Südostasien-Reisebericht :Mekong-Delta / Australien

2 Monate reisen im Mekong-Delta, entspannen im Paradies auf Koh Lanta (Thailand) und noch 1 Monat den roten Kontinenten in Augenschein nehmen.

Thailand (Bangkok - Chiang Mai), Laos (Huay Xai - Luang Prabang - Vietiane), Vietnam (Hanoi - Hue - Ho Chi Minh City), Kambodscha (Phnom Penh - Siem Reap) - Thailand (Phuket - Koh Lanta) - Australien (Cairns - Sydney)

Aber es kommt wie es kommt! Wir lassen uns überraschen.
Am 22. Oktober 2005 geht es los!!!

Tage zählen....

noch xx Tage bis zum Start...

Die Tage vergehen und schon bald geht`s los.
Hier ein kleiner Auszug wie das bei uns so zu und her geht bei den Reisevorbereitungen.

...
Das brauchst du nicht mitzunehmen. Wir kaufen dies in Bangkok ein, ist billiger. Das brauchen wir wohl auch nicht. Von dem nur die Hälfte. Brauchst Du wirklich so viele Kleider und Schuhe?
...

Etwa so hört sich das schon etliche Tage vor Abreisebeginn an. Claudia will nach meiner Einschätzung viel zuviel mitnehmen. Ich denke Sie soll doch eher während der Reise einige Sachen einkaufen, denn das wird sie ja sowieso tun. Sie meint natürlich, dass sie doch lieber für alles gewappnet sein möchte und darum müsse Sie dies und das doch noch mitnehmen.

Nach langen Gesprächen habe ich Sie überzeugt und wir haben uns mit folgendem Motto geeinigt.

Die Anzahl Kleider halbieren und das Bargeld verdoppeln!!!

Impfungen
Wir haben bemerkt, dass Claudia neben Hepatitis A/B und Starkrampf, auch noch gegen Typhus geimpft wurde. Ich war extra bei einem Tropenarzt in Bern. Der hat mir aber nie eine Impfung gegen Typhus verabreicht. Er denkt eher daran, mir Tamiflu gegen die Vogelgrippe mitzugeben! Ich habe da schon ein wenig gestaunt bei dieser Ausage von ihm. Er sagt auch ganz klar, dass man dies nach Einschätzung der Gesundheitsbehörden der Schweiz bis jetzt nicht machen würde, aber wenn er selber in dieses Gebiet reisen würde, würde er vermutlich eine Packung mitnehmen. Bei meiner 2. Konsultation kurz vor der Reise möchte ich das von Ihm dann doch noch genauer erklärt haben!

Visum
Wir haben uns erkundigt, wie das denn so ausschaut mit dem Visum für die einzelnen Länder. Für Thailand braucht man als Tourist ja bis 30 Tage keines. Für Laos, Vietman und Kambodscha wird eines benötigt.
Da die Botschaft von Vietman ja sowieso in Bern ist, bin ich kurz vor Mittag mit den ausgefüllten Visa-Formularen auf der Botschaft aufgetaucht. Ich habe die beiden Formulare abgegeben und musste ca. 10 Minuten warten. Als ich dann aufgerufen wurde und mir die beiden visen für gezeigt wurden, musste ich feststellen, dass dieser nette vietnamesiche Botschafts-Schützling aus irgend einem Grunde das Enddatums des Visums viel zu früh eingetragen hat. Ich bat Ihn dann dies zu ändern, wobei er mich doch ein wenig komisch anschaute. Mit etwas wiederwillen nahm er die beiden Passe zurück und verkroch sich wieder in sein Büro. Einige Minuten später kam er zurück und zeigte mir die beiden Visen wieder. Er erklätre mir, dass er hier auf das Visum von Hand in vietnamesich und englisch geschriben hätte, dass Ihm ein Fehler unterlaufen sei, und die beiden Visen nun länger gültig seien. Das Enddatum hat er gestrichen und ebenfalls von Hand den 20. Dezember 2005 eingetragen. Er meinte, dass dies keine Probleme bereiten werde. Man werde dies an der Grenze auch so akzeptieren. Also gut, sagte ich mir, wenn er dies so sagt, wird es wohl so sein. Oder war ich da etwas Blauäugig? Wir werden es dann sehen. Bezahlt habe ich dann auch noch. Er steckte das Geld direkt in seine Hosentasche(!!!) und gab mir von dort 10.- Franken zurück!!! Mir ist ja eigendlich egal, wer mein Geld für dieses Visum erhält, aber ich finde dies schon etwas komisch, wenn sich ein Botschaftsangestellter das Geld für Mein Visum einsteckt. Was da der Herr Botschafter wohl dazu meint?
Eigendlich wird ja empfohlen das Visum für Laos und Kambodscha auch für diese Länder im voraus einzuholen. Aber das ist sehr umständlich. Für Laos müsste man alles (Pass, Gebühr, Rückantwortcouvert,..) zur Botschaft nach Berlin schicken und dann wird einem dies innert 2-3 Wochen wieder zurück geschickt. Dies könnte on unserem Falle sehr knapp werden. Wir versuchen es nun in Bangkok oder evt. sogar erst in an der Grenze zu Laos in Chang Kong einzuholen. Dort soll dies auch gehen, aber man müsste 1 Tag darauf warten.

Schau`n mer mal!!

© Claudia + Patrik, 2005
Du bist hier : Startseite Asien Südostasien-Reisebericht

Die Reise

 
Details:
Aufbruch: 22.10.2005
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 02.02.2006
Reiseziele:
Südostasien
Thailand
Laos
Vietnam
Kambodscha
Australien

Der Autor

 
Claudia + Patrik berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/43):
Eckart 1357508274000
Hal­lo,­

schöner Bericht. Macht Spass, das zu lesen und man bekommt Lust auf Thai­lan­d.
Wisst ihr noch wie das Hotel in Bangkok hieß, wo ihr unter­geb­racht war­t?

Vie­le Grüße
­
Eckart
Thorsten 1332736969000
Hi Zu­sam­men­,

Coo­ler bericht von eurem Vietnam trip!! Habt ihr viel­leicht die Adresse von der Rol­ler­ver­mie­tung die Ihr genutzt habe? Wir fahren in ner Woche los. Waere mega klasse von euch zu hoer­en­

Thor­sten
Volker 1308135254000
Hal­lo,­

auch wenn es schon ein paar Jahre her ist - so eine Trek­kin­gtour in Thai­land macht immer noch viel Spaß, finde ich zu­min­dest.

Ich habe einmal eine ähnliche Re­gen­tour ge­macht. Ich fand das aber nicht so wild. Al­ler­dings hatte ich meine Kla­mot­ten alle zus­ätzlich in Plas­tik­tüten ge­packt.

Mit der Hygiene hatte ich keine Prob­le­me - auch wenn wir uns nur an ein paar Was­ser­roh­ren waschen kon­nten. Für ein paar Tage macht mir das alles nichts aus­.

Ein eigener Schlaf­sack ist meiner Meinung nach aber immer von Vorteil - die ges­tel­lten Schlaf­säcke sind oft etwas schmud­de­lig. Ein Inlet wie schon erwähnt, wäre eine Al­ter­na­ti­ve.­

Übri­gens ist bei Touren in der trocke­nen Winter­zeit nachts mit ziem­lich kühlen Tem­pe­ra­tu­ren zu rech­nen. Die können in den Bergen auch mal bis an den Gef­rier­punkt sinken. Da machen ein vern­ünfti­ger Schlaf­sack und evtl. eine I­so­mat­te, dur­chaus Sin­n.

Gruß­
Vol­ker