich schon bis ich wieder hin kann.
Esther 1612116277000
War schön, den Bericht zu lesen, kob khun kah, und an den 3 Wochen Al­ltag­sle­ben teil­neh­men zu dürfen. Liebe Grüsse und einen guten Start im lock­ge­dow­nten kalten Germany (ohne Frisör)!!!
Es­ther
Antwort des Autors: Hallo Esther! Vielen Dank für die Grüße! Leider startete mein Alltag Heute wegen des Jetlags schon mitten in der Nacht! Sicherlich bin ich Heute der Erste im Büro ....55555!
Viele Grüße zurück
anonym 1610091288000
Hallo,
muss doch noch­mals kurz schrei­ben.­.....freu­e mich für Sie, dass es fast geschafft is­t.....wünsche Ihnen noch ent­span­nte 3 Wochen im Kreise Ihrer Fa­mi­lie. Hoffe, Sie berich­ten noch über evtl. weitere Ein­schränkun­gen während des wei­teren Au­fent­halts und die Aus­rei­se zurück nach Deuts­chland, würde uns inte­res­sier­en. Für uns ist SOA in sehr weite Ferne gerückt, und das leckere Essen leider auch! Gut, dass wir schon soviel dort sehen und erleben dur­ften, ähnlich Ihrer Rei­se­berich­te.
Viele Grüsse
Es­ther und Hardy
Antwort des Autors: Danke für die Wünsche .....und ich hoffe auch, dass alles soweit rund läuft!

Viele Grüße