Hongkong-Reisebericht :Australien-Tasmanien-Neuseeland in 10 Wochen

Am 24.9.2016 starten wir (das sind Bäri 77 + Annamaria 64) mit unserer grossen Reise via Hongkong nach Bisbane. Dort werden wir ein Wohnmobil mieten und damit innerhalb von 4 Wochen nach Melbourne fahren. Weiter geht die Reise für 10 Tage nach Tasmanien und danach 4 Wochen durch Neuseeland.

Hongkong

Ankunft

Wir sind gut in Hongkong gelandet. Auf dem Flughafen wollten wir zu aller erst ein Abo für die Verkehrsmittel kaufen. Am Schalter konnte man aber nur mit Bargeld bezahlen, also mussten wir einen Geldautomaten aufsuchen um Bargeld zu beziehen. Dieses Abo ist eine Bargeldkarte, die man mit einem bestimmten Betrag aufladen kann und heisst Octopus. Den Octopus muss man beim Buschauffeur entwerten oder beim Verlassen des Verkehrsmittels den Ausgang freischalten, somit wird ein reduzierter Betrag abgebucht.
Nachdem wir uns im Hotel ausgeruht haben, sind wir zum Hafen und haben kurzfristig eine Hafenrundfahrt gebucht. Diese war sehr eindrücklich mit den zahlreichen Hochhäusern rund um das Hafenbecken von Hongkong bis Kowloon.
Auf dem Heimweg durch die Gassen bemerkte ich zufällig einen deutschen Biergarten. Da unser Durst nach Bier unwiderstehlich war, haben wir uns 1, 2, 3 genehmigt. Nicht ohne mit der Serviertochter einen Chinesisch Crashkurs zu machen. Die Rechnung bitte: mei tam ngoi!

Glocktower Kowloon

Glocktower Kowloon

Seite Hongkong

Seite Hongkong

Auf der Hafenrundfahrt von Hongkong-Kowloon

Auf der Hafenrundfahrt von Hongkong-Kowloon

Der Biergarten in Kowloon

Der Biergarten in Kowloon

Wouw, war das Bier gut

Wouw, war das Bier gut

Vogelkäfige zu verkaufen

Vogelkäfige zu verkaufen

In den Strassenr Honkongs

In den Strassenr Honkongs

Tag 2 in Kowloon

Heute Nachmittag haben wir bei www.wandern-hongkong.com eine Führung durch die Märkte Kowloons mit Gabi Baumgartner gebucht. Mit dem Bus sind wir in den Norden von Kowloon gefahren. Hast Du gewusst, dass die meisten Chinesen-Männer einen Vogel haben? Im wahrsten Sinne des Wortes. Das hat sich darin gezeigt, dass diese Männer ihre Vögel im Käfig spazieren führen, wie andere ihre Hunde. Auf dem Vogelmarkt sassen solche Männe, hatten die Vogelkäfige neben sich stehen und tauschten sich stolz über ihr Hobby aus. Zudem konnte man auf dem Markt ganz verschiedene Singvögel, schön verzierte Käfige, Heuschrecken, Grillen und Weiteres kaufen. Weiter führte uns Gabi zum Blumenmarkt. Dort gab es Blumen in allen Variationen, Farben und Düften. Auf diesem Markt kaufen vor allem die Strassenhändler ein, er ist aber auch für alle Interessierten offen. Sehr neugierig war ich vor allem auf den Lebensmittelmarkt. Der wird in einer Markthalle betrieben. Im Parterre waren die Gemüse und Früchte Händler, im oberen Stockwerk die Fleischhändler. Hier bietet jeder Metzger nur eine Fleischsorte an z.B: Rindfleisch, Schweinefleisch oder Schaffleisch. Und zwar wird hier alles verwertet vom Kopf bis zum Schwanz.

Ein Fischstand

Ein Fischstand

MACAO

Mit dem Speedboot nach Macao. Es verkehren alle 1/2 Std. Katamarane von Kowloon nach Macao, die 2. Kolonialstadt (portugiesisch) in China, nur ca. 1 Std. Von Hongkong entfernt. Auf dem Hauptdeck sind 326 Sitzplätze.
Wir wurden durch deutsche Touris darauf aufmerksam gemacht. Also besorgten wir uns Tickets und machten uns am nächsten Morgen um 8..00 auf den Weg. Da wir zu früh am Gate waren , konnten wir bereits beim nächsten Boot einsteigen und nach Kowloon zurückfahren. Aber auch hier war es brutal heisst.

© Annamaria Weber, 2016
Du bist hier : Startseite Asien Hongkong Hongkong-Reisebericht
Die Reise
 
Details:
Aufbruch: 24.09.2016
Dauer: 11 Wochen
Heimkehr: 09.12.2016
Reiseziele: Hongkong
Bahamas
Neuseeland
Der Autor
 
Annamaria Weber berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Annamaria über sich:
Schon immer war es ein grosser Wunsch von mir, einmal die weite Welt kennen zu lernen und mit fremden Menschen in deren Heimat zu leben. Nun geht er bald in Erfüllung. Ich werde ganz alleine nach Thailand reisen und dort vorerst 2 Wochen in einem Elefanten-Camp als Volunteer arbeiten und leben. Davon werde ich Euch, sobald ich Internet-Kontakt habe, immer wieder erzählen.