Australien-Reisebericht :CARLA FERNWEH, wo bist du jetzt?

AUSTRALiA (was sonst ?!): Roadtrip Perth to Exmouth

nach langem suchen für eine Mitfahrgelegenheit über "Gumtree" und sämtlichen sms habe ich beschlossen lieber noch einmal arbeiten zu gehen
Das Geld ist hier in Australien schneller weg als man gucken kann, also hab ich mich nochmal durch den Tag gequält und mittags eine sms von Patrick bekommen. Er ist Deutscher (leider, hatte mir eigentlich vorgenommen nicht mit Deutschen zu reisen, will jez aber einfach auch endlich mal weg) Er will morgen früh los fahren, hat Zeit ohne Ende, einen Landcruiser mit eingebautem Bett und ansonsten alles was man zum campen braucht. Haben uns nach der Arbeit getroffen, alles gut und am nächsten Morgen um 7.00 Uhr gings auch schon los!

Hab noch "aus Versehen" eine Wolldecke aus dem Hostel mitgenommen und somit hatte ich alles was ich brauchte. Für dieses Kapitel fällt es mir besonders schwer die schönsten Bilder raus zu suchen, denn auf dem Trip haben wir einfach meeeega schöne Stellen gefunden und es ist genau das, was man über "Western Australia" hört!

Pinnackles

hier war ich schon auf dem Weg nach Geraldton von der Arbeit aus, aber der liebe Patrick hat einen Magic-Aufkleber am Auto, womit wir in Western Australia in alle National Parks kostenfrei können. Ich finde jeder sollte es einmal gesehen haben, ist echt unfassbar. Die ganzen Kalksteine, von uns auch Penissteine genannt, sind irgendwie faszinierend
hier die Besten Pics

der Penisstein

der Penisstein

verschiedene Straßen

auf unserem Weg wird es verschiedene Arten von Straßen geben.
Einmal die normalen, dann die "off Roads" was bedeutet das es einfach nicht aus festen Straßen besteht sondern eher wie eine Schotterpiste ist und den 4WD Strecken, was soviel heißt wie Strecken nur für Allradantrieb. Der Patrick hatte das Auto gerade seinem Kollegen abgekauft und war jez mega heiß drauf überall rum zu heizen. Auf dem Weg haben wir eine Art Übungsstrecke gefunden, oh Gott, das war mir schon fast genug, haha! Bin auch bei einem Versuch lieber mal ausgestiegen, aber das Auto packt es. Fühl mich jez auf jeden Fall sicher für das was mich noch erwarten wird! Ein paar Bilder für den Anfang

Die erste Nacht

die erste Nacht haben wir in Geraldton verbracht, erstmal von der Zeit her, aber auch weil wir morgen noch ein paar Sachen besorgen möchten. Vor allem den Großeinkauf, bevor es in unendliche Weiten geht!
Haben es uns schön gemütlich gemacht und ich hatte extra auf das Schild geachtet wo ein Wohnwagen drauf zu sehen war. Haben uns dann hingelegt und wurden um 6.30h von lautem Klopfen am Wagen geweckt. Patrick sagte dazu nur, du klärst das! ok, es war ein Ranger, der uns erklärt hat das öffentliches campen in der Stadt untersagt ist blablabla. Das Schild was ich gesehen hatte heißt wohl nur, dass die Wohnwagen die Straße passieren können. Naja, es stellte sich aber raus das er ein Fan von Deutschland ist, da selber schon gereist ist und nun hat er uns ein paar Tipps gegeben. Unter anderem sollen wir nie Strafe zahlen, wenn Ranger uns erwischen. Deutschland und Australien haben kein Abkommen, so dürfen sie uns nicht bis nach Dland verfolgen. Ist ja schonmal ne sehr gute und wichtige Info
Wir durften uns dann waschen gehen und langsam vom Acker machen, haha! Ich fands sogar witzig!

Haben uns dann auf gemacht, den Supermarkt leer gekauft, noch nen Campingtisch besorgt und dann lagen noch weitere tausende Kilometer vor uns
Haben in Geraldton noch wunderschöne rosa Vögel gesehen, die muss ich euch zeigen!

sooooo schön, die hätte ich auch gerne in meinem Garten

sooooo schön, die hätte ich auch gerne in meinem Garten

Da wir ja ein wenig organisieren müssen, haben wir aus Spaß ein paar Aufgaben verteilt Somit wurde ich zum DJ (Musik auf sooo langen und einsamen Strecken ist echt das ein und alles) und zur Müllbeauftragten ernannt. Leider haben wir mega viel gegessen beim fahren, ist ja sonst nicht viel zu tun... haha!

