Quarantäne und mehr in Thailand 2020/2021

Reisezeit: Dezember 2020 - Januar 2021  |  von 1000 B.

Quarantäne - Tag 1

Mittlerweile ist es 8:01 Uhr und Im Terminal stehen überall maskierte Menschen mit Schutzkleidung. Ich komme mir vor wie in dem Film Outbreak. Es ist alles so abgesperrt bzw. man wird von den Personen so geleitet, dass man nur in eine Richtung laufen kann.
Hier sind direkt nach unserem Gate schon Stühle aufgestellt, damit man sich beim Überprüfen der Unterlagen setzen kann.

Da ich aber der Erste aus unserer Maschine bin, werde ich weiter gelotst und hier muss im Moment auch Niemand Platz nehmen. Die beiden Herren der Immigration hemmen ein bisschen meine Geschwindigkeit und ich muss hinter Ihnen bleiben.
Von Weitem kann man aber schon die vielen Leute sehen, die ihre Arbeit mit uns Touristen machen wollen.

Hier darf ich auf der rechten Seite Platz nehmen, nachdem geklärt wurde, dass ich aus der Lufthansa Maschine bin. Es gibt Listen mit den Insassen der einzelnen Flüge und auch irgendein System, welches ich aber nicht durchschaut habe.

Die junge Frau, die für mich zuständig ist, sammelt meine Unterlagen (1-fach) plus Pass und Bordkarte ein, macht einige Notizen und gibt mir den Stapel zurück.
Das T8-Formular war ihr wichtig, das Declaration-Formular wollte sie überhaupt nicht sehen.
Dann bekomme ich den Anhänger mit der Aufschrift ASQ 102, der mich bis zum Einladen meines Gepäcks in den Wagen der mich abholt, begleiten wird.
Zum Thema Maske tragen während eines so langen Fluges, mit entsprechendem Vor- und Nachlauf ca. 15 Stunden, kann ich sagen, dass man es mit diesen FFP2 Masken gut aushalten kann.

Nach ein paar Minuten müssen wir (eine kleine Gruppe aus meiner Maschine) ein paar Meter weiter in Richtung Immigration laufen. An einem Schalter werden unsere Unterlagen nochmals kontrolliiert.
Nach kurzer Wartezeit geht es weiter bis zur Immigration. Kurz vor dem Abbiegen zu den Schaltern wird nochmals mein Pass kontrolliert.
Unmittelbar bei den Immigration Schaltern sind links so kleine Schalter aufgebaut, wo nochmals meine Unterlagen geprüft und Notizen gemacht werden.
Dann geht es zur Immigration, auch hier bin ich der Erste aus unserer Maschine.
Zum Bild machen muss man die Maske abnehmen, Fingerabdrücke wurden bei mir nicht genommen.
Zum Abschluss bekomme ich den Stempel in meinen Pass, der mir die Erlaubnis gibt 60 Tage (bis 21.02.2021) in Thailand zu bleiben.

An welcher Station letztendlich Unterlagen einbehalten wurden kann ich nicht sagen. Ich hatte sämtliche Unterlagen in 3-facher Ausfertigung dabei, hatte aber Jedes nur 1 Mal gebraucht. Am Ende fehlten einmal das Certificate of Entry (CoE) und das T8-Formular.
Um 08:30 Uhr bin ich am Gepäckband 23 und sämtliches Gepäck unserer Maschine dreht schon seine Runden.

Mit dem Gepäck auf dem Gepäckwagen laufe ich dann ganz normal am Zoll vorbei (wollen nichts von mir), direkt in die Ankunftshalle und werde zum Tor 9 gelotst.
Jeder Ankommende wird hier abgefischt und es werden nochmals Unterlagen gecheckt, um die Personen dem jeweiligen ASQ-Hotel zuzuordnen.

Fast unbemerkt hat einer der fleisigen Bienen meinen Gepäckwagen geschnappt und läuft in Richtung der wartenden Fahrzeuge. Bevor ich hinterher springe, muss ich noch meinen Anhänger abgeben.

