9 Wochen durch Mittelamerika!

Reisezeit: Februar - April 2013  |  von Jonathan St

Guatemala, Honduras, Nicaragua

Und weiter gehts!
Nach einem gemuetlichen Abend in Flores gehts ab in die Mitte Guatemalas, an einen Ort mitten im Nichts, versteckt zwischen Bergen und Waeldern: Semuc Champney. Bedeutet: 5 Stunden immer weiter in die Verlassenheit Busfahren (und am Weg entscheiden, eine guenstige Kamera zu kaufen), um dort in einem kleinen Ort von einem Auto abgeholt zu werden - auf dessen Anhaenger ich mich mit ca 20 anderen (vor allem Einheimischen) stehend zusammenquetsche und aufpasse, mein Gleichgewicht zu behalten, waehrend das Auto eine Stunde auf irgendwelchen unausgebauten Wegen immer weiter ins Nichts faehrt.
Als ich am spaeten Nachmittag im Hostel angekomme fuehle ich mich wie im Paradies. Noch nie war ich so weit entfernt von irgendetwas und ich fuehle mich unheimlich wohl. Die Aussicht auf Fluesse und Berge ist wundervoll und der name des Hostels trifft zu: Utopia. Den Abend wird bei guuutem Abendessen und einem spannenden israelischen Kartenspiel (das will ich wieder spielen! hab aber leider vergessen wies heisst) einfach entspannt - irgendwann dann ab ins Bett (zwar ueberdacht, aber im Freien) und richtig gut schlafen!
In den naechsten Tagen spazier ich sehr viel in den Bergen herum, schwimme in den bezaubernden Fluessen, klettere, lasse mir von Einheimischen Mayamusik vorspielen und mach einen genialen (gefuehrten) Ausflug in eine Hoehle, die wir, nur mit Kerzen und Badehosen ausgeruestet, kein Ende nehmen scheinend, 2 Stunden lang - je nachdem wie es die Hoehle fordert - durchklettern und durchschwimmen. richtig spannend!
Auf Nacht lerne ich viele nette Menschen kennen und lasse mir beibringen, wie man Hoola-Hoop-Reifen-tanzt. Bin sehr begeistert, dass mein Bauch das (leicht angetrunken) bereits nach einer Stunde hinbekommt, den HoolaHoop so lange wie ich moechte um mich schwingen zu lassen und spiele mich noch einige Stunden damit rum.

Im Gedanken, noch soo viel sehen zu wollen, verlasse ich den Ort am 4. Tag wieder und denke mir, vollgetankt mit Energie, irgendwann komm ich wieder!
Ab gehts auf eine lange Busfahrt, bis ich schliesslich am Rio Dulce - einem riesengroessenbreiten schoenem Fluss, der an die Karibik fuehrt - ankomme. Von dort gehts in ein Boot, das mit enormer Geschwindigkeit 2 Stunden lang so schnell ueber Wellen springt, dass man sich festhalten muss, um nicht rauszufallen - das habe ich sehr genossen! - bis es schliesslich an Livingstone ankommt.
Livingstone ist die Art von einem Ort an der Karibik, wie man sich einen Ort an der Karibik vorstellt. Er wurde einst von Sklaven gegruendet und deshalb gibt es hier sehr viele verschiedene Kulturen und Hauptfarben, aber vor allem leben hier Schwarze. Ausserdem spuert man hier viel Energie auf den Strassen und mir werden andauernd (jaja, klischee) Drogen angeboten.
Hier spazier ich sehr entspannt und froehlich umadum und spaziere, nachdem mein Boot mich am naechsten Morgen vergisst (ich wollte fuer einen Tag auf so eine kleine Insel), stundenlang an verlassenen Straenden an der Karibik herum, springe ins Meer und geniesse einen "CocoLoco", der mir hier von einem Einheimischen frisch zubereitet wird. Das ist hier typisch und bedeutet nichts anderes als Kokosmilch direkt aus der Nuss mit jeder Menge Rum.
Am naechsten Morgen gehts dann ab auf einen 12-stuendigen Boot-Bus-Undwiederboot-Trip auf die kleine Karibik-Insel Utila, die "Backpacker-Insel" der Bay-Islands in Honduras, welche fuer das Tauchen Amerikaweit bekannt sind - und verliebe mich auch schon bald in diesen schoenen Ort.

Ein paar andere, die ich am Boot kennengelernt habe und ich entscheiden uns, hier gemeinsam das Tauchen zu lernen und fangen nach einem entspannten Abend mit dem OpenWaterDiver-Kurs an. Das heisst: Ein paar lustige Tauchfilme aus den 90ern anschauen und mit deren Hilfe ein paar Quize ausfuellen, die ganze Theorie mit dem Instructor durchgehen um dann schliesslich mit dem Tauchen beginnen zu duerfen - und das ist genial!!
Wir fahren direkt am naechsten Tag mit dem Boot ca. eine Stunde raus und springen von dort - voll ausgeruestet - ins Meer und ab in 20 Meter Tiefe, wo wir auch jeweils eine Stunde bleiben, alle moeglichen Techniken ueben (Druck ausgleichen, richtig atmen, mit Geraeten umgehen, Notfallsituationen..) und einfach am Meeresgrund herumtauchen. Das war wirklich umwerfend: eine eigene Welt voller Pflanzen, zig verschiedener kleiner bis riesiger farbenfroher Fische, Rochen, komischer Schlangen und so weiter und man konnte sich in alle Richtungen bewegen, tanzen, unterwasserpurzelbaeume schlagen und und und.. Ein Spass!! Und so ging das auch die naechsten 5 Tage, jeden Tag 2 Tauchgaenge - da und dann mal schnorcheln, bei Sonnenuntergang mit dem Kajak rausfahren, grossartige Partys auf Stegen, auf denen man sich auch spontan mal ausziehen und ins Meer springen kann, die beeindruckendste Bar ueberhaupt entdecken, bei einer Trinkundherumdreh-Challenge ein Tshirt gewinnen und sein eigenes Facebook-Meme bekommen, seeehr gutes Essen essen und vor allem gemuetlich auf der Haengematte liegen und entspannen - bis wir schliesslich einen Test machen durften und das PADI-Zertifikat bekamen, das uns befaehigt, allein zu tauchen.

