Australien-Reisebericht :Auf Achse: 6 Monate Borneo, Australien, Asien

Fahren als Sucht, Weiterfahren als Therapie?

Endlose Highways, die nichts anderes tun, als hunderte KM geradeaus zu führen. Landschaft rechts, Landschaft links, und vorn auch. Alle 3 Stunden sag' ich: "Hier is' nix." Hillo meint dann: "Doch, doch, hier sind irgendwo Tiere. Man sieht sie nur nicht."

Stundenlang keiner vor noch hinter uns. Kommt mal einer von vorn, da ist "Hallo" angesagt, ausführlich wird per Handzeichen gegrüßt. Wird man - so unwahrscheinlich wie es ist - überholt, da ist aber ein Gejohle und Gekreiche (bei den Frauen), man hält an, tauscht sich und ein kühles Bier aus, gibt Ratschläge, umarmt sich, und fährt weiter, der eine in die Richtung, der andere in jene.

Roadtrains haben hier bis zu 4 Anhänger und werden bis 53,5 m lang. Das "werden" ist hier durchaus dynamisch zu verstehen. Beim Überholen "werden" die immer länger, und länger, und länger. Nach gefühlten 2 1/2 Stunden Überholmanöver, hat man 2 Effekte: 1. man ist wieder wach und 2. wird man sowieso wieder überholt, von den Kings Of The Outback Roads, hoch oben in ihren Trucks.

© Erich Backes, 2016
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Australien-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Sept. 2015 bis März 2016: Borneo, Australien, Asien sehen, entdecken, staunen "In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause" (aus Tansania)
Details:
Aufbruch: 16.09.2015
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: März 2016
Reiseziele: Malaysia
Australien
Thailand
Myanmar
Der Autor
 
Erich Backes berichtet seit 4 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors