Myanmar / Dubai

Myanmar-Reisebericht  |  Reisezeit: Oktober / November 2018  |  von Thomas K.

Bagan

23.10.18 Fahrt nach Bagan

An der Hotelrezeption habe ich vorsorglich schon gestern ein Bustik- ket nach Bagan gekauft. 9 000 Kyat. Verwunderlich, im Internet habe ich Busse für 14$50 gefunden. Aber auch bei den Bussen gibt es un- terschiedliche Klassen und Preiskategorien. Jetzt hab ich halt ein bis- schen Geld gespart und fahre auf typische Localweise. Zum Service der Busgesellschaft gehört auch ein Abholtaxi, was in Form eines Pickups kommt. Man sitzt auf der Ladefläche, so wie ich es hier schon oft gesehen habe. Der Mandalay Busbahnhof sieht alles andere aus wie ein Busbahnhof. Wären da keine Busse, die irgendow auf einem riesigen Schotterplatz umher stehen. Das Pickup hält vor einem alten kleineren Bus ohne Gepäckraum unter der Fahrgastkabine. Dafür ist er zu klein. Das Gepäck wird irgendwo vorne im Gang verteilt. Ich will mich auf einen freien Platz setzen, aber ein Angestellter der Busge- sellschaft sagt freundlich: "This is not your place!", und deutet mir, mich vorne neben den Fahrer setzen. Das ist natürlich super!
Eine weitere, schöne Möglichkeit von Mandalay nach Bagan zu rei- sen, ist mit der Fähre auf dem Irrawady Fluß. Auch wenn das sehr schön sein soll, die Fähre legt um 7:00 Uhr schon ab, Check-In ist schon um 6:30 Uhr. Das ist mir zu früh.

Interessant: Der Mandalay Busbahnhof

Interessant: Der Mandalay Busbahnhof

Highway?

Highway?

Myanmar Autobahn

Myanmar Autobahn

Ein Elefant!

Ein Elefant!

Hier teilen sich Bahn und Autos eine Brücke

Hier teilen sich Bahn und Autos eine Brücke

Eine unangenehme Eigenschaft der Sonne: Kommt immer von der falschen Seite, sonst könnte man erkennen, dass der Mann hinten links auf dem LKW Gitarre spielt.

Eine unangenehme Eigenschaft der Sonne: Kommt immer von der falschen Seite, sonst könnte man erkennen, dass der Mann hinten links auf dem LKW Gitarre spielt.

ausgedehnte Reisfelder

ausgedehnte Reisfelder

Je länger wir unterwegs sind ....

Je länger wir unterwegs sind ....

... desto imposannter wird die Landschaft.

... desto imposannter wird die Landschaft.

Die Shwezigan Paya in Bagan

Die Shwezigan Paya in Bagan

24.10.18 Mit dem Fahrrad durch die Pagodenlandschaft

Die beste Art Bagan zu besichtigen, ist mit dem Pegasus. Für nur 2000 Kyats miete ich ein Rad - wieder ein alter Schinken, manche Unter- nehmen vermieten auch Mountain - oder e-Bikes, die kosten dann etwas mehr, sind aber auch noch günstig. Myanmar ist ein heißes Land, und schon wieder brennt die Sonne in voller Kraft vom Himmel. Das Beste von Fahrrad ist der Fahrtwind, aber wehe dem, der bei einer Pagode stehen bleibt, der wird sogleich von der schwülen Wärme ge- troffen. Von der Regenzeit, die im Oktober noch nicht ganz zu Ende ist, merkt man gar nichts. Auch wenn in der Wettervorhersage öfter Gewitter gemeldet waren, hat es bis jetzt nur einmal kurz in Yangon und auf der Fahrt nach Bagan geregnet.

Wo man hin blickt .....

Wo man hin blickt .....

....  Pagoden. Neuere und ältere ......

.... Pagoden. Neuere und ältere ......

..... kleinere und größere ........

..... kleinere und größere ........

Ananda Tempel in Alt Bagan

Ananda Tempel in Alt Bagan

Hier leben die Leute sehr einfach

Hier leben die Leute sehr einfach

Oft dient ein Fluss als Platz zum Wäsche waschen.

Oft dient ein Fluss als Platz zum Wäsche waschen.

Ein furchtbares Verkehrschaos - zum Glück kann man mit dm Rad gut im Bankett an den Autos vorbeifahren. Die stinken hier so, da ist ein Euro 3 Diesel der reinste Luftfilter dagegen.

Ein furchtbares Verkehrschaos - zum Glück kann man mit dm Rad gut im Bankett an den Autos vorbeifahren. Die stinken hier so, da ist ein Euro 3 Diesel der reinste Luftfilter dagegen.

besser sind da die Nebenstraßen ähh Wege

besser sind da die Nebenstraßen ähh Wege

Sieht gefährlich aus: Die Zuckerrohrpresse. Frischer Zuckerrohrsaft ist durchaus lecker.

Sieht gefährlich aus: Die Zuckerrohrpresse. Frischer Zuckerrohrsaft ist durchaus lecker.

