Australien-Reisebericht :Mit dem Rucksack "einmal" um die Welt -- unser Traum wird wahr!

Sydney ..... Flash Back!

GRATULATION!!!

Liebe Iza, lieber Markus!

Leider war es uns auf Grund der sch****, Internetverbindung nicht möglich euch anzurufen. Aus diesem Grund gratulieren wir euch aus der Ferne zu eurem neuem Familienmitglied und wünschen euch und vor allem eurer Tochter viel Glück und Gesundheit!

Sag niemals nie (ich liebe James Bond)!

G'day mates, how ya goin'??!

Meinem aus England stammenden Englischlehrer würden sich die Zehennägel aufstellen bei dem Slang.

Vorab muss ich mich gleich mal für die Qualität der Bilder entschuldigen, aber da es hier das, um es gewählt auszudrücken, schlechteste Internet aller Zeiten gibt, musste ich die Dinger so klein machen. Sorry!

Aber jetzt gehts los. Nachdem wir vor rund einem Jahr schon mal in Australien waren, nämlich an der Ostküste, sind wir wieder hier. Voriges Jahr hatte der Urlaub entlang der Ostküste uns nicht so geflasht und daher wollten wir Australien diesmal auslassen. Ging aber nicht. Dann der Plan, wir fliegen an die Westküste. Wäre zwar möglich gewesen, aber nur mittels umständlicher Herumfliegerei (laut unserem Ticketanbieter). Na dann halt doch die Ostküste Australiens gg. Tja Flug hatten wir, wie im vorigen Bericht schon erwähnt, zwar nach Melbourne (über Sydney) und nach Asien hätten wir von Sydney aus müssen. In Neuseeland haben wir dann aber beschlossen uns den Stress nicht anzutun (von Melbourne nach Sydney zu fahren oder zu fliegen) und haben den Melbourne Flug verfallen lassen und sind dann gleich in Sydney geblieben.

Sorry muss kurz noch weiter ausholen. Wir haben mit unserem Ticketanbieter gesprochen und wollten den Flug nach Melbourne canceln. Unser Reisebüro sagte: kein Problem, kostet pro Person 250 Pfund! Hä wie? Wir wollen ja nur nicht in den Flieger einsteigen! Ja trotzdem. Ok jetzt sagen wir zu keinem was, steigen einfach nicht um, sondern nur aus und zahlen nix haha.

Und hier sind wir jetzt, verbringen hier 11 wundervolle Tage. Durch das lange Reisen anscheinend so relaxt, dass uns weder die unmenschlich hohen Preise noch das ein oder andere grausige Hostel aus der Ruhe bringen können.
Hier ist Hochsommer, die Temperaturen sind angenehm und so nutzen wir das übermäßige Angebot an Möglichkeiten Sport zu treiben und unsere unförmigen Leiber in bikinitaugliche Strandfiguren zu transformieren .

Das passiert nicht alle Tage

Bei unserer Ankunft in Sydney mussten wir unser Hostel verständigen, da diese einen gratis Pickup Service anbieten (grausigstes Hostel bis dato übrigens) und so suchten wir eine Information am Airport auf. Als wir der netten Dame am Schalter näher kamen wurden wir mit den Worten "Oh, it´s so wonderful" und mit einem Griff nach Kathis Hand empfangen!
Zuerst begriffen wir gar nicht was los war, wir dachten schon wir sind die 1 Trilliardsten Besucher , dabei stellte sich heraus, dass die Olle das selbe Tattoo wie der Tatz hat, zwar mit einer anderen Bedeutung aber sonst ziemlich identisch.
Den Glücksrausch der jungen Dame zu unserem Vorteil gemacht, baten wir sie sogleich für uns anzurufen und den Pick Up zu organisieren. Ja so kann man richtig fett sparen hahaha ...... haha ... ha!

Hier der Beweis! Das war ein Spaß

Hier der Beweis! Das war ein Spaß

Danach ging es gleich ab ins Hostel. Wie gesagt, eines der teuersten und dafür, aus meiner Sicht das, grausigste. Zum Glück nur für drei Nächte. Kaum unsere Sachen ins Zimmer gebracht waren auch schon Eduardo (BR) und Thomas (AR), welche wir auf Rarotonga getroffen haben, bei uns um einen letzten gemeinsamen Abend in Sydney zu verbringen.
Da alle noch ziemlich müde von den Flügen waren, die wir alle samt an diesem Tag bestritten, währte die Feier nur kurz. Es gab noch ein paar Küsschen zum Abschied und alle entflohen in ihre Richtung. Wir wohnen übrigens in Kings Cross, dem Rotlichtviertel wo sich auch, wie soll ich es formulieren ohne diskriminierten zu wirken, sehr viele überdurchschnittlich gepflegte Männer aufhalten gg und leider auch viele Obdachlose. Unzählige Peep Shows und Table Dance Lokale säumen diese Straße, trotzdem finden wir die Gegend hier super und genau aus diesem Grund hat diese auch ihren eigenen Flair.