Patrick war der Raucher und Fahrer, wobei mir der erste Part ganz und gar nicht gefallen hat. Vor allem dann abends, wenn es zu unserem Schlafzimmer wurde. Hatte am zweiten Tag so Kopfschmerzen und mir wurde so schwindelig von diesem ganzen passiv-rauchen (bin das ja gar nicht gewohnt und dann in so nem kleinen Auto und nicht irgendwo draußen) das Patrick so lieb war und wir die Raucher-Regel geändert haben. Ab dem dritten Tag haben wir mehrere kleine Pausen gemacht und er hat dann da geraucht. Hab ich echt Glück gehabt, ich meine ist sein Auto. Aber er meinte macht ja auch keinen Spaß wenn ich davon sick werde. Oh man, dass hat mir mal wieder bestätigt, dass ich für kein Geld der Welt mit nem Raucher zusammen sein kann. Sorry an alle meiner Raucher-Freude!!

Hier ist erstmal ein Foto von unserem "Hunypot" (den Namen hatte er vorher schon) am Strand! Ich glaube das wird echt cool! Da ist aaaaalles drin was man sich vorstellen kann. Werde mir immer sicherer, dass, sobald ich wieder Geld habe, ich mir nen Bulli zu Hause kaufe und damit Europa unsicher mach! DAS iST FREiHEiT !!

Pink Lake

dann haben wir einen See gefunden, der wie für mich gemacht war... PiNK! Haben uns gewundert was da los ist... Weiß es leider immer noch nicht, aber ne coole Farbe.

Kalbarri National Park

waren dann im Kalbarri National Park. Waren echt schöne Sachen dabei. Zum Beispiel der "Island Rock" und die "Natural Bridge". Haben da mal wieder einen super schönen Sonnenuntergang gesehen. Das liebe ich ja immer am meisten

Island Rock

Island Rock

Natural Bridge

Natural Bridge

Leider wurde es kurz später auch schon dunkel und somit haben wir uns auf die Suche nach einem Campingplatz gemacht. Wir haben ein Buch mit allen Campingplätzen in Australien. Das ist echt super praktisch, sehr verständlich aufgebaut und durch einige Zeichen kann man sehen ob es für Tag oder Nacht, kostenfrei, mit Toiletten und Duschen ist oder eine BBQ Area hat usw. Wirklich praktisch wenn man sich ein Auto mit Schlafgelegenheit kauft und es gleich dabei hat! Haben zum Glück ein Campingplatz in der Nähe gefunden. Als wir da an kamen waren wir geschockt!! Wo kommen plötzlich all die Fahrzeuge her?? Den ganzen Tag sieht man niemanden und hier stehen sie alle als wär nix gewesen. Besonders viele Ältere Australier sind unterwegs und haben immer ne nette Geschichte zu erzählen. Sie wollen sich halt auch mal ihr eigenes Land anschauen, lassen sich Zeit ohne Ende und haben echt Spaß am Reisen.
So haben wir auch erfahren, dass wir einiges in dem NP verpasst haben, aber konnten wir ja nicht wissen Laut Lonely Planet war es ok, was wir gesehen haben und alles schafft man ja eigentlich eh nie!

Am nächsten Morgen als wir aufgewacht sind war kaum noch jmd da, haha, das ist echt wie verhext.. Schwups, alle weg!

haben uns dann auf den Weg gemacht und gemerkt das wir die nächste Tanke nicht so einfach erreichen. Man verschätzt sich schon manchmal mit den Weiten in down under.
Aber wir hatten nen 20 Liter Ersatzkanister, haben uns nen Filter gebaut und es war zum Glück genug. Von nun an tanken wir bei jeder Tanke, auch wenn wir vll noch weiter gekommen wären. Man weiß nie wo man spontan noch abbiegen möchte und sollte da schon auf Nummer sicher gehen. Ich würde auch empfehlen mehr als 20 Liter dabei zu haben, denn manchmal sind wir lieber einfach auf dem normalen Weg geblieben, damit wir alles mit dem Tank schaffen. Sehr schade!!