Als ich hoere, das ziemliche Unwetter aufkommen sollen entscheide ich mich, weiterzureisen (waehrend die anderen dortblieben und 3 Tage spaeter noch auf der Insel "gefangen" waren, weil Boote wegen der Stuerme nicht fuhren) und mich treibts an einen See mitten in Honduras, wo ich in einem sehr netten Hostel, das eigentlich eine Brauerei ist, unterkomme (nachdem sie mir erzaehlt haben, es waere ausgebucht, finde ich mich nicht damit ab und kann letztlich fuer 2€/Nacht im Zimmer vom Chef uebernachten) und erstmal ein selbstgemachtes Schokoladenbier bestelle! Einen Spaziergang spaeter finden wir (ein paar andere ausm Hostel und ich) einen Fischer, der uns mit seinem Boot ueber einen Fluss zu dem riesigen See chauffiert, wo wir dann auch reinspringen. - im Dunkeln gehts wieder zurueck ins Hostel und ein paar Bier und Spiele spaeter wird Schlafengegangen.
Am naechsten Tag spazier ich durch einen kleinen Nationalpark und hoere, dass es hier in der Naehe den groessten (70m glaub ich) Wasserfall Mittelamerikas geben soll. Dort muss ich hin und bin beeindruckt! Noch beeindruckter, als ich erfahr, es gibt fuer "mutige Kletterer" die Moeglichkeit, IN den Wasserfall zu kommen. So frage ich rum und finde einen Einheimischen, der mir den Weg zeigt. Es wird geklettert, geschwommen, vom Fels ins Wasser gesprungen, weiter geklettert und schliesslich sind wir mitten im Wasserfall - das Wasser in voller Wucht auf uns knallend. Man hat so gut wie nichts gesehen und musste sich auf allen Vieren vorranbewegen und an Felsen festklammern, damit man nicht herumgeworfen wurden, aber es war einfach genial! Inmitten eines atemberaubenden Wasserfalles! Am Rueck"weg" konnte ich dann auch noch von 10 Meter Hoehe in den Bach des Wasserfalls springen und fuehlte mich wie ein Held.

Dann wurds auch schon dunkel. Also ab auf den Heimweg ins Hostel (wie immer in vollgestopften - und ein mittelamerikanisches vollgestopft bedeutet ungefaehr doppelt so viel Leute wie ein oesterreichisches vollgestopft - Bussen), dort gibts noch Bier, meine (endlich!) frisch gewaschene Waesche und Kuchen mit Eis, bevor ich mich am naechsten Morgen um Halb6 auf den Weg nach Nicaragua mache.
Mein eigentliches Ziel: Leon - und auch wenn das nur ein paarhundert Kilometer entfernt ist, ists bei diesen Strassen und Grenzkontrollen nicht moeglich -, stattdessen reichts 10 Stunden spaeter mitm Busfahren und ich mache in Estelli halt, einem Ort inzwischen vieler Berge irgendwo in Nicaragua. Dort entscheide ich mich mit 2 anderen, am naechsten Morgen (wieder um 5 aufstehen) einen Bus in einen Nationalpark in den Bergen zu nehmen, um dort einen Tag bei einer Familie unterzukommen und durch die Berge zu reiten. Mein erstes mal reiten, yea, bin aufgeregt! Nach einer halben Stunde am Pferd habe ich das Gefuehl, langsam sein Vertrauen zu gewinnen, und es macht mehroderweniger, was ich will. Wir reiten durch wirklich schoene Gegenden inmitten der Berge und irgendwann funktionierts sogar mit Gallop (also wirklich schnell reiten - was wirklich cool ist -, wird mir dann aber leider verboten, soll hier zu gefaehrlich sein) und nach 4 oder 5 Stunden tut mein Arsch auch so richtig weh! Trotzdem: schoen wars! Nachmittagabends noch spazieren, in den Haengematten liegen und mit der Familie reden, bis wir erschoepft frueh schlafen gehen und wieder um 5 uhr aufstehen, man gewoehnt sich dran, um schliesslich gegen 11 Uhr Vormittags in Leon anzukommen.
Und dort bin ich nun, in einem sehr gmuetlichen Hostel mit riesigem Garten unmitten der Stadt, und bin gerade ein wenig durch die bunt-freundliche Kolonialstadt spaziert. Hier bleib ich ein, zwei Tage und wohins mich weitertreibt: mal schaun!

© Jonathan St, 2013
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Honduras Guatemala, Honduras, Nicaragua
Die Reise
 
Worum geht's?:
Tauchen, Surfen, Reiten, im Nebelwald verirren, über den Wolken wandern, Vulkane besteigen und runtersurfen, in Höhlen herumklettern, mit Affen am Strand entspannen und natürlich Feiern - auf eigene Faust und ohne Plan durch Mittelamerika, ein Spaß!
Details:
Aufbruch: 06.02.2013
Dauer: 9 Wochen
Heimkehr: 10.04.2013
Reiseziele: Guatemala
El Salvador
Honduras
Nicaragua
Costa Rica
Der Autor
 
Jonathan St berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.