Voller Tat(z)endrang ging es am nächsten Morgen auf in den nahegelegenen Park um an der Bikinifigur zu feilen und danach gingen wir auf Hostelsuche bevor wir in Richtung Darling Harbour abschwirrten. Das Glück ist ein Vogerl und so fanden wir schon an der ersten Adresse an der wir halt machten unsere Unterkunft für die nächsten acht Nächte.
Fazit: Unterkunft schöner, inkl. besserem Frühstück und dafür aber auch günstiger hihi.
Nachteil an der ganzen Sache, ich bin hier der Opa. Scherz ohne. Als Mittzwanziger so wie ich, ist man hier steinalt ! Der Altersschnitt beträgt 18 Jahre, die meisten tragen Windeln, haben einen Schnuller und genau so wird hier mit den Kids auch im Hostel umgegangen. So findet man an der Wand in der Küche ein Schild, welches besagt: Wenn ihr lieben Kinderleins eure Tellerchen nicht abwäscht, dann gibts heute kein Internet. Für die Lebensmittel, welche im Kühlschrank aufbewahrt werden, dürfen nur blaue und grüne Säckchen verwendet werden. Sorry Leute wir haben aber einen roten Sack. Wir lachen drüber, waschen unser Geschirr sowieso ab und mit dem Rest sollen sie machen was sie wollen. Ich bin sowieso mit Abstand der Älteste hier gg.
Dafür ist es recht einfach neue Bekanntschaften zu schließen, da wir in Summe sechs bis acht Leute in unserem Alter sind und alle froh sind Gleichgesinnte zu finden .

Links Thomas Lang haha geil oder? Auf der rechten Seite Eduardo.

Links Thomas Lang haha geil oder? Auf der rechten Seite Eduardo.

Übrigens wollten wir immer schon mal nach Wollomomollo oder wie auch immer!

Übrigens wollten wir immer schon mal nach Wollomomollo oder wie auch immer!

Im HRC waren wir auch wieder. Das heißt, in AUS haben wir alle bis dato vorhandenen HRCs gemacht. Ok, es gibt nur zwei in AUS aber immerhin.

Im HRC waren wir auch wieder. Das heißt, in AUS haben wir alle bis dato vorhandenen HRCs gemacht. Ok, es gibt nur zwei in AUS aber immerhin.

Tatz beim Seegurke streicheln im Sealife Aquarium. Achja, auf den Eintritt im Sealife haben wir, nachdem wir uns an einer Information nach Rabatten erkundigt haben, einfach mal so 40 % bekommen.

Tatz beim Seegurke streicheln im Sealife Aquarium. Achja, auf den Eintritt im Sealife haben wir, nachdem wir uns an einer Information nach Rabatten erkundigt haben, einfach mal so 40 % bekommen.

Am Darling Harbour steht eine Klagemauer und wir haben uns gleich mal verewigt.

Am Darling Harbour steht eine Klagemauer und wir haben uns gleich mal verewigt.

Gleich um die Ecke zum Hydepark. Das Wetter sollte immer so sein. War es aber nicht, am nächsten Tag war es grausig regnerisch und windig, gehört aber auch dazu.

Gleich um die Ecke zum Hydepark. Das Wetter sollte immer so sein. War es aber nicht, am nächsten Tag war es grausig regnerisch und windig, gehört aber auch dazu.

Zeitvertreib

The Rocks ist der Stadtteil welcher an der Harbour Bridge bzw. gegenüber dem berühmten Opernhaus liegt und über unzählige Pubs verfügt. Um diese Gegenden in Sydney werden zwei gratis Touristentouren angeboten, welche wir beide machen wollten. Die Tour bei the Rocks wäre sicher total interessant gewesen, aber da es ziemlich laut war und viele Leute das Angebot an diesem Abend wahrgenommen haben, haben wir/ich nur die Hälfte verstanden. Irgendwann ist dann meine Begeisterung an ihre Grenzen gestoßen und wie es der Zufall so will, genau vor dem ältesten Pub in Sydney. Auf den Zufall trink ma eines .
Die Zweite Tour ließen wir dann aus und erkundeten die Gegend auf eigene Faust.
Aber damit wir nicht nur Sightseeing machen, haben wir uns mit unserem neu gewonnen Freund Eduardo getroffen. Ihr erinnert euch, von Rarotonga. Er ist zwar Brasilianer, lebt aber seit einigen Jahren in Sydney. Als wir am verabredeten Treffpunkt so warten, fällt mir ein Mann auf, der die ganze Zeit auf einen Helm starrt, welcher auf einem Fahrrad hing und sich immer wieder umschaut. Unsere Sinne durch monatelanges Training in SAM geschärft, fiel mir sofort auf, dass da was nicht mit rechten Dingen zu geht. Als er dann auf sein Objekt der Begierde zusteuert und es sich zu schnappen versucht, es aber nicht bekommt weil es am Fahrrad festgemacht ist, gehe ich auf ihn zu. Ich
tippe ihm auf die Schulter, entschuldige mich für die Unterbrechung und weise ihn darauf hin, dass ich glaube, dass der Gegenstand nicht sein Eigentum ist. Perplex vor Schreck war er schneller verschwunden als ihm glaub ich selber lieb war gg.
Nach der Heldentat gingen wir, wie es sich gehört, brasilianisch essen und schlenderten danach etwas durch die Stadt.