Shark Bay :)

Auf diesen Teil der Strecke hab ich mich besonders gefreut, was man alles über °Shark Bay°-was zum Weltkulturerbe gehört- liest, ist atemberaubend und das wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen! Ich im Paradies!! Und es war auch einfach der hamma, naturmäßig für mich auf jeden Fall der schönste Part in Australien!

yeah, here we goooooo

yeah, here we goooooo

Shark Bay ist der Überbegriff, was ich erst nicht so gecheckt habe, hier habt ihr mal nen Überblick was da alles zu gehört, kann man leider nicht gaaaanz so gut lesen.

Sind dann an den Strand gefahren, Patrick hat natürlich wieder gedacht der kleine Hunypot kann alles und hat auf nichts acht gegeben und schwupsdiwups haben wir festgesteckt

Ich musste voll lachen, weil er sehr doof geguckt hat. Haha, wenn der Sand mega weich ist kann es auch der Jeep nicht mal "so eben" schaffen! Nach sämtlichen Versuchen - in denen er sich noch weiter eingebuddelt hat - haben wir dann beschlossen uns auf den Weg nach Hilfe zu begeben. Ganz am Anfang haben wir Leute, wie sich heraus stellte waschechte Australier, gesehen, sind dahin und haben sie lieb gebeten uns zu helfen. Das war auch kein Problem und er hat uns erklärt was es alles für Tricks gibt. Man muss zum Beispiel für weichen Sand an den Rädern eine "Schraube" umstellen und einen anderen Gang benutzen und so konnte er unser Auto zum Glück ziemlich schnell befreien!
Es macht mega Spaß einfach direkt am Meer her zu fahren, also haben wir das noch ein bisschen gemacht.

Shell Beach

das war einfach so unglaublich schön! Der ganze Strand besteht aus Baby-Muschel, die zum Glück auch gar nicht wehtun wenn man drüber läuft.

wäre am liebsten Stunden hier geblieben, aber Patrick hat da einfach nicht so das Interesse für!

Dann wollte er lieber wieder Männersachen machen und hat versucht über eine Sandbank zu fahren, sich dann aber wohl doch nicht so ganz getraut, haha, Feigling, aber die Bilder sind auch schon echt der hamma

Suchbild, wo ist das Auto?

Suchbild, wo ist das Auto?

Auf dem Weg zurück zur Hauptstraße habe ich, das erste Mal in meiner ganzen Australienzeit, KÄNGURUS gesehen!! Ahhh, hab mich meeeega gefreut, wie geil! Sie hopsten einfach darum und so kann ich auch hier persönlich bestätigen: JA, sie Leben auf dem roten Kontinent!

super Bild

super Bild

Auf der Weiterfahrt haben wir dann das Schild zum 26th Parallel gesehen, was der Breitengrad ist und natürlich ein Foto wert. In Neuseeland habe ich eines mit dem 45 Parallel, voll cool!

Denham

Denham ist so ziemlich die einzige Stadt hier, die man wirklich als Stadt bezeichnen kann. Haben nochmal geschaut das wir genug zu essen haben, viel Wasser gekauft und das Auto voll getankt. Auf dem Campingplatz haben wir unser Dinner dann im Dunkeln angerichtet. Ein alter Opi hatte wohl etwas Mitleid mit uns und hat uns eine seiner Campinglampen draußen an sein Vorzelt gehangen, sodass wir auch sehen konnten, was wir da machen Wollten uns bedanken und ein wenig mit ihm quatschen, aber daran war er wohl nicht interessiert, hihi!

Francois Peron NP

In diesem NP sollte man wirklich das Auto fahren beherrschen! Denn es sind 4WD Strecken, bevor man hinein fährt gibt es sämtliche Anleitungsschilder in allen Sprachen.

