Myanmar aus der Ferne nach einem Jahr!

Reisezeit: Februar - Dezember 2021  |  von Gundula Henkel

Der Militärputsch erzürnt die Bevölkerung : Myanmaren lassen sich nicht einschüchtern

Der zivile Ungehorsam, die CDB Bewegung gewinnt immer mehr Anhänger im Land

In Myanmar gehen die Proteste trotz verschärfter Maßnahmen des Militärs ungebrochen weiter. Auch wenn das Militär in den letzten Tagen mit Tränengas und Waffengewalt gegen die Demonstranten vorgehen, es auch das erste Todesopfer, eine junge 20jährige Studentin, geben soll, bleibt der Widerstand stark und heftig. Unsere Freundin schreibt, dass die Bewegung des zivilen Ungehorsams, civil disobedience movement, immer mehr Anhänger gewinnt. Ursprünglich hatte das medizinische Personal in den Krankenhäuser seinen Dienst verweigert. Jetzt schließen sich Arbeiter und Angestellte der städtischen Behörden an und verweigern den Dienst unter Herrschaft des Militärs. Und diejenigen, die weiterhin zum Dienst fahren, werden von den Demonstranten gehindert bzw. aufgefordert, sich der CDB Bewegung anzuschließen. Auf diese Weise wird diese Bewegung wirklich zu einer starken und einflussreichen Widerstandskraft gegen das herrschende Militär. so die Hoffnung unserer Freunde in Myanmar, und auch wir verfolgen weiter die Entwicklungen in diesem Land.
Überall in den Städten vor den Regierungsbehörden, den Banken, den ausländischen Botschaften versammeln sich die Menschen zu ihrem Protest gegen die Militärherrschaft und für eine demokratischen und freie Entwicklung im Land, so schreibt uns unsere Freundin und sendet weiterhin fleißig Fotos über WhatsApp , solange dies möglich ist.

Die sozialen Medien hatten zur Großkundgebung am 17. Februar aufgerufen. Fast aus jedem Haushalt beteiligten sich die Menschen, um gegen den Militärputsch zu protestieren.

Die sozialen Medien hatten zur Großkundgebung am 17. Februar aufgerufen. Fast aus jedem Haushalt beteiligten sich die Menschen, um gegen den Militärputsch zu protestieren.

Im Zentrum von Yangon. Im Hintergrund die bekannte Sule Pagode.

Im Zentrum von Yangon. Im Hintergrund die bekannte Sule Pagode.

Mit großen Lettern formulieren die Protestanten auf LKWs...

Mit großen Lettern formulieren die Protestanten auf LKWs...

auf Hauswänden ...

auf Hauswänden ...

auf den Straßen  ihren Protest und ihre Forderungen.

auf den Straßen ihren Protest und ihre Forderungen.

In der Nacht versucht die Armee, die überlebensgroßen und weithin sichtbaren Losungen zu beseitigen.

In der Nacht versucht die Armee, die überlebensgroßen und weithin sichtbaren Losungen zu beseitigen.

Mit wenig Erfolg: denn am nächsten Tag erscheinen sie wieder auf den Straßen...

Mit wenig Erfolg: denn am nächsten Tag erscheinen sie wieder auf den Straßen...

und auf großen Transparenten über die Flüsse und Seen gespannt.

und auf großen Transparenten über die Flüsse und Seen gespannt.

Junge Menschen rufen zum zivilen Ungehorsam auf trotz strikten Verbots und Warnungen. Immer mehr Menschen, die sich zum zivilen Ungehorsam bekennen, werden festgenommen und verschleppt.

Junge Menschen rufen zum zivilen Ungehorsam auf trotz strikten Verbots und Warnungen. Immer mehr Menschen, die sich zum zivilen Ungehorsam bekennen, werden festgenommen und verschleppt.

Ausdruck des zivilen Ungehorsams auf den Straßen. Das Militär verlangt von den Besitzern, die Straßen für den Berufsverkehr frei zu machen und die arbeitswilligen passieren zu lassen. Aber die Mehrheit verlässt die Autos und blockiert so die Straßen .

Ausdruck des zivilen Ungehorsams auf den Straßen. Das Militär verlangt von den Besitzern, die Straßen für den Berufsverkehr frei zu machen und die arbeitswilligen passieren zu lassen. Aber die Mehrheit verlässt die Autos und blockiert so die Straßen .

Von den Demonstranten aufgebaute Straßensperren auf den Hauptstraßen von Yangon.

Von den Demonstranten aufgebaute Straßensperren auf den Hauptstraßen von Yangon.

Militär wird herangefahren, um die Straßen räumen zu lassen. Ein aufgeheizte Stimmung entwickelt sich.

Militär wird herangefahren, um die Straßen räumen zu lassen. Ein aufgeheizte Stimmung entwickelt sich.