Warten auf dass die gratis Tour los geht.

Warten auf dass die gratis Tour los geht.

Löwenbräu. Da war die Versuchung schon groß, einzukehren .

Löwenbräu. Da war die Versuchung schon groß, einzukehren .

Sieht nach einem tragischen Unfall aus. War es auch und nennt sich moderne Kunst !

Sieht nach einem tragischen Unfall aus. War es auch und nennt sich moderne Kunst !

Tja und da sind wir dann eingekehrt. Wenn das nicht Kultur ist, was dann? Das älteste Pub in Town und ein super selbst gebrautes Bier.

Tja und da sind wir dann eingekehrt. Wenn das nicht Kultur ist, was dann? Das älteste Pub in Town und ein super selbst gebrautes Bier.

Karten haben wir auch mal wieder gespielt.

Karten haben wir auch mal wieder gespielt.

Jetzt wirds schon lang

Obwohl wir uns hier im Schneckentempo durch die Sightseeing Dingens schlagen, haben wir gerade mal Halbzeit und die Attraktionen gehen uns zwar nicht aus, aber werden schon weniger und alles interessiert uns auch nicht, müssen wir auch gestehen.
Aaaaaaaaaaber, die Oper und die Harbour Bridge dürfen natürlich nicht fehlen. Die Hauptattraktion für Deutsche haben wir hier auch schon gefunden. Den Aldi gg. Die Oper sowie die Brücke haben wir schon gesehen als wir die Free Walking Tour gemacht haben, dennoch wollten wir noch mal zur Oper selbst. Um dort hinzukommen wählten wir den Weg durch den botanischen Garten. Sahen viele Kakadus, Pflänzchen und einen sonderbaren Baum.
An der Oper angekommen mussten wir feststellen, dass dieses Ding noch viel größer ist als erwartet. Leider wurde gerade eine Bühne aufgebaut und so blieb es uns verwehrt ein Foto von vorne zu machen, wobei mir unsere Perspektive gar nicht so schlecht gefällt.
Was haben wir bis dato sonst noch so gemacht? Mal überlegen. Achja, da wir hier die meiste Zeit selber kochen, haben wir uns vorgenommen, die kulinarischen fleischlichen Spezialitäten zu verkosten. Als erstes musste gleich mal ein Känguru dran glauben. Fazit: sehr gut gg! Zu mehr sind wir dann leider nicht gekommen, da es selbst in Australien nicht so einfach ist Krokodil, Strauß und Co zu bekommen grml.

Sicht auf die Oper vom botanischem Garten aus.

Sicht auf die Oper vom botanischem Garten aus.

Harbour Bridge

Harbour Bridge

Hafen mit Ausblick auf die Skyline von Sydney.

Hafen mit Ausblick auf die Skyline von Sydney.

Schöne, aber böse Vögel.

Schöne, aber böse Vögel.

Sonderbarer Baum

Sonderbarer Baum

Strände

Wir erkunden die meisten Ecken zwar zu Fuß, wir haben ja Zeit, aber heute sind wir zur Abwechslung mal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren. Die Züge, welche hier verkehren, sind schon eine Augenweide. Die sind nämlich dreistöckig. Kombiniert mit dem Bus kamen wir zum Coogee Beach, welcher zwar einer der kleineren aber schöneren Strände sein soll und das war er auch. Verwöhnt vom Urlaub in der Südsee, kann er nix und da Wochenende war, waren auch noch viele viele Leute dort und das Wasser arschkalt haha.
Bondi Beach haben wir uns natürlich auch noch angesehen. Diesen jedoch während der Woche. Den Strand fanden wir jetzt auch schön aber die Gegend um Bondi ist ja richtig grausig, so gar nicht Australien oder besser gesagt wie der Rest von Sydney. Dafür gibts auf Bondi einen eigenen Pool welcher direkt an das Meer anschließt.