Also haben wir alles gemacht was empfohlen wurde, auch Luft raus gelassen und haben uns mutig auf den Weg gemacht. Haben vorher ein paar Jungs aus Neuseeland kennen gelernt und die haben 4 Tage hier verbracht, also bin ich mega gespannt - rein ins Vergnügen

Bei einer Bucht hab ich Patrick überredet, dass wir mal ein halbes Stündchen hier bleiben und vll mal ein Buch lesen oder uns einfach entspannen. Fand er nicht so gut, er will lieber den ganzen Tag Auto fahren. Hatten dann mal ne kleine Diskussion, denn ich habe für die Strecke die wir zusammen fahren wollen 3 Wochen eingerechnet und wenn es so weiter geht bin ich in ein paar Tagen am Ziel. Es ist zwar auch schön, wenn man alles sieht, aber ich dachte eigentlich man kann mal irgendwo bleiben und das Paradies auch genießen. Der Sprit ist sooo mega teuer hier mittem im Nix und es rentiert sich eigentlich nur wenn man langsam fährt, viel im Auto schläft (und dadurch die Hostelkosten spart) und einfach alles in Ruhe macht. Hatte nicht vor jeden Tag 8 Stunden nur im Auto zu verbringen und alles an mir vorbei rauschen zu sehen! Dafür ist der Spaß dann doch zu teuer!

Konnte ihn davon überzeugen mal das Auto abzuschließen und etwas am Strand entlang zu laufen.

In der nächsten Bucht bin ich echt aus dem Staunen nicht heraus gekommen, sooo roter Sand, herrlich! Hab mir einfach mein Handtuch mitgenommen und mich an den Strand gesetzt, ist schließlich ne Tour für uns beide und ich zahl die Hälfte! Haben uns dann nachher zusammen alles drum herum angeschaut, soo toll!

waren dann an einem Aussichtspunkt und wir konnten ganz weit in der Ferne Wale sehen. Das war sooo beeindruckend. Leider reichte mein Zoom von der Kamera nicht aus um schöne Fotos zu machen, aber ich werde es nie vergessen... Hamma!!

Somit hatten wir alles, was die Jungs in 4 Tagen gemacht haben, an einem Tag abgefahren. Man, war ganz schön sauer, das ist doch scheiße! Hab mich so gefreut, das ich endlich ne Mitfahrgelegenheit gefunden habe und jez können unsere Vorstellungen fast nicht weiter auseinander liegen. Hab dann den Rest vom Weg mehr oder weniger wie ein beleidigtest Kind mit lesen verbracht! Das ganze im Auto sitzen und fahren auf der 4WD Strecke macht mich sick, man wird nur durchgeschüttelt und als Beifahrer hat man wirklich wenig Spaß dabei!

Monkey Mia

man, selten so ein schönes Plätzchen gesehen. Als wir ankamen war gerade Sonnenuntergangszeit und ich bin direkt zum Strand um noch ein paar schöne Bilder zu machen.

Monkey Mia ist für seine Delphine bekannt, diese kommen jeden morgen zwischen 8 und 10 Uhr um sich ihr Frühstück abzuholen
Haben Abends Ines und Ricky kennen gelernt und ein bisschen Zeit mit denen verbracht, ist echt schön mal wieder mit jemand anderem zu reden, haha!

Am nächsten Tag bin ich früh aufgestanden und habe gehofft das die Delphine sich auch heute wieder das Frühstück abholen Patrick hat sich dann überlegt auch mitzukommen, wow! Leider hat es ewig gedauert und ich dachte auch echt schon sie kommen nicht mehr, aber dann, ganz langsam und nur vereinzelt sind sie eingetruddelt, sooo geil! Waren zeitweise insgesamt 6 Stück. Es waren volunteers da, die beim füttern unterstützt haben, das könnte ich mir auch gut vorstellen.

hab dann Partick gefragt ob wir nicht wenigstens noch einen Nacht länger hier bleiben können. Für mich war es Paradies. Der Strand ist mega schön, es ist eigentlich mehr wie ein Urlaubsörtchen. Und der sagt knall ernst, ehm, ich weiß nicht was ich hier machen soll! AHHH!! Nimm dir nen Buch oder beschäftige dich mal für ein paar Stunden. Nein, nix zu machen.
Bin dann duschen gegangen, hab richtig Herzrasen bekommen. Kann mir nicht vorstellen einfach weiter zu fahren und wieder den ganzen Tag im Auto zu verbringen. Das war so gar nicht Sinn der Sache. Hab mir überlegt das ich mal frage ob die jmd brauchen zum putzen, hier gibt es mega viele Unterkünfte. Leider kam und kam die Chefin von einer Tour nicht zurück und Patrick wollte weiter. Hatte nicht genug Zeit um pro und kontra abzuwegen. War unsicher ob ich von hier ne andere Mitfahrgelegenheit finde, denn wir sind wirklich am Arsch der Welt. Also musste ich mit. Das war sooo schlimm.... Patrick wollte zum "Steep Point". Ich nicht, denn das heißt wieder nur im Auto sitzen. Wollte irgendwo warten, aber es gab keine sichere Möglichkeit... Also totbeleidigt ins Auto und gelesen und gelesen. Sind 4 Std (!!!) off-Road gefahren und 1,5 Std 4WD, danach war mir kotzübel und was das an Sprit kostet, nur für einen doofen Punkt! Ah, reg mich immer noch sehr auf! Haben dann auf jeden Fall entschieden das ich mir ab Exmouth ein anderes Auto suche, bevor das mit uns noch eskaliert.