Für mich steht diese Limousine bereit, in der ich alleine Platz nehmen darf.
Meine Koffer werden vor dem Einladen noch mit Desinfektionsmittel besprüht. Die beiden großen Koffer kommen in den Kofferraum, der Kleine neben mich auf die Rückbank, hinter dem Fahrer.

Um 08:35 Uhr fahren wir los. Der Fahrer im Vollkörperschutz und vermummt, spricht kein Wort mit mir. Die Rückbank ist sicherheitshalber noch mit einer Plexiglasscheibe von den vorderen Sitzen abgetrennt. Laut Google Maps sind es 29 Kilometer bis zum Hotel und wir sollten in 25 Minuten da sein.

09:03 Uhr werden wir schon von einer kleinen Armee an Mitarbeitern am Hotel The Cotai Luxury erwartet. Das Hotel befindet sich etwas außerhalb von Bangkok, in Bang Po, unweit des Expressways nach Chonburi.

Diese Broschüre habe ich von einer Webseite und es werden die jeweiligen Paketpreise für den gesamten Aufenthalt in der entsprechenden Zimmerkategorie genannt. Die dort genannten Leistungen sind in diesen Preisen inkludiert.

Broschüre von der Webseite https://asq.wanderthai.com

Broschüre von der Webseite https://asq.wanderthai.com

Nachdem ich beim CheckIn Pass, Boardingkarte und Bescheinigung meiner Krankenversicherung vorzeigen musste, habe ich meine Juniorsuite im 6. Stock bekommen. Ich werde mit meinen 3 Koffern in den Aufzug geschoben, Knopf mit der Nr. 6 wird gedrückt und ich fahre alleine nach Oben.
Nachdem ich meine Koffer aus dem Aufzug gehievt habe, sehe ich den vor mir liegenden Gang. Sieht nicht so einladend aus würde ich mal als erster Eindruck sagen. Auf den kleinen Tischen wird das Essen für das jeweilige Zimmer abgestellt, auf den Tabletts kann man die leeren Behältnisse und evtl. Essensreste ablegen.

Die Juniorsuite verdient natürlich nicht den Namen Suite. Da ich aber wenig erwartet und auch keine hohen Ansprüche habe, macht mir das nichts aus. Für mich war wichtig, dass ich etwas mehr Platz, als nur 1 Zimmer habe.
Die Wohnung besteht aus einem Wohnzimmer mit einem Sofa und einer Küchenzeile.

Die Möbel sind schon ziemlich verranzt und sicherlich etwas älter. Aber wie gesagt, mir macht das nichts aus. Es gibt einen großen Kühlschrank und meine Frau (die übrigens schon seit 10 Tagen ihier n einem anderen Zimmer in Quarantäne ist) konnte für mich noch eine Mikrowelle organisieren lassen.

Im Schlafzimmer steht ein großes Doppelbett und noch ein kleines Bett. Wie im Wohnzimmer auch, gibt es jeweils eine Klimaanlage, die nicht ganz leise, aber auch nicht laut ist.

Im Schlafzimmer gibt es einen langen Schreibtisch und einen recht neuen Flatscreen 32 Zoll mit HDMI-Anschluss. Die Sender die über Antenne kommen, kann man von Qualität und Angebot total vergessen. Das Internet ist bis jetzt, die ersten Stunden schnell genug, um zu streamen. Hab aber gehört, dass es speziell abends nicht immer so rund laufen soll. Für diesen Zweck habe ich mehrere Thai-Simkarten, über die ich bei Bedarf Internet Unlimted mit 10MBps abschließen kann.

Wie alles, ist auch das Badezimmer mit einer typischen Thaidusche und einer Toilette, sehr einfach gehalten. Daneben gibt es noch einen seperaten Raum, mit einer 2. Toilette.