Doch die Protestanten bleiben ruhig und friedlich. Mit ihren roten Transparenten hocken sie sich nieder und verharren im stillen Protest.

Doch die Protestanten bleiben ruhig und friedlich. Mit ihren roten Transparenten hocken sie sich nieder und verharren im stillen Protest.

Versorungsfahrzeuge werden gestoppt: und die Lebensmittel von den Straßen aufgelesen.

Versorungsfahrzeuge werden gestoppt: und die Lebensmittel von den Straßen aufgelesen.

Gegenseitige Hilfe und Unterstützung auf den Straßen von Yangon.

Gegenseitige Hilfe und Unterstützung auf den Straßen von Yangon.

Junge Frauen protestieren vor der UN Botschaft.  Unsere Freundin, die bei dem Prostes dabei ist, schreibt, dass die Bevölkerung den Ausbruch eines Bürgerkriegs im Land befürchtet. Aber noch mehr ängstigen sie sich vor einer weiteren schweren Zeit von Diktatur und Militärherrschaft. Sie setzen auch auf die Unterstütuung und den Beistand der Uno und den demokratischen Staaten in der Welt. Deshalb versammeln sie sich immer wieder vor den Toren der diplomatischen Vertretungen im Land.

Junge Frauen protestieren vor der UN Botschaft. Unsere Freundin, die bei dem Prostes dabei ist, schreibt, dass die Bevölkerung den Ausbruch eines Bürgerkriegs im Land befürchtet. Aber noch mehr ängstigen sie sich vor einer weiteren schweren Zeit von Diktatur und Militärherrschaft. Sie setzen auch auf die Unterstütuung und den Beistand der Uno und den demokratischen Staaten in der Welt. Deshalb versammeln sie sich immer wieder vor den Toren der diplomatischen Vertretungen im Land.

Das deutsche Botschaftspersonal informiert sich vor der deutschen Botschaft in Yangon über den zivilen Widerstand und spricht mit den Demonstranten.

Das deutsche Botschaftspersonal informiert sich vor der deutschen Botschaft in Yangon über den zivilen Widerstand und spricht mit den Demonstranten.

Die Ziele der Protestanten werden kommuniziert.

Die Ziele der Protestanten werden kommuniziert.

Zeichen der Unterstützung und Solidarität auch vor der französischen Botschaft.

Zeichen der Unterstützung und Solidarität auch vor der französischen Botschaft.

Proteste auch im Inland.

Proteste auch im Inland.

Frauen vom Land bringen Gemüse und Obst in die Städte für die Versorgung der Bevölkerung.

Frauen vom Land bringen Gemüse und Obst in die Städte für die Versorgung der Bevölkerung.

Inzwischen haben sich die Nonnen...

Inzwischen haben sich die Nonnen...

die Mönche und

die Mönche und

auch die minderjährigen Kindermönche dem Protest angeschlossen.

auch die minderjährigen Kindermönche dem Protest angeschlossen.

Auch Angehörige der muslimischen Minderheit protestieren gegen das Militär.

Auch Angehörige der muslimischen Minderheit protestieren gegen das Militär.

Inzwischen ist es wieder Nacht in Yangon. Bürgerwehren und Nachbarschaftskomitees sind weiterhin aktiv, um Übergriffe des Militärs des Nachts zu verhindern.

Inzwischen ist es wieder Nacht in Yangon. Bürgerwehren und Nachbarschaftskomitees sind weiterhin aktiv, um Übergriffe des Militärs des Nachts zu verhindern.

Und wieder wird das Internet am Abend abgeschaltet, um die Bevölkerung in Myanmar von der Außenwelt abzutrennen.

Und wieder wird das Internet am Abend abgeschaltet, um die Bevölkerung in Myanmar von der Außenwelt abzutrennen.

© Gundula Henkel, 2021
Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmaren lassen sich nicht einschüchtern
Die Reise
 
Worum geht's?:
Vor einem Jahr unternehmen wir eine Rundreise durch Myanmar. Wir waren beeindruckt von der Schönheit des Landes, dem Prunk der Tempel und Pagoden, vor allem aber von der Herzlichkeit der Menschen. Soe, unsere Freundin in Yangon, und ihre Familie begleiteten uns damals und sprachen viel von der Hoffnung der Menschen nach mehr Demokratie und Öffnung. Diese Hoffnung ist vorerst zerstört. Das Militär hat die Macht übernommen, und ich will von ihren erschütternden Erlebnissen berichten.
Details:
Aufbruch: 16.02.2021
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: Dezember 2021
Reiseziele: Myanmar
Live-Reisebericht:
Gundula schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Gundula Henkel berichtet seit 26 Monaten auf umdiewelt.
Bild des Autors