4 Std off-Road durch Schlaglöcher und keeeeein Ende in Sicht

4 Std off-Road durch Schlaglöcher und keeeeein Ende in Sicht

Die letzte Stunde war die schlimmste, wir sind nur in Sand gefahren und oft immer nur durch die Kurven geschleudert. War aber auch froh das er mit seinem Jugendlichen-Leichtsinn einfach geballert ist, sonst wären wir überall festgesteckt!!
Und dann sind wir endlich angekommen, am westlichsten Punkt Australiens

Patrick hatte sich gedacht das wir das alles auch am gleichen Tag zurück fahren, aber da hab ich mal "nein" gesagt. War schon 17 Uhr und es wurde bald dunkel, den scheiß muss ich nicht auch noch im dunklen fahren.
Konnten dann da Campen, es wohnte ein Ranger da, eine ältere Frau mit ihrem Mann. Sie lieeeebt es. Kann ich mir für kein Geld der Welt vorstellen, sie haben sich dafür schon Jaaaaahre im voraus beworben und dann die Stelle nach langem warten bekommen. Jetzt wohnen sie da schon seit 16 Jahren. Unfassbar!
Hatten eine kleine Bucht für uns, mit eigener Toilette, haha

Am nächsten morgen wurden wir vom Ranger geweckt. Es hat wohl mega geregnet und die Straßen sind nicht gut zu befahren. Er rät uns noch eine Nacht hier zu bleiben, for free, natürlich! Aber auch sowas hält den Patrick nicht ab und so sind wir eine Stunde später aufgebrochen und durch riesen Fützen und Schlammlöcher geholpert. Ich hab einfach schon nix mehr gesagt!

Coral Bay

am nächsten Tag sind wir in dem kleinen Örtchen "Coral Bay" angekommen. Hamma, wie schön es auch hier ist!!

bin einfach los zum Strand, denn hatte den Eindruck das Patrick wieder mal nur nen kleinen Stop geplant hatte! Wie toll das Wasser ist, haaaammaa!

sind dann wieder zurück zum Auto und da kamen Ines & Ricky wieder angefahren Sie wollen her kommen und chillen!! und etwas schnorchel. Ich glaube das hat auch dem Patrick kurz die Augen geöffnet, also haben wir Lunch an Strand verlegt, juhuu, Raviolli kochen und das Meer bewundern. Das mag ich!

jaaa - ich weiß, seh aus wie 100kg!!

jaaa - ich weiß, seh aus wie 100kg!!

Sind dann schwimmen gegangen, haben Fische gefüttert, ich hab noch etwas gelesen und dann wurde es auch schon dunkel. Wow, einen Tag mal fast nicht gefahren! Bin beeindruckt!

Sind spät in Exmouth angekommen, aber ich hab drauf bestanden noch eine Nacht im Auto zu schlafen um etwas Geld zu sparen und am nächsten Tag hieß es byebye - never ever see you again !

Haben für die Strecke wo ich 3 Wochen eingeplant habe 7 Tage gebraucht. Etwas sehr schade! Dieser Part von Australien ist einfach der hamma und ich rate jedem, fahrt mit jmd den ihr kennt und macht euch ne super Zeit!

Alles Liebe,
Carla Fernweh - verliebt in Shark Bay / Coral Bay

Donnerstag, 02.08.12

© Carla F., 2011
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Australien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
- sie kann nicht weit sein, auf der Liste stehen Asien, Australien und Neuseeland...
Details:
Aufbruch: 06.09.2011
Dauer: 18 Monate
Heimkehr: März 2013
Reiseziele: Deutschland
Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Singapur
Australien
Fidschi
Neuseeland
Indonesien
Malaysia
Laos
Kambodscha
Vietnam
Der Autor
 
Carla F. berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.