Zum Thadingyut-Fest werden die kleinen Tempel geschmückt.

Zum Thadingyut-Fest werden die kleinen Tempel geschmückt.

Was schreiben die da?

Was schreiben die da?

Die Zimmer im Zfreeti-Hotel sind klein, aber fein. Alles ist sauber und im Garten gibts ein kleines Restaurant, wo man für nur 8000 Kyats mal ein Chinesisches mal ein Burmesisches Menu bekommt. Die Portionen sind reichlich und es schmeckt. Überall böllert und kracht es heute. Die kleinen Pagoden in Nyaung U sind alle mit Tee- lichten geschmückt. Heute ist Vollmond von Thadingyut, der das Ende der Buddhistischen Fastenzeit bestimmt. Ein wichtiger Festtag in Myanmar, den die Locals ausgelassen feiern.

25.10.18 Mount Popa

Der Mount Popa ist ein über 1500 Meter hoher, erloschener Vulkan etwa 50 Kilometer südöstlich von Bagan. Fälschlicher Weise wird häufig auch der Popa Taung Kalat als Mount Popa bezeichnet. Auf dem Gipfel des kegelförmigen Bergs unterhalb des Vulkans befindet sich die Tuyin Taung Pagode, die auch eine wichtige Pilgerstätte ist, und Dank Thaingyut stark besucht ist.

Ist ein schöner Ausflug, wenn nur auf Grund des gestrigen Festtags nicht noch soooo viele Leute hier gewesen wären.

Ist ein schöner Ausflug, wenn nur auf Grund des gestrigen Festtags nicht noch soooo viele Leute hier gewesen wären.

Der eigentliche Mount Popa

Der eigentliche Mount Popa

Tuyin Taung Pagode

Tuyin Taung Pagode

Leben von dem, was sie von den Besuchern bekommen: Die Affen.

Leben von dem, was sie von den Besuchern bekommen: Die Affen.

Wieder zurück in Bagan

Wieder zurück in Bagan

Sonnenuntergang hinter den Pagoden.

Sonnenuntergang hinter den Pagoden.

Ich sitze in der Coktail-Bar -überdacht- und es fängt an zu regnen. So was blödes, da muss ich noch einen trinken bis es aufgehört hat.

Ich sitze in der Coktail-Bar -überdacht- und es fängt an zu regnen. So was blödes, da muss ich noch einen trinken bis es aufgehört hat.

26.10.18

Bevor ich heute Abend zurück nach Yangon fliege, kaum zu glauben, meine Zeit in Myanmar ist fast schon zu Ende, habe ich einen weiter- en Tag Zeit, nocheinmal durch die wundervolle Pagodenlandschaft zu radeln. Nach dem Check-Out im Hotel kann ich mein Gepäck an der Rezeption lassen und darf später sogar den Pool noch benutzen. Ich war bei Helligkeit noch gar nicht bei der Shwezigon Paya, die große goldene Pagode im Zenrum von Nyaung U. Danach radle ich vorbei an anderen Pagoden ins Zentrum von Altbagan und da komme ich an die wunderschöne Pupaya Pagode, am Ufer des Irrawaddy. Da ist schon Mittag, und ganz in der Nähe ist eine Reihe von Straßenrestaurants. Wie überall sitzt man auf einfachen Plastikstühlen. Der Ober bedau- ert: "We have only Local-Food." Das ist genau das, was ich will! Es gibt ein Hähchen-Curry mit allen möglichen Beilagen und das für weniger als 1€, kaum zu glauben. Authentisch, einheimisch, gut!

Nicht alles, was glänzt ist Gold, .....

Nicht alles, was glänzt ist Gold, .....

... aber alle,was Gold ist glänzt.

... aber alle,was Gold ist glänzt.

Kann auch mal kommen: Die lange Schlange

Kann auch mal kommen: Die lange Schlange

Shwe Dan Daw Paya

Shwe Dan Daw Paya

Pupaya Pagode

Pupaya Pagode

Kaum zu glauben, dass man für dieses Burmesische Chicken Curry mit all den interessanten Beilagen  .....

Kaum zu glauben, dass man für dieses Burmesische Chicken Curry mit all den interessanten Beilagen .....

..... und dem Salat nur 1500 Kyat bezahlt.

..... und dem Salat nur 1500 Kyat bezahlt.

Bis halb sechs kann ich noch am Pool bleiben, um mich ein bisschen zu erfrischen. Dann muss ich los, der Flieger nach Yangon geht um 18:45 Uhr. Der Einfachheit halber habe ich in Yangon ein flughafen- nahes Hotel genommen. Denn bereits morgen Nacht, geht es schon weiter nach Dubai.

© Thomas K., 2020
Du bist hier : Startseite Asien Myanmar Myanmar-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Yangon - Inle Lake - Mandalay - Bagan - Dubai (V.A.E.)
Details:
Aufbruch: 13.10.2018
Dauer: 3 Wochen
Heimkehr: 03.11.2018
Reiseziele: Myanmar
Vereinigte Arabische Emirate
Der Autor
 
Thomas K. berichtet seit 11 Jahren auf umdiewelt.