Coogee Beach! Klein und fein, aber viel zu viele Leute, erinnert etwas an die Urlaube mit meinen Eltern in Lignano haha.

Coogee Beach! Klein und fein, aber viel zu viele Leute, erinnert etwas an die Urlaube mit meinen Eltern in Lignano haha.

Bis 15. November 2015, gut zu wissen.

Bis 15. November 2015, gut zu wissen.

Den beiden hätte es nicht geschadet, wenn sie mit einem Fahrrad ihre Runden gedreht hätten gg.

Den beiden hätte es nicht geschadet, wenn sie mit einem Fahrrad ihre Runden gedreht hätten gg.

Pool am Meer am Bondi Beach.

Pool am Meer am Bondi Beach.

Die Welt ist ein Dorf

So geschehen am fast anderen Ende der Welt. An unserem vorletzten Tag in Sydney trafen wir ................ unsere Schweizer wieder. Nie im Leben hätten wir gedacht, dass wir uns auf unserer Reise noch mal über den Weg laufen.
Am Morgen einen kurzen Blick auf das Handy geworfen und siehe da, unser Internet war uns mal gnädig weil es anscheinend funktionierte und ich hatte eine Nachricht von den Beiden drauf, die wir in Puerto Madryn zu Beginn unserer Reise getroffen haben. Christoph schrieb: Sind in Sydney, gehen heute Abend ins Sugar Mill, 19:00 Uhr! Kommt ihr auch?
Was für eine s..blöde Frage? Sicher kommen wir!

Da es bis zu unserer Verabredung aber noch etwas Zeit war, waren wir an unserem üblichen Platz trainieren, wo während unserer Anwesenheit Werbeaufnahmen gemacht wurden. Nach dem anschließenden Frühstück beschlossen wir nach Chinatown zu gehen, gönnten uns entlang dem Darling Habour am Rückweg ein Bier und machten uns fertig um Chirstoph und Angi zu treffen. Die Freude war groß und wir tratschten eine ganze Weile bis der Gastgarten des Pubs zugesperrt wurde und wir uns von den Beiden verabschieden mussten, da ihre Reise hier zu Ende geht.

Wir hingegen dürfen noch etwas die Welt erkunden . Und dann war es auch schon so weit. Der letzte Tag in Australien. Wir erledigten noch ein paar Sachen, aßen unsere Vorräte auf und bereiteten uns auf unsere nächste Station vor.
Asien wir kommen. Kathi meint, dass sie ein lachendes und ein weinendes Auge hat. Auf der einen Seite freut sie sich, da wir Fans von Asien sind, auf der anderen Seite ist das quasi unsere letzte Station und der Heimat sind wir somit schon "bedrohlich" nahe gg.
Nichts desto trotz sind bis zum Ende noch einige Monate übrig und es erwarten uns in Asien noch viele viele Länder und Stationen und nicht zu vergessen Besuch aus der Heimat!!!!

So long,
Kängu & Ruh

So long,
Kängu & Ruh

© Gernot u. Kathi, 2013
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Australien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Reisen veredelt den Geist und räumt mit allen anderen Vorurteilen auf. Oscar Wilde (1900 - 1956). Unser Traum wird wahr, wir reisen ab Ende August einmal um die Welt und laden alle diejenigen ein, die ebenfalls eine solche Reise machen möchten und nach Infos suchen, aber auch jene die gerne von der Couch aus reisen und uns rund um den Globus begleiten möchten.
Details:
Aufbruch: August 2013
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: Juni 2014
Reiseziele: Argentinien
Chile
Brasilien
Bolivien
Peru
Ecuador
Neuseeland
Cookinseln
Australien
Thailand
Laos
Singapur
Philippinen
Österreich
Der Autor
 
Gernot u. Kathi berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Gernot u. über sich:
Wir sind Gernot und Kathi, kommen aus Österreich und sind wie alle hier sehr reise begeistert. Lange träumen wir von einer Weltreise. Durch Studium und Arbeit sind bisher längere Aufenthalte leider nicht zu stande gekommen, aber wir streifen gerne durch Südostasien, Tauchen, Radln gerne und im Winter geht´s ab auf die Berge, um Schitouren zu gehen!

Kaum zu glauben aber in einigen Wochen wird unser Traum umgesetzt und reisen einmal um den Globus von West nach Ost.

Der Blog dient in erster Linie uns, als Reisetagebuch und weiters um unsere Familie, Freunde und Bekannte am laufenden zu halten und eventuell viele Leute mit dem Reisevirus anzustecken.

Wir freuen uns über jeden Eintrag im Gästebuch und vor allem über Nachrichten aus der Heimat.

So long Kathi und Gernot