Vom Schlafzimmer hat man Zugang zu einem kleinen Balkon und von Wohnzimmer aus sogar zu 2 Balkonen. Dies ist der Blick von einem Zugang im Wohnzimmer, im Hintergrund sieht man den Expressway in Richtung Chonburi.
Der Parkplatz wird für Spaziergänge für die Leute (nach dem 1. negativen Corona-Test nach 5 Tagen) genutzt, die stundenweise ins Freie dürfen.

Zum Essen und weiteren Einzelheiten werde ich heute nicht viel sagen, sondern dann vielleicht die nächsten Tage etwas ausführlicher darauf eingehen.
Nur soviel, das Essen ist sicherlich nicht Jedermanns Sache. Es ist einfaches, aber typisches Thaiessen, serviert in Plastik. Von den 3 Mahlzeiten heute, haben mir 2 gut geschmeckt und die dritte Mahlzeit war ok.
Dann mache ich mal Schluß für heute am Heiligen Abend und wünsche allen frohe Weihnachten.

© 1000 B., 2021
Du bist hier : Startseite Asien Thailand Quarantäne - Tag 1
Die Reise
 
Worum geht's?:
Diesmal berichte ich über den derzeitigen Weg nach Thailand zu kommen, um dann voraussichtlich 16 Tage + 15 Nächte im Quarantäne-Hotel meiner Wahl zu verbringen und im Anschluß noch 3 Wochen in Freiheit zu geniessen. Hinweis: Der Schwerpunkt des Berichtes soll auf der Quarantäne und nicht auf dem anschließenden Aufenthalt liegen. Die Infos im Bericht sind immer zum Zeitpunkt des Schreibens bzw. der Veröffentlichung aktuell und können sich täglich ändern, also ohne Gewähr.
Details:
Aufbruch: 23.12.2020
Dauer: 6 Wochen
Heimkehr: 31.01.2021
Reiseziele: Thailand
Der Autor
 
1000 B. berichtet seit 7 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/5):
Oliver 1612175263000
Danke für den beson­de­ren Bericht über die ganzen Prob­le­me und Wid­rig­kei­ten. Kaum zu vers­te­hen das in Thai­land für die Leute solche Ein­schränkun­gen gibt bei den gerin­gen Zahlen. Viel­leicht haben sie aber deshalb so geringe Zahlen von in­fi­zier­ten. Auf jeden Fall mal wieder schön was von Thai­land zu lesen.. Freue mich schon bis ich wieder hin kann.
Esther 1612116277000
War schön, den Bericht zu lesen, kob khun kah, und an den 3 Wochen Al­ltag­sle­ben teil­neh­men zu dürfen. Liebe Grüsse und einen guten Start im lock­ge­dow­nten kalten Germany (ohne Frisör)!!!
Es­ther
Antwort des Autors: Hallo Esther! Vielen Dank für die Grüße! Leider startete mein Alltag Heute wegen des Jetlags schon mitten in der Nacht! Sicherlich bin ich Heute der Erste im Büro ....55555!
Viele Grüße zurück
anonym 1610091288000
Hallo,
muss doch noch­mals kurz schrei­ben.­.....freu­e mich für Sie, dass es fast geschafft is­t.....wünsche Ihnen noch ent­span­nte 3 Wochen im Kreise Ihrer Fa­mi­lie. Hoffe, Sie berich­ten noch über evtl. weitere Ein­schränkun­gen während des wei­teren Au­fent­halts und die Aus­rei­se zurück nach Deuts­chland, würde uns inte­res­sier­en. Für uns ist SOA in sehr weite Ferne gerückt, und das leckere Essen leider auch! Gut, dass wir schon soviel dort sehen und erleben dur­ften, ähnlich Ihrer Rei­se­berich­te.
Viele Grüsse
Es­ther und Hardy
Antwort des Autors: Danke für die Wünsche .....und ich hoffe auch, dass alles soweit rund läuft!

Viele Grüße